„Wieso habe ich nach zehn Jahren kaum etwas abbezahlt?“

Ralf Schütt

Email

Foto-RS.jpg

Hauskauf bedeutet nicht nur ein Zuhause für sich und seine Familie zu finden, sondern auch Sicherheit durch Mietfreiheit für die Zukunft und sein Alter zu haben.

Aber was bedeutet maximale Sicherheit für den Darlehensnehmer und zukünftigen Hauseigentümer? Ralf Schütt ist Finanzmentor in den Hamburger Walddörfern und hilft Menschen, bei Ihren Finanzierungen den Durchblick zu bekommen, damit ihre Immobilien dann auch wirklich ihre Sicherheit für die Zukunft sind. Immer häufiger kommt in seinen Erstberatungen die Frage auf: „Ist es garantiert, daß ich mein Haus bis zur Rente abbezahlt habe?“ Gerade junge Leute, die ja noch wirklich Zeit haben, stellen diese Frage.

„Hierbei gibt es zwei Schritte, bei denen man besonders viele Fehler machen kann und bei denen man die Weichen für seine Zukunft stellen kann“, so der Experte. „Gerne wird ganz am Anfang ein Schritt ausgelassen, nämlich die Frage, was kann ich mir überhaupt leisten und die persönliche Ausrichtung und Zielsetzung. Diese Schritte darf man nicht unterschätzen. Sie gehen viel ausgerichteter in Ihr Bankgespräch, wenn Sie wissen, was Sie wirklich wollen. Die zweite Fehlerquelle ist die Anschlußfinanzierung. Hierbei dürfen Sie eines nicht vergessen“, meinte Ralf Schütt weiter, „die maximale Sicherheit für Sie ist eine abbezahlte Immobilie. Der Fokus bei der Anschlußfinanzierung sollte also genau hier liegen. Der Profi ist dabei ein Verfechter der Einfachheit. „Viele, die vor zehn Jahren oder früher ihre Finanzierung abgeschlossen haben, hätten sich diese Frage auch stellen sollen. Stattdessen haben sie einen komplizierten Darlehensvertrag mit vermeintlich günstigen Zinsen abgeschlossen, den sie kaum oder gar nicht verstehen und wundern sich, daß nach zehn Jahren kaum etwas von ihrem Darlehen abbezahlt ist. Sind noch Zusatzprodukte in den Darlehensvertrag eingebaut oder es existieren mehrere Darlehen mit unterschiedlichen Zinsfestschreibungen, wird es schwierig.“ Der Berater plaudert hier aus seinem Nähkästchen: „Einem Klienten empfahl ich, bevor wir weiter sprechen, ein Anschlußfinanzierungsangebot über ca. 200.000 € bei seiner Hausbank einzuholen. Nach sechs Wochen bekam er endlich ein Angebot. Ich prüfte dieses und fand mehr als 58.800,00 Euro Einsparpotential durch unnötige Zusatzprodukte! Und nach weiteren zehn Jahren hätte er immer noch viel zu viel Restdarlehen. Wenn die Darlehensnehmer den Wunsch haben bis zur Rente fertig zu werden und auch so äußern, werden sie auch nur bis zur Rente fertig sein – und unter Umständer der Bank zu viel Geld zukommen zu lassen. Oftmals geht es nämlich auch sehr viel schneller! Warum in 40 Jahren fertig sein, wenn es vielleicht auch in 20 Jahren geht?“, schließt Ralf Schütt. Mehr Information für Interessierte finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=6rBohh8Sea8

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: