Für Urlauber wird’s eng

ARAG Experten mit einem aktuellen Überblick über Risikogebiete in Europa

Es wird eng für Urlauber in Europa. Die Destinationen, in die man unbedenklich reisen kann, werden knapp. Nachdem sich in den letzten Wochen immer mehr Lieblingsziele auf der Liste der Risikogebiete des Robert Koch-Institutes (RKI) wiedergefunden haben, darunter das gesamte spanische Festland und die Balearen, folgte die Hiobsbotschaft gestern Abend: Auch die Kanarischen Inseln werden ab sofort als Risikogebiet eingestuft und das Auswärtige Amt (AA) hat eine entsprechende Reisewarnung ausgesprochen. Damit könnte der Traum vom Herbsturlaub in der Sonne für viele Deutsche platzen. Die ARAG Experten geben einen Überblick über die neuesten Entwicklungen.

Belgien
Die Reisewarnung für die Provinz Antwerpen wurde erst gestern vom AA aufgehoben. Zurzeit warnt das Ministerium aufgrund hoher Infektionszahlen lediglich vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Hauptstadt Brüssel.

Finnland
Für deutsche Reisende ist das Land der Nordlichter und weißen Sommernächte erst einmal tabu. Seit dem 24. August gelten Einreisebeschränkungen und nicht notwendige, touristische Reisen nach Finnland sind seitdem nicht mehr gestattet.

Frankreich
Ebenfalls seit 24. August gilt bei unserem westlichen Nachbarn eine Reisewarnung für den Großraum Paris und Teile französischen Mittelmeerküste. Seither werden die Regionen Ile-de-France und Provence-Alpes-Cote d’Azur vom RKI als Risikogebiete geführt.

Griechenland
Nachdem bislang nur die Hauptstadtregion Athen von höheren Corona-Fallzahlen betroffen war, treten laut AA nun auch vermehrt Fälle in der Metropolregion Thessaloniki auf. Daher ordnete die griechische Regierung Einschränkungen in den betroffenen Gebieten an, wie z. B. die Schließung von Restaurant und Bars um Mitternacht oder das Verbot von Partys und Wochenmärkten. Die ARAG Experten weisen Reisende darauf hin, dass für alle Einreisen nach Griechenland eine Online-Anmeldepflicht gilt. Hier bekommen Reisende einen QR-Code, ohne den eine Einreise nicht möglich ist.

Kroatien
Nachdem Mitte August bereits die Regionen Sibenik-Knin und Split-Dalmatien vom RKI zu Risikogebieten erklärt wurden, folgte gestern eine entsprechende Erklärung für die beliebte Urlaubs- und Partyregion Zadar an der dalmatinischen Küste.

Norwegen
Seit Ende August müssen Deutsche, die nach Norwegen einreisen, wieder in eine zehntägige Quarantäne, weil Deutschland zum Risikogebiet erklärt wurde. Vor allem Kreuzfahrtfans müssen mit Einschränkungen rechnen: Zwar dürfen Passagiere wieder an Land gehen, doch Schiffe, die entlang der norwegischen Küste fahren, dürfen bis vorerst 1. November maximal 200 Passagiere an Bord nehmen. Zudem wurde der Passagierverkehr von Kiel nach Oslo bis auf weiteres eingestellt.

Spanien
Mit Ausnahme der Kanarischen Inseln wurde unser liebstes Urlaubsland bereits Mitte August zum Risikogebiet erklärt. Mitten in den Sommerferien war das ein herber Schlag für viele Urlauber. Nun müssen viele um ihren Herbsturlaub bangen, denn seit gestern Abend stehen auch die Kanarischen Inseln auf der Liste des Robert Koch-Institutes. Schwerpunkte sind hier laut AA zwar die Inseln Gran Canaria und Lanzarote, aber die Reisewarnung gilt für alle kanarischen Inseln im Atlantik.

Quarantänepflicht für Reiserückkehrer
Die kostenlose Testung von Urlaubern aus Nicht-Risiko-Gebieten endet am 15. September 2020. Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss sich direkt nach Einreise in häusliche Quarantäne begeben und das zuständige Gesundheitsamt informieren. Wer sich spätestens 72 Stunden nach Einreise testen lässt und ein negatives Ergebnis vorlegt, kann die Quarantäne beenden. Ab dem 1. Oktober kann die Selbstisolation frühestens fünf Tage nach Einreise durch einen negativen Test beendet werden.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/reise-und-freizeit/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch eigene einzigartige, bedarfsorientierte Produkte und Services in den Bereichen Komposit und Gesundheit. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.300 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,8 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender
Vorstand Dr. Renko Dirksen (Sprecher) Dr. Matthias Maslaton Wolfgang Mathmann Hanno Petersen Dr. Joerg Schwarze Dr. Werenfried Wendler
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211 963 25 60
brigitta.mehring@arag.de
http://www.arag.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
043 49 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
http://www.arag.de

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: