VDMplus geht in die Radio-Offensive

VDMplus geht in die Radio-Offensive

(Bildquelle: billionphotos)

Der Verband Deutscher Musikschaffender reagiert auf die Coronakrise. Konzerte fallen aus, und Geschäfte, in denen Tonträger verkauft werden, mussten geschlossen bleiben – die Coronakrise ist für Musikschaffende mit erheblichen finanziellen Einbußen verbunden. “Staatliche Hilfspakete sind daher wichtig, aber wir sehen auch den gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der Pflicht”, erklärt Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender (VDMplus.de).

Wegen des Coronavirus’ würden derart viele Einnahmequellen wegfallen, dass es für die Musikschaffenden umso wichtiger sei, zumindest mit den verbliebenen Möglichkeiten Geld zu verdienen, beschreibt Udo Starkens, Generalmanager des VDMplus. “Musikwerke können weiterhin als Streams und Downloads veräußert werden und jetzt auch wieder in Läden als CDs oder Vinylschallplatten verkauft werden. In der Coronakrise können allerdings auch die Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaften GEMA und GVL eine wichtige Rolle spielen, um den wirtschaftlichen Schaden in der Musikbranche zu mindern.”

Daher geht der Verband Deutscher Musikschaffender in eine Radio-Offensive: “Damit Musikschaffende in der Bundesrepublik mit den GEMA- und GVL-Ausschüttungen ihre finanziellen Einbußen kompensieren können, sollten insbesondere die öffentlich-rechtlichen Radiosender verstärkt deutsche Produktionen spielen”, sagt Klaus Quirini.
Denn mit mehr sogenannten Airplays von Musikwerken aus der Bundesrepublik würden die Radiosender das hiesige Musikbusiness quasi mit barer Münze unterstützen. “Werden die Werke im Radio gesendet, zahlt sich das für Komponisten, Textdichter, Künstler, Produzenten und Labels aus, die dementsprechend höhere Ausschüttungen von GEMA und GVL erhalten”, beschreibt Quirini.

Seinen Mitgliedern erläutert VDMplus detailliert, wie erfolgversprechende Radiobemusterungen gestaltet werden sollten, und bietet den VDMplus-Musikschaffenden in der Coronakrise einen besonderen Service: “Als Berufsverband für Musikschaffende informieren wir die Sendeanstalten der öffentlich-rechtlichen Radiosender regelmäßig über deutsche Produktionen und appellieren an die Radiosender, diese auch zu spielen. In diesen Anschreiben empfehlen wir exklusiv Musikproduktionen von VDMplus-Mitgliedern”, führt Udo Starkens aus.

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage des VDMplus oder auf der Facebook-Seite des Musikbranchenverbandes.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen Musikschaffender in Deutschland. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Künstler, Urheber und Musiker, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: