Die Geister, die ich rief…

Email

Mystica.jpg

Die Geister, die ich rief! Doch manchmal kommen sie auch ungerufen – und nicht selten liegt der Ursprung tief in dunkler Vergangenheit begraben. Ein Roman um Abenteuer, Mystery und Liebe, der den Leser ins mittelalterliche Venedig entführt. Für Spannung ist bestens gesorgt!

Mystica Venezia
Eine verschwundene Braut, ein Sensenmann als Gondoliere, eine blinde Malerin, ein seltsames Zeichen an einer Mauer und ein geheimnisvoller Orden, Guido hat sich seine Hochzeitsreise nach Venedig dann doch etwas anders vorgestellt. Verzweifelt macht er sich gemeinsam mit seiner Schwägerin Ana Karina in den Wirren des Karnevals, der durch die engen Gassen der Lagunenstadt tobt, auf die fast aussichtslose Suche nach Christina Maria und stößt dabei auf eine uralte Legende.
Taschenbuch: 264 Seiten
Verlag: Karina-Verlag (13. November 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3903056707
ISBN-13: 978-3903056701

Leseprobe:
Chiara fühlte die warmen Sonnenstrahlen auf ihrer Haut, trügerisch, verspielt, denn noch war der Sommer nicht da,
und dennoch genoss sie es und atmete die herbe Morgenluft in vollen Zügen.
Es war ein seltsamer Drang gewesen, in der Frühe schon hierher zu kommen, ein Drang, den sie in letzter Zeit öfter
verspürte. Friedliche Stille lag über dem Garten und dem Plateau mit der Staffelei. Mit zusammengezogenen Augenbrauen lauschte die blinde Malerin dem Vogelgezwitscher in den Bäumen, ein sanfter Windzug spielte mit ihren offenen braunen Haaren. So ruhig und harmonisch schien alles in diesem Moment. Langsam und mit einer Sicherheit, wie sie nur Menschen zuteil ist, die schon lange nicht mehr sehen können, griff sie nach einem Pinsel. Vor ihr auf dem kleinen Tisch neben der Staffelei waren die Farbtöpfe in ordentlicher Reihe nebeneinander aufgebaut. Doch noch wartete sie, das Gesicht mit der schmalen Nase witternd in die Luft erhoben, mit geschlossenen Augen.
Und plötzlich entstand ein Bild vor ihrem inneren Auge. Sie ließ es auf sich wirken, in jeder Facette. Dann nach geraumer Zeit nickte sie zustimmend mit dem Kopf und tauchte den Pinsel zielsicher in einen Topf mit roter Gouachefarbe. Pinselstrich um Pinselstrich übertrug sie das, was sie sah, auf die grundierte Leinwand. Chiara war in ihr Bild versunken.
Für kurze Zeit verdunkelte eine Wolke das Sonnenlicht, und die junge Künstlerin zog fröstelnd ihre Schultern hoch.
Sie arbeitete konzentriert und hörte auch nicht damit auf, als das Hausmädchen vor die Tür trat und zum Mittagessen rief. Sie wollte und musste die Inspiration jetzt nutzen.
Erst als sich Schritte näherten, hob sie zögernd den Kopf.
„Vater?”
„Ja, Chiara, ich wollte …” Die Worte erstarben auf seinen Lippen. Fassungslos schaute er auf die Leinwand. Es war
wieder diese seltsame Mauer dort unten mit dem Zeichen zu sehen, die seine Tochter schon einmal gemalt hatte.
Aber diesmal war das Bild mehr als beunruhigend. Etwas Dunkles durchbrach die Mauer von der anderen Seite, eine wabernde Masse, die etwas zutiefst Bedrohliches an sich hatte…

©byChristine Erdiç

Christine Erdic Firmeninformation:
Die deutsche Buchautorin Christine Erdic lebt zur Zeit hauptsächlich in der Türkei.
Beruflich unterrichtet sie in der Türkei Deutsch für Schüler (Nachhilfe), sie gab
Sprachtraining an der Uni und machte Übersetzungen für türkische Zeitungen.

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das:

Diese Website nutzt Cookies. Beim Besuch dieser Webseite werden Informationen gespeichert. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Dies ermöglicht uns zu verstehen, was unsere Kunden bei dem Besuch der Webseite von uns erwarten und wie wir den Service verbessern können. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihremem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen