Coronavirus: Ist ein Urlaub in Macau möglich?

China befindet sich momentan im Ausnahmezustand. Das Coronavirus hat das komplette Land in der Hand und täglich kommt es zu Neuinfizierungen. Deswegen stellen sich viele Touristen die Frage: Wie ernst ist die Lage in Macau?

Macau

Zahlreiche Casinobetriebe wurden für 15 Tage geschlossen

Im Sonderregierungsbezirk Macau wurden Anfang Februar 10 Coronavirus Fälle gemeldet, deswegen wurden am 4. Februar 41 Casinos vorübergehend geschlossen. Da keine weiteren Fälle bestätigt wurden, durften die Casinos nach 15 Tagen wieder öffnen. Unter anderem waren das Melco Resorts, MGM China, SJM Holdings, Sands China und Galaxy Entertainment betroffen.

Gegen eine Einreise spricht zurzeit nichts – Vorsichtig sollten Touristen trotzdem sein

Grundsätzlich sind die Hotels und Casinos geöffnet. Touristen können zocken, shoppen und sich verwöhnen lassen. Jedoch sollten sich Reisende im Klaren sein, dass es zu strengen Kontrollen bei der Einreise seitens der Stadt kommen könnte. Außerdem sind gegenwärtig einige Fährverbindungen von Hongkong eingeschränkt. Kommt es zu weiteren Fällen, könnte der Betrieb erneut eingestellt werden.

Es empfiehlt sich, die Informationen des Auswärtigen Amts zu verfolgen. Reisen nach China stellen im Augenblick immerhin ein Risiko da, auch, wenn in einigen Orten keine Fälle bekannt sind. Besteht die Möglichkeit, sollten Touristen eine kostenlose Umbuchung oder Stornierung in Anspruch nehmen, um sich selbst zu schützen. Im Moment weiß niemand, wie sich das Coronavirus ausbreiten wird. Wer erst im Sommer 2020 nach Macau fliegt, muss sich jetzt noch keine Gedanken machen.

Touristen müssen mit plötzlichen Reiseeinschränkungen rechnen

Da jederzeit mit neuen Fällen zu rechnen ist, könnte es zu enormen Reiseeinschränkungen kommen. Breitet sich das Virus in Macau aus, kann es sein, dass Touristen im Hotelzimmer unter Quarantäne gestellt werden und das Land nicht verlassen dürfen. Besteht die Möglichkeit einer Ausreise, könnte es wiederum bei der Einreise Probleme geben.

Viele Ländern verweigern die Einreise diverser Flugzeuge aus Problemregionen. Es empfiehlt sich im Vorfeld eine gute Reiseversicherung abzuschließen. Einige Kosten werden von den Versicherungen leider nicht übernommen. Hier sollten sich Reisende über die Möglichkeiten informieren.

Vorsorge ist besser als Nachsorge: Mit einem Plan B nach Macau

Besprechen Sie verschiedene Möglichkeiten mit dem Reisebüro. Kommt es spontan zu Problemen in der Region, gibt es auf jeden Fall die Möglichkeit einer Umbuchung. Je eher sich Reisende einen Plan B zurechtlegen, desto weniger Stress im Fall der Fälle. Wer unbedingt in eine Casino Stadt fliegen möchte, kann statt Macau auch nach Las Vegas reisen oder Monte Carlo besuchen.

Achtung: Bei Reisen in die USA gilt es vorab einen ESTA Antrag zu stellen. Spontane Einreisen sind nicht zu empfehlen. Lassen Sie alles auf sich zukommen. Lenken Sie sich ab, in dem Sie im Casino Spielautomaten kostenlos spielen ohne Anmeldung. Dort warten Slots, Tischspiele und Live Casinos. Eine gute Übung für Macau und Co.

Fazit

Reisende sollten sich nicht in Panik versetzen lassen. Die Informationen der Medien sind teils veraltet oder turbulent. Wer wasserdichte Aussagen sucht, studiert die Seite des auswärtigen Amts oder informiert sich beim Reiseveranstalter. Im Ernstfall bleibt niemand auf seinen Kosten sitzen, jedoch muss dies seitens der Behörden bestätigt werden. Ansonsten hat der Reiseveranstalter freie Wahl, ob er die Kosten erstattet oder nicht.

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: