Zähne sind oftmals Auslöser für Kopfschmerzen

Zahnarzt Steffen Köhler leitet Studiengruppe zu CMD

Zähne sind oftmals Auslöser für Kopfschmerzen

Immer mehr Menschen leiden heutzutage unter Kopf-, Gesichts- und Nackenschmerzen oder auch unter Ohrgeräuschen (Tinnitus). Selten bringen sie diese Beschwerden jedoch in einen Zusammenhang mit einer funktionellen Störung ihres Kiefergelenks. Zähne, Kiefergelenke und Muskulatur bilden eine funktionelle Einheit: Wenn die Bisslage verschoben ist, etwa durch eine überstehende Füllung oder Krone, verspannt sich die Kaumuskulatur. Gerät das Kausystem aus der Balance, kann das zu Schmerzen in entfernten Körperteilen führen und sogar die Funktion und den Stoffwechsel von Organen verändern. So bewirkt eine Fehlstellung der Zähne unter Umständen Verspannungen der Muskulatur und Schmerzen in Hals, Rücken und Schultern. Knackgeräusche im Kiefergelenk, Spannungskopfschmerzen, Migräne oder Ohrenschmerzen bis hin zum Ohrensausen (Tinnitus), all dies kann seinen Ursprung in einem „falschen Biss“ haben. Auch wer nachts mit den Zähnen knirscht oder die Zähne fest aufeinander presst und so „Stress abbaut“, überlastet Kiefergelenke und Zahnhalteapparat und verschleißt zudem seine Zähne. „Etwa ein Drittel aller Menschen hat Kiefergelenksprobleme oder ernsthafte Zahnschäden, die vom Zähneknirschen oder Pressen kommen“ sagt dazu Zahnarzt Steffen Köhler aus Pattensen.

> Funktionsanalyse überprüft den „richtigen Biss“

Genauso vielfältig wie die Auswirkungen sind auch die Ursachen für Kiefergelenksprobleme: Fehlstellungen der Zähne, fehlerhafte Zahnfüllungen, schlecht sitzender Zahnersatz oder auch Funktionsstörungen der Kiefergelenke oder der Kiefer- bzw. Kaumuskulatur können für die sogenannte craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) verantwortlich sein. Mehr zum Zusammenspiel von Kiefergelenk und Zähne erfährt der interessierte Leser im Patienteninformations-System auf der Website der Zahnärzte Dr. Köhler & Partner .

Als erfahrener Spezialist für Funktionsdiagnostik kann Zahnarzt Steffen Köhler mittels einer Funktionsanalyse genau feststellen, wie Ober- und Unterkiefer zueinander stehen. Die Bewegungen, die der Kiefer beim Kauen oder Sprechen ausführt, misst er präzise elektronisch und zeichnet sie dreidimensional auf. Die durch die Axiographie bzw. Condylographie ermittelten Daten bilden dann seine Basis für das individuelle Behandlungskonzept seiner Patienten.

„Wenn wir eine Kieferfehlfunktion feststellen, bewirken oftmals bereits kleine Veränderungen der Biss-Position eine deutliche Besserung der Beschwerden. So schützt zum Beispiel eine Schienentherapie das Kiefergelenk und die Zähne vor zunehmender Belastung und lindert akute Schmerzzustände, so zum Beispiel Kopf- und Nackenschmerzen“, erklärt der Zahnmediziner und fügt hinzu: „Wegen der Komplexität und Vielfalt der Symptome arbeiten wir fachübergreifend eng mit Kieferorthopäden, HNO-Ärzten, Orthopäden, Osteopathen, Logopäden und Physiotherapeuten zusammen. So können wir gewährleisten, dass der gesamte Organismus unserer Patienten wieder ins Gleichgewicht gelangt.“

> Studiengruppe Mitte: Wissen teilen und ergänzen

Im Rahmen einer überregionalen Studiengruppe (Studiengruppe Mitte), die von Zahnarzt Steffen Köhler aus Pattensen geleitet wird, beschäftigen sich in regelmäßigen Abständen Zahnärzte, Kieferorthopäden, Oralchirurgen sowie Kieferchirurgen mit der craniomandibulären Dysfunktion (CMD) und deren Therapie. Ebenso sind auch andere medizinische Disziplinen wie zum Beispiel Orthopäden, Psychologen und Physiotherapeuten mit eingebunden. Diskutiert werden, wie neue Erkenntnisse aus Studien in den eigenen Praxisalltag sinnvoll und wirtschaftlich integriert werden können. Steffen Köhler sagt dazu: „Es ergeben sich durch die Gespräche oft interessante Diskussionsthemen, beispielsweise durch die Vorstellung besonderer Krankheitsbilder oder die neuesten Erkenntnisse und sinnvolle Entwicklungen im Bereich der Funktionsdiagnostik und -therapie. In den Diskussionsrunden und -foren teilen wir unser eigenes Wissen und ergänzen es durch die Erfahrungen anderer Studiengruppenteilnehmer.“

Die Zahnärzte Dr. Volker Köhler, Steffen Köhler und Dr. Irina Köhler in Pattensen haben sich auf unterschiedliche Behandlungsschwerpunkte mit besonderen Kompetenzen in der Funktionsdiagnostik rund um das Kiefergelenk, Parodontologie, Endodontie, Kinderzahnheilkunde und Implantologie spezialisiert.

Kontakt
Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Volker Köhler | Steffen Köhler | Dr. Irina Köhler
Steffen Köhler
Am Anger 16 a
30982 Pattensen
+49 (0) 5069 – 459
+49 (0) 5069 – 909 744
praxis@zahnarzt-dr-koehler.de
http://www.zahnarzt-dr-koehler.de

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das:

Diese Website nutzt Cookies. Beim Besuch dieser Webseite werden Informationen gespeichert. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Dies ermöglicht uns zu verstehen, was unsere Kunden bei dem Besuch der Webseite von uns erwarten und wie wir den Service verbessern können. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihremem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen