So schalten Sie richtig ab: Handytipps für unterwegs

Bild 1

akz-o So selbstverständlich wie die Zahnbürste geht inzwischen auch das Handy mit auf Reisen. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollte man sich vor der Abreise Gedanken machen – über Auslandstarife und den Schutz des Handys vor unliebsamen Einwirkungen wie Sonne oder Wasser. Intensive Handynutzung, die zu Hause und mit einer Flatrate unbedenklich ist, kann im Ausland zu hohen Kosten führen – erst recht, wenn das Urlaubsziel außerhalb der Europäischen Union (EU) liegt. Vor der Abreise lohnen ein Tarifcheck beim Mobilfunkanbieter und ein Blick auf mögliche Auslandspakete. Für Langzeitreisende kann sich der Kauf einer ausländischen SIM-Karte auszahlen, denn diese Prepaid-Tarife liegen oft unter den anfallenden Mobilfunkgebühren. Sie betragen laut EU-Roamingverordnung 19 Cent pro Minute für ein abgehendes Telefonat, 5 Cent für ein angenommenes Gespräch und 6 Cent für eine verschickte SMS (alle Preise netto). Die mobile Datenverbindung sollte deaktiviert werden. Zwar gibt es dank EU-Verordnung einen Kostendeckel von rund 60 Euro; bei einer Gebühr von 20 Cent pro Megabyte kann diese Grenze unter Umständen aber schnell erreicht werden. Apps, E-Books oder Kartenmaterial sollten vor der Reise heruntergeladen und im Urlaub offline verwendet werden. Wer dennoch ins Internet möchte, kann in Cafés oder Hotels kostenfreie WLAN-Netze nutzen. Da diese oftmals unverschlüsselt sind, sollte man darüber keine sensiblen Daten versenden. Auch die Witterungsbedingungen im Reiseland können der empfindlichen Elektronik von Mobilfunkgeräten zusetzen. Liegen sie in der Sonne, schadet das den Flüssigkristallen des Displays und mindert die Akkuleistung. Fällt das Gerät in den Sand, können Sandkörner in das Handy gelangen. Ein feiner Pinsel hilft. Vor allem Wasser schadet den Geräten – davor schützen wasserdichte Hüllen. Wird das Mobiltelefon trotzdem nass, sollte der Akku entnommen und getrennt vom Gehäuse getrocknet werden. Das verhindert einen Kurzschluss. Zur Not kann man das Handy ohne Akku einen Tag lang in einen geschlossenen Behälter mit Reis legen, denn Reis bindet Feuchtigkeit. Geht das Handy im Urlaub verloren, muss die SIM-Karte gesperrt werden. Dazu genügt ein Anruf beim Netzbetreiber oder unter der Notrufnummer 116 116. Mit Ortungsdiensten kann man zudem sein Gerät lokalisieren und aus der Ferne sperren – auch ohne GPS-Signal. Weitere Tipps gibt es beim Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) unter der gebührenfreien Hotline 0800 3303133 oder unter www.izmf.de. BU Bild1: Foto: Anna-Lena Ramm/pixelio.de/IZMF/akz-o BU Bild2: Foto: Raphael Reischuk/pixelio.de/IZMF/akz-o BU Bild3: Foto: Rainer Sturm/pixelio.de/IZMF/akz-o BU Bild4: Foto: IZMF/akz-o

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das:

Diese Website nutzt Cookies. Beim Besuch dieser Webseite werden Informationen gespeichert. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Dies ermöglicht uns zu verstehen, was unsere Kunden bei dem Besuch der Webseite von uns erwarten und wie wir den Service verbessern können. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihremem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen