Proindex Capital AG: Indigene Sprachen in Paraguay

Email

Logo-Proindex-Kopie.JPG

Kultur ist Sprache – wie eine indigene Sprache in Paraguay am Leben gehalten wird.

Suhl, 09.09.2020. „Die paraguayische Guaraní-Sprache ist eine seltene regionale Erfolgsgeschichte. Aber seine eigene Popularität ist ein Problem für kleinere Sprachen. Auf einem Hügeldenkmal in Asunción steht eine Statue des mythologischen indigenen Häuptlings Lambaré neben anderen großen Führern aus der paraguayischen Geschichte“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG.

Die anderen ausgestellten historischen Helden sind gemischter Abstammung, aber die Idee eines edlen indigenen Erbes ist in Paraguay stark vertreten und kann – einzigartig in Amerika – von den meisten Menschen des Landes in einer indigenen Sprache ausgedrückt werden: Paraguayan Guaraní. „Paraguayan Guaraní ist eine Sprache, die aus mehreren indigenen Sprachen stammt und bleibt eine der Hauptsprachen von 70 Prozent der Bevölkerung des Landes. Im Gegensatz zu anderen weit verbreiteten Muttersprachen wie Quechua, Aymara oder den Maya-Sprachen wird es überwiegend von Nicht-Indigenen gesprochen“, so Jelinek von der Proindex Capital AG weiter.

„Die Sprache hat teilweise aufgrund der geografischen Isolation des Binnenlandes und teilweise aufgrund der „sprachlichen Loyalität“ seiner Bevölkerung überlebt. Die Ureinwohner weigerten sich, Spanisch zu lernen. Die Gouverneure mussten also lernen, Guaraní zu sprechen“, fügt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG hinzu. Die 19 überlebenden indigenen Gruppen Paraguays haben jeweils ihre eigene Sprache, aber sechs von ihnen werden von der Unesco als stark oder kritisch gefährdet eingestuft. In einer Volkszählung von 2012 wurde berichtet, dass 48 Prozent der 113.220 indigenen Einwohner Paraguays Paraguayan Guaraní als ihre Hauptsprache sprechen.

Die Vorteile des Sprechens der beiden Amtssprachen des Landes seien klar: Spanisch bleibt die Regierungssprache, und Paraguayan Guaraní wird häufig in ländlichen Gebieten gesprochen, wo es eine wichtige Voraussetzung für viele Arbeitsplätze ist. „Leider hören viele Menschen auf, ihre Sprache zu sprechen, um Diskriminierung zu vermeiden. Aber sie haben ein sehr klares Bewusstsein dafür als eine Art Verrat an ihrer eigenen Identität. Oft werden diese Menschen als ländlich, arm und ungebildet stigmatisiert und das ist fatal“, betont Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG abschließend.

Politische und sozioökonomische Systeme haben Spanisch, oft mit Gewalt, als Sprache des Staates, der Bildung und der Macht priorisiert. Die Sprache wurde für einen Großteil der langen Diktatur von Gen Alfredo Stroessner (1954-89) aus dem Bildungssystem verbannt.

Weitere Informationen unter  https://www.proindex.de

Proindex Capital AG ist eine Gesellschaft, die sich auf die Konzeption, Finanzierung und Realisierung von ökologisch orientierten Kapitalanlagen spezialisiert hat. Das Unternehmen folgt nachhaltigen Grundsätzen und stellt Mensch und Natur gleichberechtigt in den Mittelpunkt seines Handelns.

 

 

 

 

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: