Förderverein Terra Preta gründet sich am Tag der Erde

Email

Bildtitel-Terra-Preta-Ith-Garten-in-voller-Pracht_@Bildrechte-Rainer-Sagawe-Hameln.jpg

Kooperation für Klimaschutz und Boden

Förderverein Terra Preta gründet sich am Tag der Erde

Der gemeinnützige Förderverein Terra Preta ist eine Allianz für die Potentialentwicklung der Pflanzenkohle. Sie bindet CO² und begünstigt die Verbesserung der Böden durch Humusaufbau und Biodiversität. All das liegt den Akteuren des Fördervereins besonders am Herzen. Die Gründung fiel auf den 22. April 2021 – dem Tag der Erde. Von den Initiatoren eher zufällig festgelegt, entpuppte sich das Datum als perfektes Timing. Wir erinnern uns: der US-amerikanische Präsident Joe Biden verkündete an diesem Tag zum Auftakt des internationalen Klimagipfels, die US-amerikanische Regierung wolle die Klimaziele der USA an eine stärkere Reduzierung der Treibhausgase knüpfen und den Klimaschutz stärker in den Fokus der Regierungsarbeit rücken. Grund zur Freude für die 22 Gründungsmitglieder unterschiedlichen Alters und Berufs, die dem Aufruf der beiden hoch engagierten Initiatoren Rainer Sagawe und Dr. Stephan Martini aus Hameln, Landkreis Hameln-Pyrmont folgten und online entlang der Tagesordnung vor ihren Bildschirmen miteinander dikutierten und abstimmten.

Sie alle wollen das Wissen und die Erfahrungen rund um die Potentiale der Pflanzenkohle anderen Menschen näher bringen auch mit praxisnahmen Formaten wie Workshops, die Sagawe und Martini bereits planen. Kleine und große Terra Preta Projekte, auch an Schulen, sollen mithilfe gesammelter Spenden und generierter Fördermittel ermöglicht werden. Ein Netzwerk zum High Potential Pflanzenkohle aus Bürger*innen, Landwirten*innen, Akteuren aus Wirtschaft, Politik, Bildung und Wissenschaft soll entstehen und den Austausch verstetigen. Workshops werden angboten, um anderen Menschen das Wissen und die Instrumente eigenen Verwendung Terra Pretas im Garten an die Hand zu geben. Ein weiteres, wenn auch größeres Vorhaben: in Kooperation mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont und der Kreislaufwirtschaft eine wissenschaftlich fundierte Machbarkeitsstudie auf den Weg zu bringen. Kernfragen der Untersuchung sollen sein: „Was braucht es, die rd. 35.000 t Grünschnitt des Landkreises einer Pyrolyseanlage zuzuführen, daraus CO²-bindende Pflanzenkohle herzustellen und mit dieser Maßnahme des Landkreises einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und zugleich Biodiversität sowie den Humusaufbau in der Region zu fördern?“

Die Wahl des dreiköpfigen Vorstands aus Dr.-Ing. Stephan Martini (1. Vors.), Rainer Sagawe (2. Vors.) und Stefanie Popp (Schatzmeisterin) sowie Britta Kellermann aus Lauenstein und Hannes Kohlenberg aus Bückeburg als Rechnungsprüfer*in erfolgte einstimmig.

Eine Homepage für den Verein befindet sich zurzeit noch im Aufbau. Interessierte können sich per Email info@terra-preta-weserbergland.de oder telefonisch unter 05158 412 an den Verein wenden.

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: