Festo rollt zentrale Produktdaten-Schnittstelle von freshcells aus

freshcells entwickelt für Festo eine zentrale Produktdaten-Schnittstelle auf GraphQL-Basis

Düsseldorf, November 2022 – Nach weniger als sechs Monaten Konzeption und Entwicklung sowie einer daran anschließenden, umfangreichen Testphase nimmt das Esslinger Familienunternehmen Festo SE & Co. KG eine hochgradig flexible Schnittstelle für Produktinformationen in Betrieb. Die Schnittstelle, die von den Düsseldorfer System-Ingenieuren der freshcells systems engineering GmbH entwickelt wurde, aggregiert Daten aus dem darunter liegenden Produktinformationsmanagement-System und stellt die Daten strukturiert und hoch performant in einer Cloud-Umgebung zur Verfügung. Die Schnittstelle soll nicht nur konzernweit eingesetzt werden, sondern darüber hinaus auch für Geschäftspartner zur Verfügung stehen.

“Wir bewegen uns in einem hochkomplexen Markt, und unsere Kunden benötigen umfangreiche Informationen, um die passende Auswahl zu treffen. Die jetzt zur Verfügung gestellte flexible und skalierbare Lösung ermöglicht uns, die Komplexität besser zu managen. Mit der Lösung können wir die Daten für unsere internen Fachabteilungen und unsere Kunden effizient verfügbar machen. Das ist ein wichtiger Baustein für unseren Erfolg.” begründet Thomas Jung, Product Owner für Produktinformationsmanagement bei Festo, die Bedeutung der neu entwickelten, intelligenten API. Zum Hintergrund: Durch die zunehmenden Möglichkeiten in der Automatisierung ist das Produktportfolio und dessen Datenumfang stark gewachsen. Die bisherigen Lösungen kamen an ihre Grenzen und die Nutzung der Produktdaten wurde für Datenkonsumenten zunehmend kompliziert und kostenintensiv.

Ein weiterer Effekt ist Daniel Figueras, Leiter IT Sales Content, ebenfalls wichtig: “Erste Implementierungen zeigen, dass die neue Schnittstelle Daten bis zu 20-mal schneller liefert. Statt mehreren Sekunden Wartezeit sprechen wir jetzt von Bruchteilen einer Sekunde. Für uns spielt die Geschwindigkeit aus zwei Perspektiven eine entscheidende Rolle: Zum einen entstehen dadurch völlig neue Nutzungsszenarien, zum anderen profitiert der Kunde von schnellen Reaktionszeiten unserer digitalen Vertriebskanäle.”

Weitere Meldungen:  Mitsubishi Electric Factory Automation EMEA setzt auf freshcells systems engineering und lässt neue Kundenportale für 21 Länder entwickeln

Die Experten von freshcells haben gemeinsam mit dem Projektteam von Festo die Rahmenbedingungen für die neue Schnittstelle für das Produktinformationsmanagement-System definiert und auf dieser Grundlage eine völlig neue Cloud-native Architektur entwickelt. Das Ergebnis ist eine leistungsstarke und flexibel anpassbare API, die von allen gängigen Konsumentensystemen angesprochen werden kann. Kosten- und zeitaufwendige Individuallösungen gehören so der Vergangenheit an.

Darüber hinaus bietet die Schnittstelle eine automatisierte Dokumentation, die dynamisch über die Codebasis von dem PIM-Datahub-Team bei Festo gepflegt werden kann. Auch ein intelligentes Berechtigungssystem für verschiedene Content-Freigaben und Vertriebsstrategien wurde berücksichtigt.

Mit der Entscheidung für die Entwicklung einer solchen Schnittstelle unterstreicht Festo die Bedeutung umfassender digitaler Vernetzung. In digitalen Vertriebskanälen sind dynamische Geschäftsprozesse der Normalfall. Produktinformationen müssen in sehr unterschiedlichen Katalog- und Vertriebs-Tools, wie Engineering-Tools, Online-Shops und Chatbots, verfügbar sein, damit interne Fachabteilungen und Kunden ohne Verzug an die benötigten Informationen gelangen.

“Wir freuen uns, dass Festo sich für uns entschieden hat. Wir haben langjährige Erfahrung in der Verbindung heterogener Systeme und Datenquellen sowie der Konsolidierung und Nutzbarmachung komplexer Daten.” erklärt Tom Hülser, Inhaber und Geschäftsführer von freshcells. Und weiter: “Unser Anspruch in diesem Projekt war die Schaffung einer zukunftsweisenden Lösung, die ohne individuelle Implementierungsprojekte sämtliche Systeme bei Festo und Partnern bedarfsgerecht mit Daten versorgen kann.”

Festo und freshcells planen, die Zusammenarbeit fortzusetzen und auszubauen. “Bei freshcells haben wir die Expertise gefunden, die wir benötigen. Das Team versteht unsere Systemlandschaft und ist in der Lage, nachhaltige Verbesserungen vorzuschlagen und umzusetzen. Unsere Fachabteilungen sind mit der bisherigen Zusammenarbeit und den gemeinsam erzielten Ergebnissen äußerst zufrieden.” erläutert Heiko Landsberg, Leiter Global Digital Sales bei Festo. Hülser ergänzt: “Wir wollen mit Festo eine vertrauensvolle, langfristige Geschäftsbeziehung aufbauen. Dafür ist es entscheidend, dass wir auch in diesem Projekt unsere Kompetenz unter Beweis stellen. Wir haben die Herausforderung gerne angenommen und freuen uns über das positive Feedback.”

Weitere Meldungen:  Michael Möller durfte mit Keynote Talk den 13. MES-Tag in Hannover eröffnen

Weiterführende Links
Systems Engineering @freshcells: https://www.freshcells.de/de/services/system-engineering/
So modernisiert freshcells Systeme effizient & flexibel: https://www.freshcells.de/de/solutions/it-system-modernization

Die freshcells systems engineering GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit 2007 spezialisiert auf die Analyse, Optimierung und Entwicklung von Systemarchitekturen zur Kombination heterogener Datenquellen und Services auf Enterprise-Niveau. freshcells entwickelt im Kundenauftrag digitale Plattformen mit neuesten Web-Technologien und Konzepten. freshcells hat bereits über 150 Marken mit Online-Plattformen ausgestattet.

Kontakt
freshcells systems engineering GmbH
Stefan Müller
Burghofstr. 40
40223 Düsseldorf
+492119330110
post@freshcells.de
https://www.freshcells.de/