Der Wandel im Finanzdienstleistungs- sowie im Öl- und Gassektor (Teil 1) – Kay Rieck

Banken und Banktechnologie sind seit fast drei Jahrzehnten miteinander verflochten, und die Banken akzeptieren zunehmend, dass ihr Finanzdienstleistungsangebot von der Technologie bestimmt wird.

Der Wandel im Finanzdienstleistungs- sowie im Öl- und Gassektor (Teil 1) - Kay Rieck

Kay Rieck – Helena Energy

Banken und Banktechnologie sind seit fast drei Jahrzehnten miteinander verflochten, und die Banken akzeptieren zunehmend, dass ihr Finanzdienstleistungsangebot von der Technologie bestimmt wird. Das Faszinierende daran ist, dass Finanzinstitute, die sich selbst als Technologieunternehmen bezeichnen, nicht wirklich einen Kommentar dazu abgeben. Gibt es irgendetwas, das Öl- und Gasunternehmen bei ihrem Übergang zu Energieunternehmen lernen können, fragt Kay Rieck, ein erfahrener Marktbeobachter und Investor.

Dies ist der erste Teil eines zweiteiligen Artikels, der die unterschiedlichen Erfahrungen des Finanzdienstleistungssektors und des Öl- und Gassektors vergleicht und erklärt, warum die Banken sich nahtlos in Technologieunternehmen verwandeln, während Öl- und Gasunternehmen den Übergang zu Energieunternehmen schwieriger finden.

Kürzlich schrieb ich, dass es für die meisten von uns wichtig ist, zu versuchen, den Wirbel oder die Unruhe zu ignorieren und sich auf das große Ganze zu konzentrieren [ LINK]. Aber manchmal sagt jemand etwas, das gleichzeitig eindeutig wahr, ziemlich offensichtlich und auch so tiefgründig ist, dass es sich lohnt, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um es zu verarbeiten und dem Kommentar den Respekt zu zollen, den er verdient.

Ein solcher Moment kam vor kurzem, als der Vorstandsvorsitzende der Bank of America, Brian Moynihan, sagte, dass er heutzutage ein Institut leite, das ebenso sehr ein Technologieunternehmen wie eine Bank sei [ LINK]. Angesichts der Tatsache, dass die Bank jedes Jahr etwa 3,5 Mrd. USD für neue Codes ausgibt und neue Produkte und Dienstleistungen eindeutig von der Technologie und nicht von persönlichen Dienstleistungen bestimmt werden, ist diese Aussage so wahr, dass sie fast überflüssig ist. Aber die öffentliche Anerkennung ist ein wichtiger Moment für die Finanzdienstleistungen.

Anpassen und überleben

Der Finanzdienstleistungssektor hat sich an die veränderten Gegebenheiten angepasst und ständig Innovationen vorgenommen, um den Bedürfnissen der kundengerecht zu werden. Aber Banken gibt es in allen Formen und Größen, und manchmal ist es irreführend, über den Finanzdienstleistungssektor zu sprechen, als sei er homogen. Es gibt kleine, exklusive Institute, die man nur dann findet, wenn man zu ihnen eingeladen wird. Es gibt ehrgeizige Herausfordererbanken, die lautstark versuchen, sich in unser Bewusstsein zu drängen, und es gibt mächtige, gläserne Großbanken mit globaler Konzernpräsenz. Für die meisten, aber bei Weitem nicht alle dieser Organisationen hat die digitale Seite des Geschäfts in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen.

Viele Privatkundenbanken auf der ganzen Welt reduzieren ihre physische Präsenz auf der Straße, da die Menschen immer entspannter mit Online-Banking umgehen. Das Konzept des Geldes selbst verändert sich, denn die Menschen wenden sich vom Bargeld ab und bezahlen immer häufiger mit einem Fingerstrich auf ihrem Handy oder mit dem Schwingen ihrer Uhr am Handgelenk. Dieser Prozess hat sich während der Pandemie beschleunigt, da immer weniger von uns Bargeld bei sich tragen, wenn wir das Haus verlassen, als dies noch vor einem Jahrzehnt der Fall war.

Reifende Risikotoleranz

Gleichzeitig drehte sich ein Großteil der zugrunde liegenden Philosophie des Bankwesens um das Risiko: wann man es eingehen und wann man es vermeiden sollte. In den Achtziger-, Neunziger- und frühen Nullerjahren, als an den Märkten an einem einzigen Handelstag riesige Vermögen gewonnen oder verloren werden konnten, waren die Handelsabteilungen vom Risiko begeistert. Irgendwann erkannten die Führungsteams verschiedener Banken, dass es besser ist, Jahr für Jahr konstante Renditen von 4 % zu bieten, als das Geld der Kunden zu riskieren, indem man Gelegenheiten nachjagt, die in einem von fünf Jahren vielleicht 15 % bieten.

In Verbindung mit mehreren öffentlichkeitswirksamen Bankzusammenbrüchen und Beinahezusammenbrüchen, die das direkte Ergebnis dessen waren, was man höflich als SchabernackSchwindel bezeichnen könnte, waren einige Finanzinstitute sehr daran interessiert, in Technologie zu investieren, um das Risiko ihrer Handelsabteilungen abzusichern.

Der seltsame Vorfall mit dem Hund in der Nacht

In vielerlei Hinsicht ist es also keine große Sache, wenn der Leiter der achtgrößten Bank der Welt erklärt, dass sein Institut sowohl ein Technologieunternehmen als auch eine Bank ist. Gleichzeitig ist es aber auch ein öffentliches Eingeständnis oder zumindest eine öffentliche Akzeptanz der Tatsache, dass sich die Regeln für Finanzdienstleistungen seit einiger Zeit grundlegend geändert haben.

Die Tatsache, dass die Bemerkung in der Öffentlichkeit kaum Beachtung fand, spiegelt wider, dass es sich in vielerlei Hinsicht um etwas handelte, das wir schon vor einiger Zeit gewusst und akzeptiert hatten. Wie Londons großer fiktiver Detektiv Sherlock Holmes feststellte, gab es kein Bellen, als der Vorfall passierte, weil der Hund die Beteiligten kannte und es nichts Außergewöhnliches daran gab. Das ist einfach die Entwicklung der Märkte, nichts, worüber man sich aufregen müsste.

Die Beziehungen zwischen Banken und Finanztechnologie-Spezialisten haben sich in den letzten dreißig Jahren immer stärker verflochten. Inzwischen ist es so weit, dass Fintech und Finanzdienstleistungen für den Großteil des Marktes praktisch synonym geworden sind. Das ist akzeptiert, und wir haben uns bereits weiterentwickelt.

Über den Autor:

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Kontakt
Vicauris Consulting SL
Julia Schmidt
Gran Via Dragonera 13
01780 Santa Ponsa
0034657091821
info@vicauris-consulting.com
https://vicauris-consulting.com/

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: