Bestsellerautor: Der „Tom Clancy aus Hessen“ macht weiter

Email

TFR-MARKENLOGO-1500.png

Joe Fauntleroy – der erfolgreichste Autor, von dem Sie nie gehört haben

Wer den Namen Joe Fauntleroy liest, vermutet nicht unbedingt, dass sich hinter dem Pseudonym ein erfolgreicher Bestsellerautor aus Hessen verbirgt. Seine spannenden Bücher um „Die Rubikon-Kartuschen“ faszinieren seit 2014 seine Fans, die ungeduldig auf jede Fortsetzung warten. Obwohl es viele Thrillerautoren gibt, die Elemente von Science Fiction und Mystery in ihre Geschichten integrieren, gibt es kaum erfolgreiche Werke, deren Handlung zum Großteil in Deutschland verortet ist. Und das macht die Bücher des gebürtigen Frankfurters so besonders. Attribute wie „Der deutsche Tom Clancy“ oder „Spannender als Dan Brown“ geben einen Eindruck, welche Leserschaft die Bücher von Joe Fauntleroy besonders ansprechend findet.

Spannung für alle Leser*innen

Unbestritten ist die Kompetenz Fauntleroys bei allen Beschreibungen rund um die militärischen Aspekte und Vorgehensweisen. Ob Bundeswehr, U.S. Navy oder chinesische Volksbefreiungsarmee – Liebhaber detaillierter Military- und Polit-Thriller kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten. Doch die Thematik hat nur auf den ersten Blick eine enge Zielgruppe. Viele Rezensionen von Leserinnen und Lesern, die zuvor nie in diesem Genre unterwegs waren, heben hervor, dass sie sich für die spannende und abwechslungsreiche Story sofort begeistern konnten. Gerade auch deshalb, weil die Erklärung von Fachbegriffen den Plot für militärische Laien nachvollziehbar und spannend aufbereitet, können viele Fans die Lektüre nicht mehr aus der Hand legen. Insbesondere die realistische Verarbeitung aktueller politischer und zeitgeschichtlicher Ereignisse wird von vielen Fans der Reihe geschätzt, wodurch die rein fiktiven Elemente um Aliens und UFOs umso plausibler werden. So spielte bereits im ersten Band „Operation Northern Star“ von 2014 der damals eskalierende Konflikt in der Ukraine eine Rolle. In „Sinai antwortet nicht“ befasste sich Fauntleroy bereits 2017 unter anderem mit der Frage, was wohl geschehen würde, wenn wichtige Seewege wie der Suez-Kanal plötzlich unpassierbar für Handelsschiffe wären. Aber auch die faszinierende (wenngleich wissenschaftlich nicht immer perfekte) Integration von Technologien wie der Quantenverschränkung sind seit jeher Bestandteil der Rubikon-Bücher. Ausdrücklich fehl am Platze sind jedoch Fans von Verschwörungsmythen – mit dieser Klientel hat Fauntleroy nichts am Hut und macht sich letztlich auf subtile Weise über viele der Theorien über Nazis und Aliens lustig, die in diesen Kreisen ausgetauscht werden. Diese Überzeichnung der Ereignisse und Charaktere ist für die meisten Leser*innen, die den Autor nicht missverstehen wollen, auch klar ersichtlich. Trotzdem bleibt die Story stets ernsthaft und gleitet nicht in Albernheiten ab.

Bestseller bei Amazon und Publikumsliebling bei Radioplanet Berlin

Die Trilogie um die Rubikon-Kartuschen wurde mit den beiden Bänden „Kammlers Vermächtnis“ und „Sinai antwortet nicht“ komplettiert. Mittlerweile gibt es auch einen günstigen Sammelband als Printversion und E-Book für Kindle, der besonders viel Anklang gefunden hat. Ende 2018 belegte das Buch den zweiten Platz bei der Abstimmung zum „Thriller des Jahres“ von Radioplanet Berlin (den dritten Platz belegte Joe Fauntleroy übrigens ebenfalls, mit dem Einzelband „Sinai antwortet nicht“). 2020 erreichte „Die Rubikon Trilogie – Alle Teile in einem Band“ dann den begehrten Status als Amazon-Bestseller. In den Kindle-Kategorien „Science Fiction“, „Außerirdische Begegnungen“ und „Erstkontakt“ belegte das Buch regelmäßig den ersten Rang und gewann immer wieder neue, begeisterte Leser, die in ihren Rezensionen fast ausnahmslos sofort nach Fortsetzungen verlangen.

Fortsetzung folgt – und ist bereits verfügbar

Die gute Nachricht ist, dass es eine Fortsetzung bereits gibt. Mit der Reihe „Task Force Rubikon“ setzt Joe Fauntleroy die Handlung aus der Originaltrilogie fort und transportiert das Geschehen fünf Jahre in die Zukunft. Im Mittelpunkt der ersten TFR-Bücher steht dabei die junge Journalistin Lily, die unvermittelt in die Ereignisse verwickelt wird (analog zu neuen Lesern, die noch nicht mit der Vorgeschichte vertraut sind). Bislang (Stand: Mai 2021) sind bereits drei Bände von Task Force Rubikon erschienen. Die Reihe wird nach Aussage des Autors laufend fortgesetzt. Dienten diese ersten Bände vor allem dazu, neue Leser ohne Kenntnis der Originaltrilogie mitzunehmen, ohne dabei Stammleser zu vernachlässigen, wird „Task Force Rubikon“ mit Beginn des vierten Bandes wieder zur bewährten Erzählweise der Original-Trilogie zurückkehren. Das bedeutet: Spannende Szenenwechsel, Action und Einblicke in die Motivationen anderer Charaktere, die über die Perspektive von Lily hinausgehen. Task Force Rubikon ist als reine Unterhaltungsreihe konzipiert und erscheint in einem kürzeren Rhythmus als die deutlich dickeren Bände der ursprünglichen Trilogie. Da die Bücher aufeinander aufbauen, sollten sie auch in der entsprechenden Reihenfolge gelesen werden.

Pressekontakt:

Joe Fauntleroy
E-Mail: dashasenhirn@aol.com

Weitere Informationen:

Facebook: https://facebook.com/fauntleroybooks
Twitter: @JoeFauntleroy

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: