Beste Zerspaner Deutschlands kommen aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg

* Champions der Deutschen Meisterschaften Tim Zelmer (CNC-Drehen) und Patrick Aiple (CNC-Fräsen) fahren zur WM der Berufe WorldSkills Sao Paulo 2015
* Besucher der AMB erlebten spannendes Kräftemessen und Spitzensport der Techniktalente auf hohem fa

Beste Zerspaner Deutschlands kommen aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg

Deutsche Zerspaner-Champions: Tim Zelmer (CNC-Drehen, oben) und Patrick Aiple (CNC-Fräsen) gewannen

Stuttgart, im September 2014.- Für die beiden angehenden Zerspanungsmechaniker Tim Zelmer (18 Jahre, GILDEMEISTER Drehmaschinen GmbH, Bielefeld) und Patrick Aiple (20 Jahre, Chiron-Werke GmbH, Tuttlingen) war dieser Freitag ein ganz besonderer. Beide wurden unter tosendem Applaus als Deutsche Meister der WorldSkills Germany im Berufswettbewerb CNC-Drehen bzw. -Fräsen auf der Bühne der AMB Messe in Stuttgart geehrt. Gleichzeitig lösten sie ihre Tickets als Mitglieder im Team Germany für die nächsten Weltmeisterschaften der Berufe WorldSkills 2015 im brasilianischen Sao Paulo. Dort treffen sich die besten Fachkräfte aus 60 Ländern, um in über 40 Berufsdisziplinen aus Industrie, Handwerk und Dienstleistung ihre Weltmeister zu ermitteln.

“Die Besten ihres Fachs fahren nach Brasilien zur WM, aber von allen Teilnehmern haben wir hier einen exzellenten Wettkampf gesehen: Hohes Leistungsniveau gepaart mit modernsten Dreh- und Fräsmaschinen. Die vielen internationalen Besucher konnten live miterleben, wie engagiert die jungen Fachleute sich ins Zeug gelegt, Können, Präzision und starke Nerven gezeigt haben”, zieht WorldSkills Germany-Geschäftsführer Hubert Romer ein anerkennendes Fazit. “Die Deutschen Meisterschaften haben neugierig gemacht auf eine Ausbildung im Bereich Zerspanung und verdeutlicht, wozu junge Leute fachlich unter Wettkampfbedingungen in der Lage sind.”

Auf den Medaillenrängen landeten bei den CNC-Drehern die beiden 19jährigen Raphael Stohmann (2. Platz, GILDEMEISTER Drehmaschinen GmbH, Bielefeld) und Jan Jagnow (3. Platz, Ari-Armaturen GmbH, Schloß-Holte Stukenbrock). Bei den CNC-Fräsern wurde Pascal Mattes (21Jahre, Chiron-Werke GmbH, Tuttlingen) Zweiter, Max Schöne (20 Jahre, Eberhard Schöne Maschinenbau eK, Bernsdorf/Sachsen) belegte Platz 3.

Je sechs Finalteilnehmer bei den Drehern und Fräsern aus Industrieunternehmen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Sachsen, Thüringen und Bayern hatten sich zuvor bei Vorausscheiden in der DMG MORI Academy bzw. bei den Chiron-Werken (aus 17 bzw. 10 Teilnehmern) für Stuttgart qualifiziert. In 13,5 bzw. 22 Stunden mussten die jungen Fachkräfte dann je ein Werkstück aus Aluminium und zwei aus Stahl mit teils komplizierter Außen-, Innen- Fräs- und Bohrbearbeitung fertigen. Dazu erstellten die Teilnehmer mit Hilfe eines MasterCam Software-Systems von vorgegebenen Zeichnungen Konstruktionen und lauffähige Programme, montierten die Bearbeitungswerkzeuge und fertigten nach den Qualitätsstandards und in der avisierten Zeit an hochpräzisen CNC-Drehmaschinen von DMG MORI und CNC-Fräsmaschinen von Chiron die Werkstücke. Mit einem Koordinatenmessgerät von Mitutoyo wurde dann objektiv überprüft, ob die Vorgaben des Konstrukteurs und die Toleranzen genau eingehalten wurden (90 % der Bewertung), eine Expertenjury bewertete diese noch subjektiv auf Grundlage eines festgelegten Bewertungssystems nach Kriterien wie Aussehen, Sauberkeit der Kanten und Oberflächengüte (10 Prozent Anteil).

“Das Niveau bei den inzwischen vierten Deutschen Meisterschaften war weltmeisterlich. Die Finalisten setzten alles daran, trotz der Hektik und des Geräuschpegels im Atrium der AMB-Messe Top-Resultate in puncto Maßhaltigkeit und Oberflächenqualität der anzufertigenden Werkstücke zu liefern”, zeigt sich der für den CNC-Dreher-Wettbewerb Verantwortliche Jörg Harings, Gesamtleiter Training an der DMG MORI Academy, zufrieden. “Das vorherige Training hat sich ausgezahlt. Solche attraktiven Events wie dieser nationale Leistungsvergleich in Stuttgart motivieren Auszubildende zu Spitzenleistungen. Gleichzeitig ist dies in Zeiten von Fachkräftemangel eine gute Chance, die Effektivität von eigenen Ausbildungskonzepten zu hinterfragen und Verbesserungspotenziale zu identifizieren. Gelingt es uns, noch mehr junge Menschen für das Thema WorldSkills zu begeistern, profitieren unsere Kunden und letztlich auch wir von motivierten Azubis und Interessenten für zerspanende Berufe.”

Und auch sein WorldSkills-Expertenkollege Herbert Mattes, Ausbildungsleiter der Chiron-Werke Tuttlingen, bestätigt den Eindruck aus Sicht der CNC-Fräser: “Das Niveau ist gegenüber vorherigen Meisterschaften spürbar gestiegen: Souveräner Umgang mit der Software, kaum Bedienfehler und gute Qualität der Arbeit an den Maschinen, super Zeitmanagement. Schon die Vorbereitung auf, aber besonders die Teilnahme an Berufswettbewerben wie auf der AMB fördert jene Fachkräfte, die wir in unserer Maschinenbaubranche brauchen. Das ist auch eine gute Plattform, sich mit den Besten zu messen – übrigens ein zusätzlicher Anreiz sich bei der Ausbildung richtig reinzuhängen.”

Einig sind sich beide Experten darin: “Um international ganz weit vorne mitzumischen und auch bei den bevorstehenden WorldSkills im brasilianischen Sao Paulo in beiden CNC-Berufswettbewerben ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitzureden, bedarf es einer intensiven Vorbereitung unserer Schützlinge Tim und Patrick. Fehlerfreies Verarbeiten der nach nichteuropäischen Standards gefertigten Zeichnungsvorlagen, schnelle aber saubere Programmierung und optimaler Umgang mit den Fertigungsmaschinen müssen ebenso geübt werden wie das Arbeiten unter Zeitdruck. Dazu gehört auch, noch mehr Wert auf die mentale Stärkung der Teilnehmer zu legen.” Die kommende WorldSkills findet im August 2015 statt – und bis dahin ist noch Zeit, aber die Vorbereitungen für die deutschen WM-Teilnehmer im CNC-Drehen und -Fräsen haben nach Stuttgart begonnen.

Über WorldSkills Germany
WorldSkills Germany fördert und unterstützt nationale und internationale Wettbewerbe nicht-akademischer Berufe. Die Wettbewerbe sind Impulsgeber für die Berufsbildung, wirtschaftliche Kontakte und Plattform zur Präsentation neuer Entwicklungen. Sie zeigen jungen Menschen frühzeitig Chancen auf und motivieren zu Bestleistungen in der Ausbildung. WorldSkills Germany ist Botschafter für den Standort Deutschland und Veranstalter der nationalen Vorentscheidungen, durch die sich die Teilnehmer für die WorldSkills qualifizieren. Der 2006 gegründete Verein WorldSkills Germany vereint Engagement und Ideen von derzeit 70 Mitgliedern, Partnern, Unternehmen und Verbänden. Er ist die nationale Mitgliedsorganisation von WorldSkills International und WorldSkills Europe. Vorstandsvorsitzender von WorldSkills Germany e.V. ist Karl-Heinz Pfündner, Leiter Bildungszentren beim Bildungswerk BAU Hessen-Thüringen; Hubert Romer leitet WorldSkills Germany als Geschäftsführer.

Weitere Informationen: www.worldskillsgermany.com
Infos und Fotos auf facebook: http://www.facebook.com/WorldSkillsGermany
youtube: http://www.youtube.com/user/WorldSkillsGermany

Firmenkontakt
WorldSkills Germany e.V.
Herr Hubert Romer
Friedrichstr. 8
70736 Fellbach bei Stuttgart
+49 (0)711 9065996-0
romer@worldskillsgermany.com
http://www.worldskillsgermany.de

Pressekontakt
Die Wortgewaltigen – Kommunikationsbüro Berlin/Stuttgart
Jörg Wehrmann
Tucholskystr. 13
10117 Berlin
+49(0)30-488 211 36
jw@diewortgewaltigen.de
http://www.diewortgewaltigen.de

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: