B2B-Wettbewerbsreport für die Energiebranche: Kreutzer Consulting mit Zwischenbilanz und Trendanalyse

B2B-Wettbewerbsreport für die Energiebranche: Kreutzer Consulting mit Zwischenbilanz und Trendanalyse

Sechs Monate B2B-Wettbewerbsreport: Zeit für eine Zwischenbilanz

Seit einem halben Jahr bietet Kreutzer Consulting mit dem “B2B-Wettbewerbsreport” eine innovative Market Intelligence-Lösung speziell für Energieversorger bzw. -dienstleister an, die bereits von diversen Unternehmen genutzt wird. Zeit für ein erstes Resümee.

Nach sechs Monats-Ausgaben und der kontinuierlichen Informationsbereitstellung über ein Online-Portal wird einmal mehr klar, dass das Energiegeschäft in einem tiefgreifenden Wandel steckt. Aus Sicht der Energieversorger bedeutet das vor allem, dass alle Kundensegmente, allen voran Gewerbe- und Geschäftskunden, mit neuen Geschäftsmodellen, Angeboten und Marketinginhalten angesprochen werden müssen. Welche das sein können und welche Trends sich nachfrageseitig entwickeln, beleuchtet der “B2B-Wettbewerbsreport”.

In der ersten Jahreshälfte zeichnen sich u.a. folgende Trends ab bzw. ist eine Beschleunigung bei bestehenden Trends zu beobachten:

– Alle Zeichen stehen auf Dekarbonisierung: Sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft ist das Thema nun endgültig angekommen. Aus Sicht der Verbraucher geht es dabei mittelfristig auch um Kostenkontrolle. Insbesondere energieintensive Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, sich gegen voraussichtlich weiter steigende Preise für Strom, Gas und Emissionszertifikate abzusichern.

– Infolgedessen stehen PPAs, langfristige Bezugsverträge mit Betreibern von Wind- oder Solarparks, hoch im Kurs. Daneben sind Lösungen zur Steigerung des Eigenverbrauchs sehr gefragt, also bspw. PV-Anlagen, Batteriespeicher zur Lastspitzenkappung, intelligente Energiemanagementsysteme.

– Spotmarktbasierte Lieferverträge werden immer häufiger als Alternative zum traditionellen, langfristigeren Energieeinkauf angeboten – allerdings dürften die zuletzt stark gestiegenen Spotmarktpreise für Strom und Gas der Nachfrage für solche Angebote einen Dämpfer verpassen.

– Grüner Wasserstoff ist zum Hoffnungsträger für die Bereitstellung von klimaneutraler Prozesswärme in der Industrie geworden. Insbesondere mit Blick auf dieses Einsatzgebiet werden derzeit mit milliardenschweren Förderprogrammen und Dutzenden Pilotprojekten die Grundsteine für eine zukünftige (grüne) Wasserstoffwirtschaft gelegt. Dabei sind die Projekte auf Seiten der Energieversorger durchaus nicht nur bei den Konzernen angesiedelt, auch diverse Stadtwerke verschiedener Größenordnungen sind hier aktiv.

– Viele Unternehmen verschiedenster Branchen und Größen beginnen, ihre Fahrzeugflotten auf Elektromobilität umzustellen. Dies geht teilweise Hand in Hand mit der Anschaffung von PV-Anlagen, sei es fürs Dach oder als Solar-Carport, die Strom für die elektrifizierten Flotten liefern sollen.

– Digitalisierung ist im B2B-Segment ein weiterhin ein wichtiges Thema. Neben der Optimierung von Produktionsabläufen (Industrie 4.0) stehen dabei auch Energieeinsparung bzw. im weiteren Sinne “Smart Energy”-Anwendung im Vordergrund. Intelligente Messsysteme, Energiedatenmanagement und Energiemanagementsystem versprechen eine Reduzierung von Arbeitsaufwand im Unternehmen bei gleichzeitiger Energiekosteneinsparung.

– Smarte Quartiere: Neue Quartiersprojekte und größere Sanierungen bieten Energiedienstleistern umfangreiche Möglichkeiten, komplexe Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Vor dem Hintergrund tendenziell steigender energetischer Anforderungen an neue (Wohn)gebäude, steigender Energiekosten und einer wachsenden Förderkulisse steigt die entsprechende Nachfrage der Wohnungswirtschaft. Dies betrifft u.a. Eigenstromproduktion, nachhaltige Heizsysteme, Energieeffizienzmaßnahmen aller Art und Submetering-Leistungen.

– Komplexere Produkte erfordern neue Marketingstrategien: Viele Kunden, die früher einfach nur Strom und Gas bezogen, setzen sich heute mit der schwierigen Frage auseinander, wie sie ihre Energieversorgung nach und nach klimaneutral machen können. Dabei ist zunächst Wissen und Beratung gefragt. Im Rahmen des “B2B-Wettbewerbsreports” hat sich dementsprechend gezeigt, dass B2B-Kunden verstärkt mit Content-Marketing-Formaten wie White-Papers, Blogs, Newslettern und Online-Seminaren angesprochen werden. Oft wird dabei das Stichwort Klimaneutralität verwendet.

Um von solchen Trends zu profitieren und bestehende Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln, benötigen Energieversorger kontinuierliche Markt- und Wettbewerbsinformationen bzw. -analysen. Entsprechend erläutert Klaus Kreutzer, Geschäftsführer von Kreutzer Consulting, die Idee hinter dem “B2B-Wettbewerbsreport”:

“Produkte und Services sowie strategische Unternehmensaktivitäten im B2B-Segment werden im Allgemeinen weniger stark beworben bzw. kommuniziert als im Privatkundenbereich. Außerdem mangelt es hier an aggregierten, übersichtlichen Informationsangeboten für die Energiebranche. Mit unserem neuen Informationsformat schließen wir diese Lücke mit einem managementgerecht aufbereiteten Monats-Report sowie einer ständig wachsenden Online-Datenbank.”

Die wichtigsten Features des B2B-Wettbewerbsreports im Überblick:

Der B2B Wettbewerbsreport besteht einerseits aus einem monatlich erscheinenden Bericht, der alle wesentlichen Entwicklungen und Neuheiten in den Bereichen komplexe SLP-Gewerbekunden, RLM-Kunden, Wohnungswirtschaft und Filialisten managementgerecht und klar strukturiert zusammenfasst.

Als zweite Komponente erhalten die Nutzer Zugang zum Online-Portal mein.wettbewerbsreport.com. Dieses enthält neben dem Content des monatlich versendeten Reports weitere Meldungen bzw. Analysen und kann nach Stichworten durchsucht und detailliert nach Kundengruppen und Themenbereichen gefiltert werden.

Im Online-Portal können die User ganz einfach individuelle Informationsboxen und maßgeschneiderte Newsletter einrichten. Außerdem dient das Portal als Archiv für weiter zurückreichende Meldungen, wodurch Marktentwicklungen im zeitlichen Verlauf analysiert und Querverbindungen hergestellt werden können.

Inhaltlich deckt der “B2B-Wettbewerbsreport” schwerpunktmäßig folgende Themenbereiche ab, die bei entsprechendem Feedback ggf. vertieft und erweitert werden können:
– Neue Produkte und Services
– Digitalisierung & Innovationen (u.a. auch in den Bereichen Metering und Prozesse)
– Wettbewerbsentwicklungen wie Marktein- und -austritte, Kooperationen, Strategien
– Studien, Trends & allgemeine Marktentwicklung
– Entwicklung der Börsenpreise
– Rechtliche Rahmenbedingungen
– Marketing-, Vertriebs- und Kommunikationsaktivitäten
– Vertragsabschlüsse und Referenzprojekte

Der B2B-Wettbewerbsreport kann im Jahresabo oder als monatlich kündbare Lieferung bezogen werden. Zum Kennenlernen steht ein vergünstigtes Probe-Abo für 3 Monatsausgaben sowie die kostenlose Erstausgabe zur Verfügung.

Über KREUTZER Consulting
Die KREUTZER Consulting GmbH unterstützt Unternehmen bei operativen und strategischen Entscheidungen mit Analysen, Beratungsangeboten und konkreten Lösungen. Zentrale Themenfelder sind der Vertrieb von Strom und Gas, die Entwicklung von Produkten und neuen Dienstleistungen, der Einstieg in neue Geschäftsfelder und die Digitalisierung. Für die Energiebranche bietet Kreutzer Consulting eine Reihe von Multi-Client-Studien mit Fokus auf Marketing- und Vertriebsthemen an. Dazu gehört neben Energiemarkt Aktuell und dem Energiemarktreport auch die seit 2013 erscheinende Vertriebskanalstudie Energie.

Firmenkontakt
Kreutzer Consulting GmbH
Klaus Kreutzer
Lindwurmstr. 109
80337 München
089-1890 464 0
089-1890 464 10
info@kreutzer-consulting.com
http://www.kreutzer-consulting.com

Pressekontakt
Kreutzer Consulting GmbH
Madeline Hecht
Lindwurmstr. 109
80337 München
089-1890 464 17
089-1890 464 12
mh@kreutzer-consulting.com
http://www.kreutzer-consulting.com

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: