Randstad-ifo-Studie

Arbeitnehmende wollen Workation - viele deutsche Unternehmen zögern

Workations in deutschen Unternehmen

Hybrid arbeiten können, wo andere Urlaub machen, liegt im Trend: Immer mehr Arbeitnehmende wünschen sich die Möglichkeit von Workation. Doch Nachfrage und Angebot in deutschen Unternehmen klaffen noch weit auseinander, zeigt das Ergebnis der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung.

Eschborn – November 2023. Zu Hause arbeiten war gestern: Mit dem Trend der Arbeitsortflexibilisierung im Rahmen von Workation hält eine neue Form des flexiblen Arbeitens Einzug in die Unternehmenswelt. Immer mehr Arbeitnehmende wünschen sich eine Verschmelzung von Remote-Arbeit und einem Urlaubsaufenthalt. Vor allem die jüngere Generation Z: 64% der 18-24-Jährigen legen großen Wert auf Arbeitsortflexibilität (Quelle: Randstad Arbeitsbarometer 2023). Doch die Realität sieht anders aus: Nur 8% der deutschen Unternehmen bieten ihren Arbeitnehmenden die Möglichkeit für Workation. Das zeigt die Randstad-ifo-Personalleiterbefragung (Q1 2023).

Das größte Angebot hat der Dienstleistungssektor: Jedes zehnte Unternehmen ermöglicht es seinen Arbeitnehmenden, Urlaub und Arbeit miteinander zu kombinieren. Die Industrie liegt mit 8% knapp dahinter. Weit abgeschlagen zeigt sich der Handel: Hier ist nur bei 2% der befragten Unternehmen Workation möglich.

Trotz Angebot: Bürokratie kann Umsetzung erschweren

Die Befragung überrascht mit einem weiteren Ergebnis: Selbst wenn in einem Unternehmen die Möglichkeit für Workation besteht, nehmen in der Praxis nur wenige Arbeitnehmende das Angebot wahr – durchschnittlich über alle Branchen hinweg 3,3%. “Die Nutzung von Workation für Mitarbeitende und die Umsetzung für Arbeitgeber ist nicht trivial und stellt beide Seiten vor Herausforderungen. Ich spreche aus Erfahrung, denn seit diesem Jahr bietet die Randstad Gruppe in Deutschland ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit für Workation an. Im Vorfeld zur Implementierung haben wir uns umfassend mit den Rahmenbedingungen der diversen relevanten Rechtsvorschriften beschäftigt und diese in Kombination mit unserer Zielsetzung zu einem Workation-Konzept entwickelt. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und haben auch schon erste reale Workation-Erfahrungen über interessierte Mitarbeitende im Unternehmen sammeln können, was uns in unserer Entscheidung für diese Arbeitsortflexibilisierung und in der Weiterentwicklung des Konzeptes bestärkt”, sagt Verena Menne, Director Group Human Resources bei Randstad Deutschland.

Weitere Meldungen:  Führungskraft 4.0: Kritikfähigkeit meistern und glänzen.

Workation als Motor für Innovation und Produktivität

Bei der richtigen Umsetzung ist die Verbindung von Arbeit und Urlaub ein Hebel, um Unternehmen voranzubringen. “Neben den Vorteilen, die Mitarbeitende durch Workation nutzen können, zeigen Unternehmen mit dieser Art der Flexibilität auch Wertschätzung und Vertrauen gegenüber ihren Mitarbeitenden”, ergänzt Menne. “Bei Randstad sind wir davon überzeugt, dass flexible Arbeitsmodelle, die noch mehr Raum bieten, individuelle Bedürfnisse zu berücksichtigen, die Zukunft sind, mit denen wir unsere Mitarbeitenden noch zufriedener machen und ihr Erleben von Randstad als attraktiven Arbeitgeber bestärken möchten.”

Über die Randstad-ifo-Personalleiterbefragung
Die vorgestellten Ergebnisse stammen aus der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung Q1 2023, die quartalsweise durch das ifo-Institut im Auftrag des Personaldienstleisters Randstad durchgeführt wird. Die Studie befragt bis zu 800 Personalverantwortliche in deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen. Die Sonderfragen im ersten Quartal 2023 bieten einen Einblick in das Urlaubsangebot in Unternehmen.

Über das Randstad Arbeitsbarometer
Das Randstad Arbeitsbarometer wurde 2003 eingeführt und deckt inzwischen 34 Länder auf der ganzen Welt ab. Die Studie erscheint einmal jährlich und macht sowohl nationale als auch globale Trends auf dem Arbeitsmarkt sichtbar. Die Befragung wird online unter Arbeitnehmer:innen im Alter von 18 bis 65 Jahren durchgeführt, die mindestens 24 Stunden pro Woche einer bezahlten, nicht selbständigen/freiberuflichen Tätigkeit nachgehen. Die Mindeststichprobengröße beträgt 800 Interviews pro Land.

Randstad ist Deutschlands führender Personaldienstleister. Wir helfen Unternehmen und Arbeitnehmern dabei, ihr Potenzial zu verwirklichen, indem wir unsere technologische Kompetenz mit unserem Gespür für Menschen verbinden. Wir nennen dieses Prinzip human forward. In der Randstad Gruppe Deutschland sind wir mit 47.350 Mitarbeitern und rund 530 Niederlassungen in 300 Städten ansässig. Unser Umsatzvolumen umfasst rund 2,014 Milliarden Euro (2022). Neben der klassischen Zeitarbeit zählen die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services zu unserem Portfolio. Wir schaffen als erfahrener und vertrauensvoller Partner passgenaue Personallösungen für unsere Kundenunternehmen. Unsere individuellen Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber machen uns auch für Fach- und Führungskräfte zu einem attraktiven Arbeitgeber und Dienstleister. Seit über 50 Jahren in Deutschland aktiv, gehören wir mit der Randstad Gruppe Deutschland zur niederländischen Randstad N.V. Ein Gesamtumsatz von rund 27,6 Milliarden Euro (Jahr 2022), rund 662.200 Mitarbeiter im täglichen Einsatz und rund 4.900 Niederlassungen in 39 Märkten machen unseren internationalen Unternehmenskonzern zum größten Personaldienstleister weltweit. Zu unseren nationalen Zweigstellen gehören neben der Randstad Deutschland GmbH & Co KG außerdem die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. CEO ist Richard Jager.

Weitere Meldungen:  Maskenmüdigkeit - keine Spur, weil medizinische Masken helfen

Kontakt
Randstad Deutschland
Helene Schmidt
Frankfurter Straße 100
65760 Eschborn
01525 450 777 2
264cac44e8c971ce45d38a9785952a45b6991cb5
http://www.randstad.de