40 Jahre Auktionshaus Jentsch und Sachverständiger IHK

Email

Bild-0.jpg

Ein halbes Leben mit dem Hammer,

40 Jahre Auktionshaus Jentsch.

 

In Gütersloh kannte man zwar immer schon den Kuckucksmann, sprich Gerichtsvollzieher, aber ein Auktionshaus, konnte das gutgehen??

 

Inhaber des Auktionshauses in Gütersloh ist der einzige von der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld öffentlich bestellte und vereidigte Versteigerer Detlef Jentsch, Betriebswirt, ferner Rechtsbeistand zugelassen vom Oberlandesgericht Hamm, Gerichtsgutachter für Zivil- und Strafrecht,

Testamentsvollstrecker und fiskalischer Sachverständiger z.B. für die Berechnung der Erbschaftssteuer.

Die öffentliche Bestellung ist die staatliche Feststellung einer besonderen Qualifikation. Mit der öffentlichen Bestellung nimmt der Versteigerer eine öffentliche Aufgabe wahr.
Die Bestellung und Vereidigung kommt daher nur für besonders sachkundige Versteigerer in Betracht. Sie werden darauf vereidigt, ihre Aufgaben gewissenhaft und unparteiisch zu erfüllen.

Dem öffentlich bestellten Versteigerer wird durch Gesetz eine besondere Vertrauensstellung begründet,
Das BGH- (Bundesgerichtshof) Urteil vom 5. Oktober 1989, aaO.
Das Gewerberecht sieht die öffentliche Bestellung eines Versteigerers vor, um dem Publikum die Möglichkeit zu geben, sich solcher Personen zu bedienen, die bei Ausübung ihres Gewerbes eine besondere Zuverlässigkeit und Tüchtigkeit bieten.

Mit öffentlichem Glauben versehene Personen sind solche, denen für einen örtlich und sachlich begrenzten Kreis durch Gesetz oder durch eine Verwaltungsanordnung (z.B. öffentliche Bestellung und Vereidigung) die Befugnis verliehen ist, Erklärungen oder Tatsachen mit voller Beweiskraft zu öffentlichem Glauben zu bezeugen.

In NRW ist Detlef Jentsch derzeit der einzige öffentlich bestellte und vereidigte Versteigerer, der auch als Rechtsbeistand zugelassen ist.

 

Am 20. Juni 1980 wurde die erste Versteigerung vorbereitet und es musste natürlich sofort die Stadthalle sein.

 

Die Stadthalle füllte und füllte sich und es konnte losgehen.

 

Der erste Ausruf sofort ein Volltreffer, eine Kommode für 350.– DM.

 

Die Versteigerung war auch der Ansporn für weitere.

Und natürlich kam am Anfang immer nur wieder die Stadthalle infrage.

 

Diese witterte wahrscheinlich auch das Geschäft und berechnete sofort mehr Quadratmeter als tatsächlich angemietet waren.

 

So wurde ein Geschäft für Auktionen gesucht und Detlef Jentsch wurde in der Kahlertstraße 1 in Gütersloh fündig. Regelmäßig wurden dort Auktionen durchgeführt.

 

Dann ging es Schlag auf Schlag, das Auktionshaus wurde immer bekannter.

 

Der Auktionator Detlef Jentsch wurde 1989 durch die Versteigerung des Inventars der 27 Häuser, die auf der ehemaligen Giftmülldeponie Bielefeld/Brake standen, bundesweit bekannt.

 

War diese Auktion die erste dieser Art in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Mehr als 5000 Interessierte nahmen daran teil.

 

Es folgten:

 

Die Auktion der kompletten Brennerei Stahl (eine der ältesten in Westfalen), des Inventars eines der ältesten Höfe Deutschlands in Bielefeld/Jöllenbeck, Industriebetriebe, Pfandversteigerungen, Geschäftsaufgaben, Konkurse, bedeutende industrielle Nachlässe.

 

Auftraggeber der Auktionen sind: Die Bundesrepublik Deutschland, Finanzbehörden, Banken, Testamentsvollstrecker, Erben, Kommunen usw.

 

Jentsch stellte seine langjährige Erfahrung auch immer wieder in den Dienst der guten Sache.

 

So wurden Wohltätigkeitsversteigerungen mit

 

Harald Juhnke, Jean-Marie Pfaff, Wolfgang Petry, Mareike Amado usw.

 

durchgeführt.

 

Und nun nach 25 Jahren Tätigkeit hatte Detlef Jentsch sogar eine eigene

 

Fernsehsendung und zwar beim WDR von 2005 bis 2008 – alle 14 Tage immer

Montag um 17.15 Uhr live.

 

Aufgrund der verschiedenen Versteigerungen wurde auch immer wieder das Fernsehen auf das Gütersloher Auktionshaus aufmerksam und so drehten fast alle Fernsehsender Reportagen und Filme im Auktionshaus Jentsch.

 

Wer hätte das jemals gedacht?

 

Auf die Frage:

 

Wie lange möchten Sie noch tätig sein, antwortet Detlef Jentsch:

 

„Aufgrund etlicher Testamentsvollstreckungen muss ich schon 120 Jahre alt werden.“

 

Aber auch dafür ist bereits gesorgt, die Kinder Britta und Björn Jentsch werden schon mit dem Geschäft vertraut.

 

Das Auktionshaus ist spezialisiert auf die Verwertung wohlhabender

Erbschaften, so wurden in 40 Jahren schon bedeutende Industrielle

Nachlässe versteigert.

 

Bereits 1989 ging das Auktionshaus mit der bisher einmaligen

Versteigerung von 27 Häusern, die auf einer ehemaligen Giftmülldeponie

 

standen, in die Geschichte der Bundesrepublik ein.

 

War diese, die erste Versteigerung dieser Art in Deutschland.

 

Der Versteigerer Detlef Jentsch ist auch einer der wenigen öffentlichen

bestellten und vereidigten Versteigerer der Bundesrepublik.

 

Sind doch nur 24 Versteigerer in Deutschland für alle Arten der

Versteigerungen, öffentlich bestellt und vereidigt.

Die öffentliche Bestellung ist die staatliche Feststellung einer besonderen Qualifikation.

Mit der öffentlichen Bestellung nimmt der Versteigerer eine öffentliche Aufgabe wahr.

Die Bestellung und Vereidigung kommt daher nur für besonders sachkundige Versteigerer in Betracht. Sie werden darauf vereidigt, ihre Aufgaben gewissenhaft und unparteiisch zu erfüllen.

Dem öffentlich bestellten Versteigerer wird durch Gesetz eine besondere Vertrauensstellung begründet.

Der BGH- (Bundesgerichtshof) Urteil vom 5. Oktober 1989, aaO.
Das Gewerberecht sieht die öffentliche Bestellung eines Versteigerers vor, um dem Publikum die Möglichkeit zu geben, sich solcher Personen zu bedienen, die bei Ausübung ihres Gewerbes eine besondere Zuverlässigkeit und Tüchtigkeit bieten.

Mit öffentlichen Glauben versehene Personen sind solche, denen für einen örtlich und sachlich begrenzten Kreis durch Gesetz oder durch eine Verwaltungsanordnung (z.B. öffentliche Bestellung und Vereidigung) die Befugnis verliehen ist, Erklärungen oder Tatsachen mit voller Beweiskraft zu öffentlichen Glauben zu bezeugen.

In der Nachlassversteigerung gelangen weiter: Goldschmiedearbeiten der verschiedenen Art, Gemälde und Bilder, Silber, Porzellan der bekannten Manufakturen u.v.a.

Die nächste Auktion ist am 25. April in Gütersloh:

NACHLASSAUFLÖSUNG   

                                                                                                                                                              

+++   25.04.2020   garantierte Durchführung   +++  

 

Besichtigung ab 12 Uhr,

 

gerne auch vorher zu unseren Öffnungszeiten

 

(Mo – Fr  10 – 13 + 15 – 17,  Sa  10 – 13 Uhr)

 

(außer Uhren, Schmuck und Goldmünzen).

 

Sie können uns in der jetzigen Corona-Krise ebenso weiterhin Ihr Gebot

 

per Brief, Fax, Email oder Kontaktformular über unsere Homepage

 

zusenden,

 

um evtl. Menschenansammlungen zu meiden

 

und doch an der Versteigerung teilzunehmen.

 

Originalbilder von   PETER   AUGUST   BÖCKSTIEGEL

 

 mit persönlicher Signatur

 

Gemälde von  ANDREAS  SCHELFHOUT

 

KUPFERSTICHE  16. / 17. Jh.  –  IKONEN

 

ANTIKE  BÜCHER  aus dem  16. – 19. Jh.

 

GOLD- / SILBER- u. ANTIKE  MÜNZEN

 

500g   GOLDBARREN

 

BERNSTEIN  TRACHTENSCHMUCK  19.Jh.

 

AFRIKANA  –  ASIATIKA  –  RUSSISCHE  OBJEKTE  –  AUSGRABUNGEN

 

MUSIKINSTRUMENTE  –  SPIELZEUG

 

SCHMUCK  aller  Art  –  RÖMISCHES  GOLD  –  SILBEROBJEKTE

 

UHREN   u.a. 

 

PATEK  PHILIPPE 

 

OMEGA

 

BIELEFELDER    NOTGELD      POSTKARTENSAMMLUNG

 

 

 

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: