Kristiane Guth

Email

Diamant-PM-08-23-DuroFuellSta-Bild-1-600x400.jpg

Mönchengladbach, 13.09.2023 – Im Stahlbau werden Schraubverbindungen aus Gründen der Tragfähigkeit oder der Gebrauchstauglichkeit vorgespannt. Fertigungs- oder montagebedingte Spaltbildungen sind ein Risiko für das Aufbringen des erforderlichen Vorspannkraftniveaus und begünstigen die Entstehung von Spaltkorrosion. Eine mögliche, umweltverträgliche Alternative zum Spaltausgleich mit Futterblechen wurde im Rahmen des ZIM-Kooperationsprojekts „Bri-San-T – DuroFüllSta“ untersucht: das Flüssige Futterblech® MM1018. Die im Rahmen der zweijährigen Studie durchgeführten Gleitfaktortests zeigen ein erfreuliches Potenzial im Hinblick auf den möglichen Einsatz in rutschhemmend vorgespannten Verbindungen. Dabei wird bereits nach 24 Stunden eine ausreichend hohe Festigkeit des Materials erreicht.

Fertigungs- und montagebedingte Unvollkommenheiten können im Stahlbau nicht ausgeschlossen werden, so dass sich zwischen den verschraubten Bauteilen von Brücken, Funkmasten oder Turmbauwerken Lücken bilden können. Diese Spalte können die dauerhafte Tragfähigkeit der vorgespannten Schraubverbindung erheblich beeinträchtigen und sogar zu vorzeitigem Versagen führen. Sie sind deshalb nach EN 1090-2 auf ein Minimum zu begrenzen.

Da Spalte oft nicht vollständig durch Versteifungen ausgeglichen werden können, befasste sich das ZIM-Kooperationsprojekt „Bri-San-T – DuroFüllSta“ mit der Entwicklung umweltverträglicher, Spaltausgleichsmaterialien, welche die Spalte form- und kraftschlüssig verbinden und in vorgespannten geschraubten Verbindungen des Stahlbaus eingesetzt werden können.

Das vom BMWK geförderte Projekt wurde vom Institut für Metall- und Leichtbau der Universität Essen in Kooperation mit der DIAMANT Polymer GmbH durchgeführt. Dabei wurden erstmals sowohl die Vorspannkraftverluste als auch der Gleitwiderstand analysiert und bei der Entwicklung eines Bemessungskonzepts berücksichtigt. Bei der Rezeptur der Spaltausgleichsmaterialien wurden verschiedene, umweltverträgliche Materialien eingesetzt.

Das im Rahmen des Projekts untersuchte Metallpolymer MM1018 ist ein mit speziellen metallischen Werkstoffen gefülltes Zweikomponenten-Reaktionsharzsystem, das sowohl in flüssiger (MM1018 FL) als auch in pastöser Konsistenz (MM1018 P) geliefert werden kann. Die Anwendbarkeit des Metallpolymers ist durch die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ Z-3 82-2042) in Deutschland nachgewiesen und hat sich in der Praxis bereits tausendfach bewährt.

Weitere Meldungen:  Logistik-Immobilien im Aufwind

Die in experimentellen Untersuchungen durchgeführten Gleitfaktortests in Anlehnung an EN 1090-2, Anhang G, zeigten ein erfreuliches Potenzial im Hinblick auf den möglichen Einsatz des Flüssigen Futterbleches® MM1018 in rutschhemmend vorgespannten Verbindungen. Eine weitere Untersuchung zeigte, dass bereits nach 24 Stunden eine hohe Festigkeit des Materials erreicht wird.

Mit den durchgeführten experimentellen Untersuchungen wurde eine grundlegende Basis für die zukünftige Konzeption der rutschhemmend vorgespannten Verbindung unter Verwendung der Spaltfüllstoffe MM1018 FL und MM1018 P in Bezug auf Dimensionierung und Ausführung geschaffen.

Über die DIAMANT Polymer GmbH
Die DIAMANT Polymer GmbH in Mönchengladbach ist Anbieter und Produzent von Polymer-Systemen. Unter diesem Begriff werden Verbundwerkstoffe sowie Reparatur- und Imprägnier Materialien verstanden. DIAMANT hat sich auf niedrigviskose Polymerprodukte zur Infiltration, Imprägnierung und Versiegelung von porösen Strukturen sowie auf hoch gefüllte Verbundsysteme zur Kraftübertragung von dynamischen und statischen Lasten spezialisiert.
Die Produkte und Dienstleistungen von DIAMANT tragen dazu bei, Ausfallzeiten minimieren, Kosten zu vermeiden und Werte dauerhaft zu erhalten. Mit innovativen Lösungen setzt das Unternehmen Standards in der Industrie. Nutznießer sind der Stahl-, Brücken- und Maschinenbau, Gießereien, die Automobilindustrie sowie der Kunden aus dem Bereich Additive Fertigung (3D -Druck) und thermische Beschichtungen.
Alle Produkte der DIAMANT Polymer GmbH sind „made in Germany”. Das heißt: Sie werden in Deutschland formuliert, entwickelt und produziert. Über ein weltweites Vertriebsnetz von über 40 Auslandsvertretungen werden sie danach in die Industriezentren der Welt versendet. Die DIAMANT Polymer GmbH unterhält zudem zwei Auslandsniederlassungen mit eigener Produktion in Bangalore, Indien sowie in Jakarta, Indonesien.
Die DIAMANT Polymer GmbH agiert mit dem kundenorientierten Denken eines Familienunternehmens und bekennt sich zu Verantwortung für Mensch und Umwelt, aber auch zu kompromissloser Qualität und Leistung: https://www.diamant-polymer.de/

Weitere Meldungen:  Notstrom vorhanden? Focus warnt vor Blackout!

Pressekontakt:
CGW GmbH
Full-Service-Kommunikation
Kristiane Guth
k.guth@c-g-w.net
Tel.: +49 2154-88852-21
Karl-Arnold-Straße 8
47877 Willich
www.c-g-w.net