Weltweit führende Persönlichkeiten demonstrieren ihr Versprechen für die Verwirklichung des Weltfriedens

MOUs zwischen HWPL und führenden Persönlichkeiten

Mehr als 800 Menschen aus 121 Ländern, darunter die Vereinigten Staaten, die Philippinen, die Ukraine, Südafrika, Pakistan, Thailand, Rumänien und Indien, nahmen vom 18. bis 21. September am 9. Jahrestag des HWPL-Weltfriedensgipfels in Südkorea teil.

Führende Persönlichkeiten und Experten aus den Bereichen Völkerrecht, Religion, Bildung, Jugend, Frauen und Medien nahmen an dieser Veranstaltung unter dem Thema “Umsetzung mehrdimensionaler Strategien für den institutionellen Frieden” an rund 30 Sitzungen innerhalb von vier Tagen teil. Die Teilnehmer diskutierten nicht nur nach Fachgebieten, sondern auch nach Ländern über praktische und tragfähige Strategien zur Schaffung eines rechtsverbindlichen Völkerrechts für den Frieden.

“Der Krieg kann nur dann ein Ende haben, wenn wir alle zu Botschaftern des Friedens werden, sowohl zu Hause als auch in der Schule. Es wird erwartet, dass die in jeder Sitzung diskutierten Ergebnisse die Entwicklung von Friedensinitiativen beschleunigen werden”, betonte der Vorsitzende von HWPL, Lee Man-hee.

Institutionalisierung des Friedens in Mindanao, Philippinen – ein Land mit 40 Jahren gewaltsamen Konflikten

Die Philippinen wurden exemplarisch als ein Land vorgestellt, in dem die Institutionalisierung des Friedens am aktivsten vorangetrieben wird. Am 18. Mai verkündete Ahod B. Ebrahim, Al haj, Oberster Minister der Autonomen Region Bangsamoro in Muslim Mindanao (BARMM) von den Philippinen, die Beendigung des jahrzehntelangen Konflikts in Mindanao. Er sagte: “Bangsamoro ist jetzt ein Land des Friedens, des Wohlstands und der Gerechtigkeit, in dem Muslime, Christen, indigene Völker und unsere Lumad-Brüder und -Schwestern koexistieren und in Harmonie leben.”

Als internationaler Vermittler zwischen den Konfliktparteien hat HWPL am 24. Januar 2014 ein Friedensabkommen auf ziviler Ebene in Mindanao abgeschlossen und zivilgesellschaftliche Kampagnen durchgeführt, um das Bewusstsein für den Frieden zu stärken. Im ganzen Land wurden 18 Friedensdenkmäler und 32 Friedensbibliotheken eingerichtet. Zudem wurde für die Entwicklung einer Kultur des Friedens durch Partnerschaften mit Bildungseinrichtungen, einschließlich der Kommission für Höhere Bildung (CHED), im ganzen Land Friedenspädagogik eingeführt.

Weitere Meldungen:  30-jähriges Jubiläum von DROBS Magdeburg

Institutionalisierung des Friedens durch Rechtsgrundlagen

Im Jahr 2016 wurde die Deklaration des Friedens und der Beendigung der Kriege (Declaration of
Peace and Cessation of War, DPCW) ausgerufen, um das internationale Recht für den Frieden mit den Grundsätzen der Konfliktlösung und der öffentlichen Beteiligung zu fördern. Die DPCW wird von etwa 900.000 Personen als auch zivilgesellschaftlichen Organisationen aus 176 Ländern sowie dem Zentralamerikanischen Parlament und weiteren Regierungen unterstützt. HWPL kündigte in einem Fortschrittsbericht ihr Vorhaben an die DPCW bei den Vereinten Nationen vorzustellen.

Auf der DPCW-Konferenz wurde im Rahmen des Weltfriedensgipfels 2023 die Erstellung eines grundlegenden Leitfadens für die Ausarbeitung von Änderungen erörtert, mit denen das innerstaatliche Recht in ein Gesetz umgewandelt werden kann, das den Grundsatz des Friedens beinhaltet. Die Teilnehmer, darunter Ninsoh Theophile Touhou, Generaldirektor für Versöhnung und nationalen Zusammenhalt von Cote d’Ivoire, erklärte, dass sie sich bemühen würden, das DPCW in jedem Land bekannt zu machen und nationale Unterstützung zu erhalten.
“Die DPCW zielt darauf ab, die Charta der Vereinten Nationen wesentlich zu ergänzen und damit auf den etablierten Grundsätzen des Völkerrechts für globalen Frieden und der Beendigung von Kriegen aufzubauen. Mit einem System des institutionalisierten Friedens durch die DPCW können die Vereinten Nationen, ihre Charta, die Generalversammlung, der Sicherheitsrat und die vielen Abteilungen besser ausgerüstet werden, um mit noch nie dagewesenen Herausforderungen und sich entwickelnden Formen von Konflikten umzugehen, die im Laufe der Zeit entstehen können, und letztlich auf eine hoffnungsvollere Zukunft des harmonischen Zusammenlebens in Frieden hinarbeiten”, sagte Prof. Teodor Melescanu, ehemaliger Außenminister Rumäniens.

Interreligiöse Kommunikation für den Frieden

Weitere Meldungen:  Fußball-WM 2022 Katar - das Ticket zu einer faszinierenden Reise

Seit 2014 betreibt HWPL das Büro der Weltallianz der Religionen für den Frieden (WARP) auf der ganzen Welt, um das Verständnis zwischen den Religionen zu fördern, religiös bedingte Konflikte zu verhindern und die Rolle der Religion für den Frieden zu beleuchten. Dazu gehören das vergleichende Studium der heiligen Schriften durch religiöse Leiter sowie religiöse Friedenscamps, die Respekt und Verständnis unter der jungen Generation mit religiösem Hintergrund fördern, und der HWPL-Ausschuss für Solidarität der Religionen und Frieden, bei dem religiöse Leiter der Welt Botschaften über Einheit und Frieden überbringen.

Die HWPL Religious Peace Academy (RPA) wurde ins Leben gerufen, um den Austausch von religiösem Wissen und das Verständnis für die verschiedenen religiösen Schriften zu vertiefen, die über ein grundlegendes Verständnis hinausgehen. Im Rahmen dieser Initiative hat die RPA- Vortragsreihe von religiösen Leitern aus dem Christentum, dem Islam, dem Hinduismus und dem Buddhismus seit Anfang dieses Jahres 1.500 Religionsvertreter weltweit angesprochen. Bei diesem Gipfeltreffen war die RPA-Sondervorlesung für die Teilnehmer offen, um den interreligiösen Dialog zu fördern.

Friedenspädagogik “über die Schule hinaus”

Die HWPL-Friedenspädagogik ist ebenfalls aktiv, damit künftige Generationen zu Bürgern des Friedens werden können, die den Geist des Friedens kultivieren und eine Welt des Friedens erhalten. HWPL liefert Lehrpläne und Lehrbücher zur Friedenspädagogik in 93 Ländern auf der ganzen Welt und hat MOAs mit Bildungsministerien und Hochschulen in 12 Ländern sowie MOUs mit 385 Bildungseinrichtungen in 52 Ländern unterzeichnet.
Auf dem Weltfriedensgipfel wurde dargelegt, dass auch Menschen, die nicht an einer Bildungseinrichtung studieren, Bildungschancen geboten werden sollten. Die Kinder von heute sind unsere zukünftigen Anführer. Sie müssen “Respekt für Vielfalt und Harmonie” und “Koexistenz und Nachhaltigkeit” lernen. Friedenspädagogik wird unsere Kinder darauf vorbereiten, globale Probleme friedlich zu lösen und zu zukünftigen Friedensbürgern und Friedensleitern heranzuwachsen, die die Welt in eine Welt des Friedens verwandeln können”, sagte S.E. Shahid Khaqan Abbasi, ehemaliger Premierminister von Pakistan.

Weitere Meldungen:  Institutionalisierung des Friedens als Kultur kollektiven Handelns

Politischer Ansatz zur Verbreitung einer Kultur des Friedens

Am 19. Juni fand ein Rundtischgespräch mit 16 Experten aus dem Bereich Kultur und Kunst statt, an dem unter anderem Minister, Mitglieder des UNESCO-Nationalkomitees und Professoren teilnahmen, um über die Umsetzung von Maßnahmen und künftigen Plänen zur Förderung des Friedens in einem kulturellen Bereich zu diskutieren. Bei dieser Veranstaltung wurde ein internationales Expertengremium zur Beratung vorgeschlagen, das Maßnahmen zur Förderung einer Kultur des Friedens entwickeln soll. “Timor-Leste nimmt an dieser Veranstaltung mit dem Ziel teil, von anderen Ländern zu lernen, die über einschlägige Erfahrungen verfügen und uns helfen können, den Frieden als Vermächtnis für die Zukunft effektiver und effizienter zu fördern und zu institutionalisieren”, sagte der Minister für Hochschulbildung, Wissenschaft und Kultur, Dr. Jose Honorio da Costa Jeronimo.

HWPL ist eine in Südkorea ansässige internationale Friedens-NGO, die dem UN-Wirtschafts- und Sozialrat und dem UN-DGC angehörig ist und seit ihrer Gründung im Jahr 2013 globale Friedensbewegungen für den Weltfrieden und die Beendigung von Kriegen durchführt.

Kontakt
HWPL e.V.
Dennis Waldoch
Lichtenrader Damm 78
12305 Berlin
0171 943 8484
74de2d078105f2274412b18d117e753034ef7aae
http://www.hwpl.kr