Volles Haus beim 1. Feldtag zur Regenerativen Landbewirtschaftung im BIO Innovation Park

Impressionen vom 1. Feldtag zur Regenerativen Landbewirtschaftung

Regenerative Landbewirtschaftung hilft, den Klimawandel zu bekämpfen, so das Fazit von Besuchern und Veranstaltern am Ende eines informativen Tages in Meckenheim: Gesunde Böden sind Kohlenstoffspeicher und leisten einen Beitrag zur Reduzierung von CO² in der Luft. Ein Thema, das in der Landwirtschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt und Anlass für den “1. Feldtag zur Regenerativen Landbewirtschaftung” im Meckenheimer BIO Innovation Park war.

Meckenheim, den 26.10.2022 “Rund 180 Gäste konnten wir zu unserer ersten Veranstaltung dieser Art begrüßen. Das hat uns mächtig stolz gemacht”, blickt Moritz Mühlen, Geschäftsführer der EMIKO in Meckenheim zurück. Hier hat auch das trübe Herbstwetter nicht abgeschreckt. Regenerative Landbewirtschaftung steht bei vielen Landwirten und Landwirtinnen sehr weit oben auf der Agenda. Das abwechslungsreiche Programm, eine Mischung aus Theorie und Praxis, regte zu zahlreichen Gesprächen an und ließ Fragen aufkommen, die in den Pausen ausgiebig beantwortet wurden.
Ein voller Erfolg. Darüber freuen sich die Veranstalter, vor allem die EMIKO, die das Format zusammen mit der RWZ Rhein-Main und dem BIO Innovation Park Rheinland in Kooperation mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn angestoßen hat.

Gleich nach der Begrüßung durch den Hausherrn und wissenschaftlichen Leiter des Campus Klein-Altendorf Professor Dr. Ralf Pude sowie Bert Spilles, 1. Vorsitzender des BIO Innovation Parks, übernahmen Moritz Mühlen (EMIKO) und Lea Menninghaus (RWZ) die Moderation und führten durch das informative Programm.

Die RWZ, vertreten durch Dr. Thorsten Krämer, startete mit dem Vortrag “Boden gut machen mit der RWZ”. “Ein Umdenken in der Landwirtschaft muss stattfinden. Der Übergang zu einer regenerativen Landwirtschaft wirkt dem Klimawandel entgegen und stärkt das Ökosystem. Mit dem Projekt “Boden gut machen”, stellen wir den Landwirten Betriebsmittel und Agrartechnikportfolios zur Verfügung”, erläuterte Krämer. Ein weiteres Ziel der RWZ ist es, für die Vermarktung und das Vernetzen innerhalb eines Wissensnetzwerkes zu sorgen.

Weitere Meldungen:  BIO Leinöl kaltgepresst - Gesundheitliche Prävention

Im Anschluss übernahm Mark Beenen für die EMIKO Gruppe und führte in das Thema “Effektive Mikroorganismen in der regenerativen Landwirtschaft” ein. Beenen startete seinen Part, indem er Bodenproben zur Ansicht durch die Reihen gab. “So können Sie sich einen gesunden Boden vorstellen. Das positive Milieu wurde u.a. durch Effektive Mikroorganismen (EM) erzeugt. Der Boden ist locker, runde Krümelstrukturen sind erkennbar und er riecht leicht nach Karotten”, erläutert der leidenschaftliche Mikrobiologe Mark Beenen.

Weiter ging es mit praktischen Impulsen. Gerhard Weißhäupl von der Vortex Energie GmbH, erklärte wie er die Regenerative Landwirtschaft auf seinem Biohof in Österreich umsetzt. “Wir bearbeiten den Boden maximal bis zu 8 cm in der Tiefe. Wichtig ist, wir erhalten die Wurzeln und damit die Bodenmikrobiologie und das ist für einen gesunden Boden enorm wichtig”, so der erfahrene Landwirt, der in seinem Betrieb die Kreisläufe so regeneriert hat, dass er keine externen Dünger mehr verwendet. Weißhäupl setzt u.a. auf Effektive Mikroorganismen und behandelt den Boden mit Bokashi, das aus organischen Abfällen wie Gras, Mist und Stroh hergestellt wird.

Maxi Schlegl von der Firma Kollitsch GmbH stellte den Gästen den hauseigenen Heckbodenlockerer vor, der dafür sorgt, dass die Wurzelbildung der Pflanzen insbesondere in Kombination mit Effektiven Mikroorganismen deutlich ausgeprägter ist.

Die KlimaHumus GmbH, vertreten durch Konstantin Pauly, stellte das Konzept rund um CO²- Zertifikate vor, welche es den Bodennutzern, sowie regionalen Unternehmen, Kommunen und Bürgern gleichermaßen ermöglicht von dem Humusaufbau gemeinsam zu profitieren.
Die Produkte in der begleitenden Ausstellung ist das eine, das andere ist, diese in der Praxis zu erleben. Nach dem eher theoretischen Vormittag ging es mit einem kleinen Imbiss gestärkt auf das Gelände des Campus Klein-Altendorf. Dort warteten Vorführungen der Ackerfräse der Vortex Energie GmbH und des Heckbodenlockerers der Kollitsch GmbH auf die Gäste.

Weitere Meldungen:  Neben dem Abgasskandal der andauernde Bußgeld-Skandal

“Die Regenerative Landbewirtschaftung ist bei vielen Landwirten im Bewusstsein angekommen. Das Thema ist komplex, die Umsetzung aufwendig. Heute sind wir gemeinsam einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gegangen”, schließt Mühlen und lädt schon einmal zum 2. Feldtag zur Regenerativen Landwirtschaft im nächsten Jahr ein. Der nächste Termin und das Format werden rechtzeitig kommuniziert.

EMIKO ist einer der führenden Anbieter von Produkten auf Basis Effektiver Mikroorganismen in Deutschland, Österreich und Italien. EMIKO steht für das Original und bietet mit seinen Produkten ökologische Lösungen im Bereich Agrar. Nachhaltige und umweltbewusste Landwirtschaft ist das Ziel des Biotechnologieherstellers. Effektive Mikroorganismen bilden die Basis der Produkte, denen je nach Einsatzgebiet unterschiedliche Essenzen zur Verbesserung der Wirkweisen zugegeben werden.
Der Grundstein für die EMIKO Firmengruppe wurde im Jahre 1996 gelegt, nachdem 1995 EM – Effektive Mikroorganismen – erstmalig aus Japan nach Europa gekommen waren. Zur EMIKO Firmengruppe gehören zwei Firmen: Die EMIKO Gesellschaft für Umwelttechnologie mbH und die EMIKO Handelsgesellschaft mbH.
Die in Meckenheim hergestellten Produkte basieren auf der Originalrezeptur, die von Prof. Higa entwickelt wurde. EMIKO ist Lizenznehmer der EM Research Organisation (EMRO) zur Herstellung der Original EM-Produkte.
Sämtliche EMIKO Produkte werden unter Einhaltung höchster Qualitätsansprüche gefertigt, um deren Wirksamkeit zu garantieren. Seit 2007 ist die Produktion über die gesetzlichen Vorschriften hinaus HACCP zertifiziert. 2009 kam die Biozertifizierung und 2012 Zertifizierung der Futtermittel GMP+ und QS hinzu.

Firmenkontakt
EMIKO Agrar
Nicole Rieger
Mühlgrabenstraße 13
53340 Meckenheim
02225 / 955 95 – 000
agrar@emiko.de
http://www.emiko.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
0228 20 94 78-20
loetters@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de