Über 300 Gasangriffe auf Geldautomaten: EAM-Kit soll Sprengserie stoppen und Kollateralschäden verhindern

SECU Sicherheitsprodukte entwickelt mit Stacke neuartigen Schutz für ATM-Safes

Über 300 Gasangriffe auf Geldautomaten: EAM-Kit soll Sprengserie stoppen und Kollateralschäden verhindern

Sprengstoffangriffe auf Bankautomaten gefährden Menschen und Werte

Meinerzhagen, 26. April 2017. 2016 gab es über 300 Gasangriffe auf Geldautomaten – doppelt so viele wie noch 2015. Das neuartige „EAM-Kit“ der Hersteller SECU Sicherheitsprodukte und Stacke soll diese Serie stoppen: Es schützt ATM-Safes bei Gasangriffen und reduziert das Gefahrenpotenzial von Kollateralschäden rund um den Geldautomatenbereich. Banken, die das EAM-Kit nachrüsten, schaffen deutlich höhere Sicherheit für Menschen und Werte.

Explosionen gefährden Menschen – EAM verringern Druckwelle
Die Explosionsserie reißt nicht ab, vor allem NRW ist betroffen – aber auch in anderen Bundesländern schlagen Bankräuber mit Gas zu. Die Methode ist nicht nur ein Angriff auf das jeweilige Geldinstitut, auch Anwohner und Passanten sind gefährdet. Abhilfe schafft das neue EAM-Kit. Herz dieser Nachrüstungsmaßnahme sind die Energieabsorbierenden Module (EAM) von SECU. Platziert im Innenbereich des Tresors, verringern sie den Druck der Explosionswelle und senken die Kurve der Druckschwingung. Gemeinsam mit der Riegelwerkverstärkung verhindern sie so die Öffnung des Geldautomaten bzw. helfen Kollateralschäden zu vermeiden. Ein spezieller Außenrahmen stabilisiert zudem die Seitenwände.

Effektive Kombination kann erfolgreiche Sprengung verhindern und Kollateralschäden mindern
„Das EAM-Kit wirkt durch seine neuartige effektive Kombination aus energieabsorbierenden Modulen und zusätzlichen Schutzelementen. Geldinstitute reduzieren ihr Risiko damit erheblich“, unterstreicht Michael Duisberg, Produktmanager der SECU Sicherheitsprodukte GmbH. Der VdS hat das Kit bereits geprüft: Sein Gutachten bescheinigt für zwei Geldautomatentypen, dass diese Nachrüstmaßnahme eine erfolgreiche Sprengung verhindern und Kollateralschäden mindern kann.

SECU kooperiert mit Spezialisten
Für das EAM-Kit kooperiert SECU mit Spezialisten: Das Produkt ist ein gemeinsames Projekt mit führenden Anbietern von Banksystemen, Tresorhersteller Stacke und einer großen Versicherung.
Text 1.929 Z. inkl. Leerz.

PM hier zum Download

Die SECU Sicherheitsprodukte GmbH mit Sitz in Meinerzhagen entwickelt elektronische und mechanische Hochsicherheitsschlösser für Tresore sowie Produkte zum Explosionsschutz.

Fotos: SECU, Abdruck honorarfrei, bitte nur mit Quellenangabe.

Firmenkontakt
SECU Sicherheitsprodukte GmbH
Michael Duisberg
Wormgermühle –
58540 Meinerzhagen
+49 2358 90 52 80
+49 2358 90 52 99
mail@secu.biz
http://www.secu.biz

Pressekontakt
mali pr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
+49 2331 46 30 78
+49 2331 4 735 835
secu-gmbh@mali-pr.de
http://www.secu.biz

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das:

Diese Website nutzt Cookies. Beim Besuch dieser Webseite werden Informationen gespeichert. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Dies ermöglicht uns zu verstehen, was unsere Kunden bei dem Besuch der Webseite von uns erwarten und wie wir den Service verbessern können. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihremem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen