Spitzenverband ZNS sendet Weckruf an die Politik

Dr. med. Uwe Meier (l), Facharzt für Neurologie und 1. Vorsitzender des Berufsverband Dt. Neurologen

Die bundesweite Initiative #kopfsache schafft öffentliches Problembewusstsein für die Zukunftsgestaltung fachärztlicher Versorgung von Patienten in Deutschland – Was ist der Gesellschaft die psychische Gesundheit ihrer Bürgerinnen und Bürger aller Altersgruppen wert?

Eine Gesellschaft muss sich daran messen, wie sie mit alten, schwachen und kranken Menschen umgeht. Patienten mit psychischen und neurologischen Krankheiten gehören zu den Patienten mit den höchsten Einschränkungen der Lebensqualität, mit den schwersten Behinderungen schon im jungen Alter.

Und die Bedeutung wächst kontinuierlich: Kein Jahr vergeht ohne neue Rekorde von Arbeitsunfähigkeitszeiten durch psychische Krankheiten, aber auch kein Jahr ohne neue bahnbrechende wissenschaftliche Durchbrüche in der Behandlung von Krankheiten des Nervensystems, wie etwa der Multiplen Sklerose.

Krankheiten der Psyche und des Nervensystems schaffen nicht nur Leid für die Betroffenen und sind keine Privatsache. Sie beziehen das gesamte familiäre und soziale Umfeld mit ein. Angehörige sind überlastet und werden oft selbst krank. Die gesamtgesellschaftlichen Folgen sind erheblich. Psychische und neurologische Krankheiten gehören zu den häufigsten Krankheiten und zu den teuersten. Zu den Behandlungskosten kommen Produktionsausfälle, Renten, Pflegekosten hinzu.

ERGO: Es geht mehr denn je um individuelles Leid und gesellschaftliche Konsequenzen, denn psychische und neurologische Erkrankungen betreffen nicht nur den Einzelnen, sondern haben weitreichende Auswirkungen auf das gesamte soziale Gefüge

Derzeit sind die gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen für die Gesundheit von Psyche und Hirn fatal. Eine überforderte Gesellschaft mit dem höchsten Stand an Arbeitsunfähigkeitstagen aufgrund psychischer Krankheiten und der demografisch bedingte steile Anstieg an neurodegenerativen Krankheiten lässt sich nicht durch eine völlig unterfinanzierte und mit Fehlanreizen ausgestattete Medizin mit Rezepten aus der Nachkriegszeit reparieren. Es besteht dringender Handlungsbedarf, dazu müssen wir ein verkrustetes Gesundheitssystem aufbrechen und neue Behandlungskonzepte ermöglichen. Lösungen gibt es. Aber es braucht den politischen Willen und die Bereitschaft aller Akteure im Gesundheitssystem.

Weitere Meldungen:  Herman Miller präsentiert den Asari Chair von Naoto Fukasawa

Die politische Agenda muss die psychische Gesundheitsversorgung zur Priorität machen, um Menschen mit psychischen und neurologischen Erkrankungen eine gleichberechtigte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Daher lautet der dringliche Appell an Bundesgesundheitsminister Prof. Dr Karl Lauterbach und alle gesundheitspolitischen Akteure und Entscheidungsträger: Es ist Zeit, ihre Verantwortung wahrzunehmen und die psychische Gesundheitsversorgung mit Vorrang zu behandeln. Es gilt, die neurologische und psychische Gesundheitsversorgung zur Priorität zu machen, denn es ist höchste Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, um eine adäquate Versorgung für Menschen mit psychischen und neurologischen Erkrankungen sicherzustellen.

Ansprechpartnerin für die medizinischen Fachmedien
Spitzenverband ZNS (SpiZ)
Dr. med. Sonja Faust
Wulffstraße 8
12165 Berlin
Festnetz: +49 30 948 783 11
Fax: +49 322 268 091 22
E-Mail: s.faust@spitzenverband-zns.de
Web: www.spitzenverband-zns.org

Der Spitzenverband ZNS ist der Zusammenschluss der bedeutendsten fachärztlichen Berufsverbände auf dem Gebiet der ZNS-Versorgung: Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatische Medizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie und ärztlicher Psychotherapie. Er nimmt die Interessen seiner Mitglieder gebündelt wahr, um diese gegenüber der Politik, der Selbstverwaltung und der Öffentlichkeit zu vertreten.

Firmenkontakt
Spitzenverband ZNS
Dr. med. Sonja Faust
Wulffstr. 8
12165 Berlin
030 948 783 10
97fd395c12beafb08969bf08d9ee3e2e28ea2c90
https://spitzenverband-zns.org/

Pressekontakt
BRANDCONTRAST GmbH
Niko Zumbusch
De-Saint-Exupéry-Straße 10
60528 Frankfurt am Main
+49 151 14 28 27 16
97fd395c12beafb08969bf08d9ee3e2e28ea2c90
https://brandcontrast.de/