Energetische Sanierung im Bestand

Retrofit in der Neuen Nationalgalerie, Berlin

Die Neue Nationalgalerie Berlin (Bildquelle: © Manfred Brückels – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0)

Die modulare Einbringung der GSWT-Technologie, ohne zusätzliche bauseitige Öffnungen in der Lüftungszentrale und im Museumsbau, ist die Herausforderung in der Neuen Nationalgalerie in Berlin gewesen. Diese erfolgreiche Umsetzung zeigt, wie durch geschickte Planung und Anpassung der Technologie, an die bestehende Infrastruktur, erhebliche Effizienzgewinne erzielt werden konnten und eine energetische Sanierung im Bestand reibungslos funktionierte.

Dank des innovativen Kreislaufverbundsystems von SEW konnte die Neue Nationalgalerie in Berlin signifikante Leistungseinsparungen erzielen. Bei einer Außenluftleistung von 55.000 m³/h verbesserte sich die Energieeffizienz, zudem wurden Platz und Aufwand reduziert.

Eine Besonderheit dieser energetischen Sanierung im Bestand ist, dass keine zusätzlichen bauseitigen Öffnungen für die Installation erforderlich waren. Dies bedeutet, dass die Nationalgalerie ihre lüftungstechnischen Anlagen erheblich verbessern konnte, ohne die bestehende Infrastruktur zu verändern. Gerade dies war bei der Sanierungsplanung, bei dem bedeutenden Museumsbau des Architekten Ludwig Mies van der Rohe, ein zentraler Punkt.

Der Einbau musste in bestehende und gemauerte Lüftungskammern erfolgen. Die GSWT-Module wurden individuell an die örtlichen Gegebenheiten angepasst (zum Beispiel zwischen den Betonstützen) und konnten in einzelne Schichten bzw. in vormontierte Rahmengestelle in das Bestandsgebäude eingebracht werden, passend zur Größe der beengten Einbringwege.

Die eingebrachte Wärmerückgewinnung erfolgt aus zwei Abluftkammern, die gemeinsam über ein Kreislaufverbundsystem verbunden wurden. Auch die Verbindung der Kammern erfolgte problemlos über eine längere Entfernung im Gebäude.

Insgesamt unterstreicht die Tatsache, dass keine zusätzlichen bauseitigen Öffnungen für die Installation der GSWT-Technologie erforderlich waren, die Innovationskraft und das technische Know-how von SEW und hebt die Effizienz und Nachhaltigkeit dieses Projekts hervor. Der Einsatz eines Kreislaufverbundsystems sparte nicht nur Installationszeit, sondern reduzierte auch die Projektkosten erheblich. Dies macht diese Technologie zu einer kosteneffizienten Lösung für die energetische Optimierung von Gebäuden.

Weitere Meldungen:  Zukunft des Wohnens - Die Genossenschaft zeigt es.

Technologische Effizienz
Die GSWT®-Technologie ermöglicht die Lufterwärmung und Luftkühlung auf äußerst effiziente Weise. In der Neuen Nationalgalerie konnte die Wärmeerzeugungsleistung um 536 kW reduziert werden. Dies führte zu einer Reduzierung des Energieverbrauchs und der damit verbundenen Betriebskosten.
Darüber hinaus wird durch die Kälterückgewinnung die Kältemaschinenleistung um etwa 277 kW reduziert. Somit fiel die Kälte- und Rückkühltechnik entsprechend kleiner aus und sparte Platz sowie Investition ein.

Im Sommer erfolgt über das GSWT-System eine freie Nacherwärmung, sprich ohne Einsatz einer Heizung. Gleichzeitig wird die gewonnene Kälte zur Vorkühlung der Frischluft genutzt.

Die Neue Nationalgalerie in Berlin hat durch die Installation der GSWT®-Technologie nicht nur ihre Energieeffizienz gesteigert, sondern auch ein starkes Statement für Nachhaltigkeit und Innovation in der Gebäudetechnik abgegeben. Dieses Projekt sollte als Vorbild für andere Institutionen und Organisationen dienen, die nach Möglichkeiten suchen, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und gleichzeitig Ressourcen zu schonen. SEW und die Neue Nationalgalerie haben gezeigt, dass Effizienz, Nachhaltigkeit und Platzersparnis in Einklang gebracht werden können, um die Zukunft der Gebäudetechnik zu gestalten.

Die Neue Nationalgalerie virtuell erleben
Erleben Sie die Lüftungszentrale in virtueller Realität und begehen Sie interaktiv die GSWT-Technologie: www.sew-kempen.de/nng

SEW® – Pionier der multifunktionalen Kreislaufverbundsysteme

Hocheffiziente und betriebssichere Energieeinspartechnik. Seit 1983 bietet SEW die GSWT-Technologie an. Mit Rückgewinnungswerten von über 77 % für Kreislaufverbundsysteme revolutionieren wir bis heute damit die komplette Wärmerückgewinnungsbranche. Mit der hohen Rückwärmzahl und der einzigartigen Redundanz können die GSWT-Kreislaufverbundsysteme weitere Funktionen übernehmen. Damit ist SEW Begründer der multifunktionalen Wärme- und Kälterückgewinnungstechnik.

Durch die hohen Rückwärmzahlen verbunden mit der hohen Redundanz der GSWT®-Technologie, sind Effizienzwerte von 1:20 bis über 1:100 möglich, d.h., mit einem Teil Strom werden bis zu 100 Teile an Wärme, Kälte und Rückkühlung erzeugt.

Weitere Meldungen:  Medigene präsentiert Expitope 3.0 auf der 20. Jahrestagung der Association for Cancer Immunotherapy (CIMT)

Emissionen runter – Luftqualität hoch
Die Amortisation solcher Energie-Einsparsysteme ist bereits durch die mögliche Substitution an Heiz-, Kälte- und Rückkühlleistungen sofort oder in kürzester Zeit möglich. Aufgrund der hohen Redundanz der GSWT-Technologie ist auch eine Mehrfach-Amortisation durch Kosteneinsparung in anderen Gewerken oder am Baukörper möglich. Neben dem Einsatz hocheffizienter Energieeinsparung fördern wir auch die qualitativ hochwertige Ausführung von Luft und Klimaanlagen für eine maximale Luftqualität und setzen die GSWT-Technologie zur Reduzierung von CO2 -Emissionen ein. Insbesondere für die Nachrüstung und Sanierung empfiehlt sich die flexible GSWT-Technologie.

Das kann sich sehen lassen
Zu den wichtigsten Referenzen gehört das Bundeskanzleramt, große Klinikbauten wie die Charite Berlin, das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, die Medizinische Hochschule Hannover, das Klinikum Stuttgart und das Klinikum der Universität München-Großhadern sowie Groß-WRG-Systeme im Leopoldina Krankenhaus Schweinfurt und in den Chemischen Instituten der Universität Bonn (510.000 m³/h). Für Bauvorhaben die nach DGNB zertifiziert werden, ist die GSWT-Technologie erste Wahl.

Firmenkontakt
SEW GmbH
Torsten Pötzsch
Industriering Ost 90
47906 Kempen
+49 (0) 2152 9156270
5ebdcf54a1916ce6666c06ed46179279b1638b67
http://www.sew-kempen.de

Pressekontakt
SEW GmbH
Torsten Höninger
Industriering Ost 90
47906 Kempen
+49 (0) 2152 9156270
5ebdcf54a1916ce6666c06ed46179279b1638b67
http://www.sew-kempen.de