Nächtliche Nackenstütze

Bild 1

akz-o Leiden Sie morgens oftmals an Verspannungen im Hals- und Nackenbereich? Wenn ja, dann sollten Sie schnellstens Ihr Kopfkissen wechseln. Denn es ist dessen zentrale Aufgabe, eine schmerzhafte Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur zu verhindern, indem es den Nacken stützt und auch die Halswirbel entlastet. Vor allem bei Seitenschläfern sorgt das Kissen zudem dafür, dass die Halswirbelsäule nicht abknickt. Auch Kopfschmerzen können unter Umständen durch das richtige Kissen vermieden werden. Welches Kissen das jeweils richtige ist, muss individuell entschieden werden. Spontankäufe ohne vorherige Beratung führen dadurch oft zu Problemen. Tatsächlich haben viele Menschen mehrere unterschiedliche Modelle ausprobiert und haben trotzdem immer noch Nackenschmerzen. So gibt es mehrere Dinge, auf die man beim Kissenkauf achten muss. Beispielsweise ist bei der Auswahl des richtigen Modells das verwendete Bettsystem zu berücksichtigen, da die Schulter je nach Art von Matratze bzw. Rost unterschiedlich tief einsinkt. Es macht daher Sinn, beim Kauf eines neuen Bettes auch über ein neues Kissen nachzudenken. Die Entscheidung für das richtige Kissenmodell ist also nicht ganz einfach. Es empfiehlt sich deshalb, eine entsprechende Beratung in einem Bettenfachgeschäft in Anspruch zu nehmen. Einige Häuser nutzen zur exakten Bedarfsanalyse ein eigens entwickeltes Mess-System, wie es auch bei Matratzen zur Liegeanalyse im Einsatz ist. Das Risiko von Fehlkäufen sinkt damit praktisch auf null. BU: Foto: Centa Star/akz-o

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: