Munsch Kunststoff-Schweißtechnik auf der Messe K

Das Unternehmen zeigt sein überarbeitetes Maschinen-Portfolio

Ransbach-Baumbach, 13. August 2019

Zur diesjährigen Messe K präsentiert die Munsch Kunststoff-Schweißtechnik seine derzeit mehr als 40 bürstenbehafteten und bürstenlosen Handschweißextruder deutlich überarbeitet. Die Geräte überzeugen durch einige interessante Neuerungen. Diese bedeuten echte Arbeitserleichterungen für die Monteure.

Die stündliche Ausstoßmenge der Maschinen reicht von 600 Gramm bis 6,5 Kilogramm. Seine Neuentwicklungen wird das Unternehmen präsentieren, macht dazu aber derzeit noch keine weiteren Angaben.

Die erstmals zur K 2016 vorgestellten Schweißextruder für den Einsatz mit Robotern werden auch diesmal wieder mit interessanten neuen Anwendungen im Einsatz zu sehen sein.

Als ein Ergebnis der ständigen Überarbeitung und Neugestaltung der Maschinen stellt das Unternehmen seine Heizkeilmaschinen vor, die neuerdings GPS-überwacht sind. Ihre metergenaue Position auf den Deponien beim Verschweißen der Kunststoffbahnen ist so exakt dokumentiert. Bei einer eventuellen späteren Leckage lässt sich die betroffene Schweißnaht sehr zuverlässig und ohne großen Aufwand identifizieren und freilegen.

Neu hat sich auch der Servicebereich aufgestellt. Er ist vollkommen digitalisiert und erlaubt so, intern den exakten Stand der Servicearbeiten und der verwendeten Ersatzteile jederzeit abrufen zu können. Die Kunden erhalten bei Eintreffen des Gerätes umgehend eine Service-Identifikations-Nummer mitgeteilt, so dass sie jederzeit den Status der Arbeiten abfragen können. Im Schnitt beträgt die Gerätedurchlaufzeit einschließlich der Reparaturfreigabe bis zum Rückversand an den Kunden maximal sechs Tage.

Neben einem breiten Zubehörangebot sind auch Sonderkonstruktionen und Sonderanfertigungen für spezielle Anwendungen erhältlich. Bei Neuentwicklungen werden gern die unternehmenseigenen zwölf Auszubildenden eingesetzt. Zu ihnen gehören jetzt auch je ein Syrer und ein Afghane, die beide eine Ausbildung zum Mechatroniker durchlaufen.

Das Schwesterunternehmen, die Munsch Chemiepumpen GmbH, wird sich ebenfalls zur Messe K präsentieren.

Die beiden Munsch Unternehmen stellen in Halle 11, Stand G 26, aus.

Die Munsch Kunststoff-Schweisstechnik GmbH entstand aus einer Idee des Diplom-Ingenieurs Erich Munsch: Er erfand im Jahre 1973 den Kunststoff-Handschweißextruder. Aufgrund des großen Erfolges wurde sie 1991 als eigenständige GmbH aus der heutigen Schwestergesellschaft Munsch Chemie-Pumpen GmbH ausgegliedert. Seit seiner Gründung verkaufte das Unternehmen weltweit mehr als 20.000 Geräte und ist damit globaler Marktführer. Rund 100 Mitarbeiter erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von über 15 Millionen Euro.

Kontakt
Munsch Kunststoff-Schweißtechnik GmbH
Georg Krebs
Im Stauchen 0
56235 Ransbach-Baumbach
+49 (0)2623 – 898 – 16
georg.krebs@munsch.de
http://www.munschwelding.com

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: