Marder-Attacken im Motorraum: kleine Bisse, große Schäden

Marder-Attacken im Motorraum: kleine Bisse, große Schäden

Achsmanschetten, Kabel oder Schläuche: Wenn Marder in den Motorraum klettern, zerstören sie mit ihren spitzen Zähnen oft weiche Teile aus Kunststoff oder Gummi. Auch kleine Bisse können zu großen Folgeschäden führen. Das Infocenter der R+V Versicherung rät Autofahrern deshalb, den Motorraum regelmäßig zu kontrollieren.

Marder sind das ganze Jahr über aktiv – und schädigen jährlich mehr als 200.000 Autos. „Das Problem ist, dass die eigentlichen Bisse oft erst einmal unentdeckt bleiben“, sagt Karl Walter, Kfz-Experte beim R+V-Infocenter. Doch wenn Kühlschlauch oder Zündkabel angeknabbert sind, kann nach einiger Zeit der Motor überhitzen oder der Katalysator kaputtgehen – hohe Reparaturkosten sind die Folge. Schäden am Bremsen und Lenkung bergen zudem ein erhöhtes Unfallrisiko.

Garage bietet Sicherheit
„Wenn das Fahrzeug in der Garage steht, bietet das einen guten Schutz vor unerwünschtem Marderbesuch“, so R+V-Experte Walter. Parkt das Auto im Freien, locken vor allem Duftspuren von Artgenossen die Marder an. Eine Motorwäsche kann hier Abhilfe schaffen.

Die ersten Hinweise auf einen Marderbesuch sind Uringeruch oder Nahrungsreste in der Nähe des Autos – Pfotenspuren auf dem Lack finden sich hingegen eher selten, weil die Tiere meist von unten in den Motorraum klettern. Autofahrer sollten hier deshalb regelmäßig kontrollieren, ob ein Marder aktiv war. Das ist besonders einfach, wenn sie ohnehin Wasser in die Scheibenwaschanlage füllen oder den Ölstand kontrollieren. Und spätestens wenn es in der Nachbarschaft Marderschäden gegeben hat, sollten Autobesitzer erst einmal genau hinschauen – bevor es zu Schlimmerem kommt.

Oft nur Bissschaden selbst versichert
Wenn ein Marder zugebissen hat, ist der Schaden nicht immer über die Teilkaskoversicherung abgedeckt. Autofahrer sollten prüfen, ob bei ihrer Versicherung Schäden durch Tierbisse eingeschlossen sind. „Zudem ist oft nur der unmittelbare Bissschaden an der Verkabelung versichert, nicht die Folgeschäden“, sagt Karl Walter. Die meisten Versicherungen bieten jedoch inzwischen in ihren Premium- oder Plustarifen auch Schutz gegen Folgeschäden.

www.infocenter.ruv.de

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das:

Diese Website nutzt Cookies. Beim Besuch dieser Webseite werden Informationen gespeichert. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Dies ermöglicht uns zu verstehen, was unsere Kunden bei dem Besuch der Webseite von uns erwarten und wie wir den Service verbessern können. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihremem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen