Bruno Dobler

Email

Keynote-Krise-Pilot-Crash-Kommunikation-Problem.jpg

Der Keynote Speaker und Pilot Bruno Dobler gibt Einblicke in das Krisenmanagement der Luftfahrt und zeigt, warum jedes Unternehmen seine Probleme wie ein Flugkapitän lösen sollte.

Das Thema Sicherheit, vor allem die Datensicherheit, gehört für Unternehmen heutzutage zur obersten Priorität. Kommt es zu einem Datenleck, kann das ein Unternehmen in eine ernsthafte Krise stürzen. Ein Beispiel dafür ist die Filmproduktionsfirma „Sony Pictures Entertainment“. 2014 wurde das Unternehmen Opfer eines groß angelegten Hacks, bei dem vertrauliche Unternehmensdaten, E-Mails und Filmdaten gestohlen wurden. In der Folge gab es finanzielle Verluste, Imageprobleme und sogar internationale Spannungen.

Das hätte laut dem Pilot, CEO, Gründer und Aufsichtsrat, Bruno Dobler, gar nicht sein müssen. Sony hätte besser vorbereitet sein müssen. „Be prepared“, lautet der Slogan im Cockpit, der dafür sorgt, dass täglich 13 Millionen Passagiere sicher ankommen.

„Das gilt 1:1 für alle Tätigkeiten am Boden. Von den Erfolgen in Bezug auf die Sicherheit und Zuverlässigkeit der zivilen Luftfahrt können Unternehmen in jeder Branche einen wertvollen Nutzen ziehen“, sagt der Pilot und Experte für Krisenmanagement.

So beispielsweise auch das Unternehmen Sony Entertainment Pictures. In seiner Keynote „Wie Piloten Probleme lösen, um sicher zu landen“ erklärt Dobler, worauf es beim Umgang mit Veränderungen, Krisen und Risiken ankommt.

Krisenmanagement: So lösen Piloten Probleme

Aus seiner breiten Erfahrung als Pilot, Gründer, CEO und Aufsichtsrat weiß er, dass nichts wichtiger ist als ein gutes Krisenmanagement – in der Luftfahrt und auch in jedem anderen Bereich. Ein Crash sei niemals eine Option, so Dobler. Bei Problemen müssen sich ein Pilot und seine Crew auf zwei Dinge verlassen können:

  1. Das Vertrauen in sich und die Crew
  2. Die Zusammenarbeit
Weitere Meldungen:  BITMi zur Lockerung des Corona-Lockdown

Um letztere für Krisen zu trainieren, wurde in der Luftfahrt das sogenannte „Crew-Resource-Management“ (CRM) entwickelt. Es zielt darauf ab, die Effektivität und Sicherheit des Flugbetriebs zu steigern, indem es die Zusammenarbeit und Koordination zwischen den Mitgliedern der Besatzung fördert. Das heißt konkret: Teamarbeit und Kommunikation werden verbessert.

„Das ‚Crew-Resource-Management‘ wurde zwar für die Luftfahrt entwickelt, doch auch Unternehmen und ihre Teams müssen bei Problemen sicher und zuverlässig miteinander agieren können“, meint der Pilot, Keynote Speaker und Crashexperte.

Neben der Zusammenarbeit und Sicherheit werden darüber hinaus auch viele weitere Bereiche geschult, die für die Problem- und Krisenbewältigung wichtig sind und sowohl für Piloten und ihre Crew als auch für Unternehmen von Vorteil sind. Dazu gehören beispielsweise: der offene Umgang mit Fehlern, Risiko- und Konfliktmanagement, Entwicklung von Soft Skills wie Empathie, sozialer Kompetenz und Führung sowie Vertrauensbildung.

Crash verhindern: Drei Tipps für ein besseres Krisenmanagement in Unternehmen

Das „Crew-Resource-Management“ zeigt, dass der richtige Umgang mit Problemen und deren Lösung gelernt werden kann – theoretisch. In der Praxis ist das laut dem Keynote Speaker und Crashexperten jedoch leichter gesagt als getan.

„Es klingt nach einem Klischee, aber wie in vielen anderen Bereichen des Lebens ist auch beim Krisenmanagement vor allem eins entscheidend: Eine offene, klare und gegenseitige Kommunikation“, betont der Pilot.

Laut Dobler ist die Kommunikation der erste Schritt zur Krisen- und Problembewältigung:

  1. Klar kommunizieren: Dadurch kommt es seltener zu Missverständnissen und mögliche Probleme werden bereits im Keim erstickt.
  2. Risiken bewerten: So lassen sich Probleme frühzeitig erkennen.
  3. Entscheidungen treffen: Um Probleme zu lösen, müssen schnell, sicher und zielführend Entscheidungen getroffen werden.
  4. Krisen bewältigen und Probleme lösen: Mit der richtigen Strategie werden Probleme und Krisen bewältigt, bevor sich ein Crash – ob an Bord oder im Unternehmen – überhaupt nur ankündigen kann.
Weitere Meldungen:  Mehrheit der Arbeitnehmer möchte kein selbstständiger Unternehmer sein

„Be prepared“ bedeutet laut dem Keynote Speaker und Crashexperten nicht, dass man bereits vor einem Problem die genaue Lösung kennen muss. Es bedeutet, dass man sich auf Krisensituationen und deren Umgang vorbereiten sollte, um einen Crash zu vermeiden.