Die LÄK Baden-Württemberg diskutiert über das Ende der ärztlichen Weiterbildung in Homöopathie

Homöopathie: Kein Ausstieg aus der ärztlichen Weiterbildung

Ärzte setzen sich für die Zusatzqualifizierung “Homöopathie” in der Weiterbildungsordnung ein.

Noch steht sie drin in der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Baden-Württemberg: Die Zusatzweiterbildung im Bereich ” Homöopathie“. Sie soll in Ergänzung zur Facharztkompetenz zur konservativen Behandlung mit homöopathischen Arzneimitteln qualifizieren, die in Anlehnung an individuelle Krankheitssymptome nach dem sogenannten Ähnlichkeitsprinzip zum Einsatz kommen. 240 Stunden Kurs-Weiterbildung sowie 100 Stunden Fallseminare umfasst die Qualifizierung, an deren Ende der Arzt die Zusatzbezeichnung ” Homöopathie” tragen darf. Krankheitslehre und Anamnese, Arzneimittel- und Dosierungslehre, Methodenkompetenz und Therapie stehen auf dem Qualifizierungsplan der Landesärztekammer Baden-Württemberg. Doch wie bereits andere LÄKs diskutiert die im “Ländle” derzeit über die Streichung der Zusatzqualifizierung ” Homöopathie” aus ihrer Weiterbildungsordnung. Innerhalb der Ärzteschaft regt sich dazu Widerstand.

Keine Weiterbildung mehr in Homöopathie hätte Auswirkungen auf Patientensicherheit

Für die Gegner eines Ausstiegs aus der ärztlichen Weiterbildung in Homöopathie hätte die Entscheidung Auswirkungen auf die Patienten-Sicherheit. Deshalb äußern sie ihre Sorge, dass Patienten, die keinen homöopathisch qualifizierten Ansprechpartner innerhalb der Ärzteschaft mehr finden, sich vermehrt an Heilpraktiker wenden. Derzeit sind rund 390 Ärzte mit Zusatzqualifikation in Homöopathie in Baden-Württemberg tätig, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet. Die Weiterbildung im Bereich der Homöopathie qualifiziere die Ärzte in der Anwendung wie in den Grenzen der Heilmethode. Da sich die Homöopathie innerhalb der Bevölkerung einer hohen Beliebtheit und großer Nachfrage erfreut, fürchten die Vertreter der homöopathisch gebildeten Ärzteschaft, dass sich ihre Patienten aufgrund eines mangelnden ärztlichen Angebots an weniger qualifizierte Ansprechpartner wenden. Die Chance auf eine frühzeitige Diagnose schwerer Erkrankungen und eine zielgerichtet Behandlung werde damit vertan.

Weitere Meldungen:  Arzt aus Schwäbisch Gmünd: Raus aus dem Burnout

Warum sollte sich die Ärzteschaft eines bewährten Instrumentariums wie der Homöopathie berauben?

Wie wichtig und vielfältig die Rolle des Arztes mit Blick auf Fürsorge und Zuwendung, aber auch auf den Ausschluss gesundheitlicher Risiken ist, hat der Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg, Dr. Wolfgang Miller, erst kürzlich aus Anlass des “Tags der Kranken” hervorgehoben. Zudem betonte er “die große Bandbreite des fachlichen Wirkens”, mit der die Ärzteschaft ihren Patienten helfen und sie schützen könne. “Unverständlich erscheint vor diesem Hintergrund, dass innerhalb der Ärzteschaft überhaupt über die Streichung der Homöopathie aus der ärztlichen Weiterbildung debattiert wird. Denn warum sollte sich die Ärzteschaft selbst eines erprobten und im Praxisalltag vielfach bewährten therapeutischen Instrumentariums wie der Homöopathie berauben?”, hinterfragt Sanitätsrat Dr. med. Fred-Holger Ludwig die Motivation.

Ein Informationsportal rund um die Homöopathie. homimed richtet sich an Personen, die sich über verschiedene Behandlungsformen informieren möchten. Homöopathie findet immer häufiger den Zugang zu Bereichen der schulmedizinischen Behandlung.

Kontakt
homimed
Dr. med. Fred Holger Ludwig
Gaugasse 10
65203 Wiesbaden
+49 (0)1573 2833 860
presse@homimed.de
https://www.homimed.de