Neurostimulation durch Mini-Implantate im Ohr

Hoffnung für Parkinson-Patienten

Bei Parkinson-Patienten: Dr. Wlasak implantiert winzige Titan-Nadeln an bestimmte Ohr-Punkte. (Bildquelle: Copyright Dr. Rolf Wlasak)

Eine Langzeitstudie der Mediziner Dr. Rolf Wlasak und Dr. Stefan Lobner schafft gute Perspektiven für Parkinson-Patienten. Die beiden Fachärzte aus Meerbusch bei Düsseldorf haben festgestellt, dass Implantat-Akupunktur ( www.implantat-akupunktur.de) über das äußere Ohr Parkinson-Symptome reduzieren kann. Bei vielen Patienten ließen sich damit typische Einschränkungen wie Tremor, Muskelsteifigkeit und Bewegungsverlangsamung verringern. Außerdem verbessert sich den Beobachtungen zufolge Antrieb und Stimmung vieler Betroffener.

“Wir haben mehr als 3.000 Parkinson-Patienten mit der Implantat-Akupunktur behandelt und über Jahre begleitet und nachbeobachtet”, erläutert Dr. Rolf Wlasak die Vorgehensweise. “Es zeigte sich, dass sich nicht nur motorische bzw. körperliche Funktionen besserten, sondern dass sich die klinische Wirksamkeit auch auf Antrieb und Stimmung auswirkten.”

“Außerdem konnten wir der Hälfte aller Patienten weniger oder leichtere Medikamente geben”, ergänzt Dr. Lobner. “Das hat mehrere Vorteile: Man hat erstens über einen viel längeren Zeitraum bei Bedarf die Möglichkeit, die Medikamentengabe zu steigern und zweitens erhöht man durch die geringere Dosierung Nebenwirkungen und Wohlbefinden.”

Aber wie funktioniert die Implantat-Akupunktur?

Nach der Beratung setzen die Spezialisten aus dem Facharztzentrum Meerbusch in der Regel an nur einem Behandlungstag winzige Titan-Implantate an bestimmte Ohr-Punkte, die dort dauerhaft verbeiben. Die dadurch erzeugte Dauerstimulation dieser Punkte soll das zentrale Nervensystem anregen, das Glückshormon Dopamin und andere wichtige Botenstoffe im Gehirn wieder vermehrt freizusetzen.

Nach der unblutigen Behandlung bleiben die Patienten über viele Monate in telefonischem Kontakt mit den Ärzten, so dass häufig Tabletten sukzessive reduziert werden können. “Diese Methode führt zwar wie alle anderen derzeitig eingesetzten Verfahren leider nicht zu einer Heilung der Krankheit, aber sie kann helfen, sie hinauszuzögern und die viele unangenehme Symptome zu reduzieren”, so Dr. Wlasak. “Es ist eine der wenigen nicht-medikamentösen Verfahren bei dieser neurologischen Erkrankung.”

Weitere Meldungen:  Wie aus einer guten Idee Großes entsteht

Privatärztliche Praxisgemeinschaft der Mediziner Dr. Rolf Wlasak (Facharzt für Allgemeinmedizin) und Dr. Stefan Lobner (Facharzt für Orthopädie) mit dem Spezialgebiet der Implantat-Akupunktur (Neurostimulation) bei neurologischen Erkrankungen wie Restless Legs Syndrom (RLS), Morbus Parkinson und Demenz.

Firmenkontakt
Dr. Wlasak und Dr. Lobner
Rolf Wlasak
Düsseldorfer Str. 77
40667 Meerbusch
02132998630
3e4e7ca891138e28d1a385db71b83b687a53e969
http://www.implantat-akupunktur.de

Pressekontakt
PR Kompakt
Petra Müller
Virchowstraße 34
41464 Neuss
0213181066
3e4e7ca891138e28d1a385db71b83b687a53e969
http://www.prkompakt.de