Gute Geschäftslage, gedämpfte Erwartungen

Unternehmen planen laut Herbst-Konjunkturumfrage der IHK dennoch Fortsetzung von Beschäftigungsaufbau und Investitionen

Im Herbst 2014 ist im Branchendurchschnitt die Zufriedenheit der Unternehmen im Bezirk der IHK Karlsruhe mit ihrer aktuellen Geschäftslage weiterhin hoch. Hinsichtlich der Aussichten zeigen sich die Unternehmen indes zurückhaltend.

„Die Unternehmen sind sehr wachsam hinsichtlich der aktuellen und zukünftigen Entwicklungen. Internationale Konflikte, die schwache Wirtschaftsdynamik im Euroraum und die teils rückwärtsgewandten wirtschaftspolitischen Entscheidungen der Bundesregierung dämpfen derzeit die Erwartungen der Unternehmen.“, so IHK-Präsident Wolfgang Grenke.

Der IHK-Geschäftsklimaindex, der die Beurteilung der aktuellen und der zukünftigen Geschäftslage in einem Wert darstellt, ist um zehn Punkte auf 125 Punkte gesunken. Er entspricht damit dem Stand vor Jahresfrist. Bei den Investitionsplänen halten die Unternehmen weiterhin einen vorsichtigen Kurs, der Personalbedarf bleibt aufwärts gerichtet.

Die Unternehmen zeigen sich im Herbst 2014 mit der aktuellen Geschäftslage insgesamt kaum weniger zufrieden als im Frühsommer.

42 Prozent der Betriebe sehen sich in einer guten Gesamtsituation (minus vier Prozentpunkte), 52 Prozent melden einen zufriedenstellenden Geschäftsverlauf. Um zwei Prozent-punkte auf sechs Prozent angestiegen ist der Anteil der Unternehmen, die ihre derzeitige Geschäftslage negativ beurteilen. Trotz Abstrichen bei der Bewertung halten sich alle großen Wirtschaftsbereiche auf einem positiven Niveau, allen voran die Industrie und der unternehmensnahe Dienstleistungssektor, gefolgt von der Bauwirtschaft, dem Einzelhandel und dem Großhandel.

Optimistisch in die nächsten zwölf Monate

Hinsichtlich der erwarteten Geschäftsentwicklung in den kommenden zwölf Monaten gehen die Unternehmen von einer langsameren Gangart aus, bleiben im Schnitt aber optimistisch. Die Mehrheit der Unternehmen rechnet mit einer Fortsetzung der Geschäfte auf bisherigem Niveau (61 Prozent). Von 38 auf 28 Prozent verringert hat sich der Anteil der Optimisten, die einen besseren Geschäftsverlauf erwarten. Um zwei Prozentpunkte auf elf Prozent gestiegen ist der Anteil der Unternehmen, die schlechtere Geschäfte befürchten. Die deutlichsten Abstriche bei den Geschäftsperspektiven haben der Großhandel und die Industrie vorgenommen. Auch die Exporterwartungen haben insgesamt nachgelassen, bleiben aber weiterhin zuversichtlich. Die auslandorientierten Industrieunternehmen hegen den größten Optimismus bezüglich der Märkte in Asien und Nordamerika. Die Entwicklung der Exporte nach Russland und seine Nachbarstaaten werden erwartungsgemäß sehr kritisch gesehen. Hier rechnen nur noch neun Prozent der Unternehmen mit einem Ausfuhranstieg, 24 Prozent dagegen mit einem Rückgang.

Beschäftigungsaufbau und Investitionen fortsetzen

Die Personalplanungen für die kommenden zwölf Monate deuten auf eine Fortsetzung des Beschäftigungsaufbaus hin, auch wenn der Beschäftigungssaldo mit plus elf Punkten etwas geringer ausfällt als im Frühsommer und zu Jahresbeginn (jeweils plus 15 Punkte). Den höchsten Personalbedarf meldet der unternehmensnahe Dienstleistungssektor. Zwar ebenfalls positiv, aber im Vergleich deutlich zurückhaltender fallen die Beschäftigungspläne in Industrie, Bau und Handel aus.

Angesichts der gestiegenen Konjunkturrisiken und fehlender Planungssicherheit halten sich die Unternehmen bei den Investitionen auch im Herbst 2014 zurück und steigern die Ausgaben nur moderat. 26 Prozent der Betriebe sehen eine Aufstockung des Investitionsbudgets vor, 21 Prozent wollen die Investitionsausgaben kürzen oder gar nicht investieren, etwa jeder zweite Betrieb plant das bisherige Niveau fortzusetzen.

Die IHK ist Partner, Ratgeber und Informations-Drehscheibe der Betriebe und steht für die Selbstorganisation der Unternehmer für Unternehmer. Die Aufgabe der IHK liegt, seit deren Gründung, in der Selbstverwaltung der Wirtschaft. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Weiterentwicklung des Standortes TechnologieRegion Karlsruhe. Weitere Verantwortungsbereiche sind die eigenverantwortliche Übernahme von Aufgaben, die sonst von Behörden ausgeführt werden, sowie die Interessensvertretung für die mittelständischen Betriebe der Region.

Kontakt
IHK Karlsruhe
Irene Schüle
Lammstraße 13 – 17
76133 Karlsruhe
0721 1740
pressestelle@karlsruhe.ihk.de
http://www.karlsruhe.ihk.de/

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das:

Diese Website nutzt Cookies. Beim Besuch dieser Webseite werden Informationen gespeichert. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Dies ermöglicht uns zu verstehen, was unsere Kunden bei dem Besuch der Webseite von uns erwarten und wie wir den Service verbessern können. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihremem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen