Film-Biographie über Giovanni Vetere: I colori della vita

Film-Biographie über Giovanni Vetere: I colori della vita

Giovanni Vetere, Maler und Bildhauer aus Eitorf

I colori de la vita” (Die Farben des Lebens) – so heißt die Film-Biographie über Giovanni Vetere zum 80. Geburtstag des international bekannten Künstlers. In den letzten 18 Monaten hat Divossen Giovanni Vetere begleitet, ihn bei der Arbeit gefilmt und viele Gespräche mit ihm geführt. Zum 80. Geburtstag ist ein Film über seine spannende Biographie, die Kindheit und Jugend im süditalienischen Kalabrien, die erste schwierige Zeit als Gastarbeiter in Deutschland und den langen Weg zum erfolgreichen Künstler entstanden – mit freundlicher Unterstützung der Stadt Troisdorf, in der Vetere lange gelebt hat und zum Künstler wurde. Auf Filmpremiere und Vorführungen muss leider Corona bedingt im Moment verzichtet werden, der Film ist aber auf DVD und USB Stick erhältlich.

Im gesamte Jahr 2021 wird die Retrospektive über Giovanni Vetere mit Arbeiten aus 5 Jahrzehnten in der Galerie Incontro, Schümmerichstrasse 1, 53783 Eitorf, ein großes Thema sein. www.galerie-incontro.de

Das künstlerische Werk von Giovanni Vetere ist in besonderer Weise mit seiner Biographie verbunden. Als Sohn eines Kleinbauern in Strongoli, Kalabrien, lernte er bei Feldarbeit das harte Leben kennen. Durch die Emigration nach Deutschland ging Vetere die eigene Sprache, der wichtigste Träger von Mentalität und Zugehörigkeit, verloren. In der Kunst fand er das verbindende Kommunikationsmittel. Das fortwährende Erinnern an die eigenen Ursprünge wurde zur Energiequelle, um sich Neuem gegenüber öffnen zu können. Mit dem Künstler Franz Falch (1939-2001), der sein Mentor war, verband ihn ab Ende der 70er Jahre eine enge Künstlerfreundschaft. Das Werk von Giovanni Vetere ist in zahlreichen Sammlungen (Reinhold Würth) und im öffentlichen Raum zu finden.

Vita Giovanni Vetere

1940 geboren am 3. Dezember in Strongoli/Süditalien
1961 Emigration nach Deutschland, Arbeit als Fabrikarbeiter in Bonn/Troisdorf
1968 Hochzeit mit Brigitte, geborene Buchen
1972 Arbeit mit Kunst, autodidaktisch entstehen Bilder und Skulpturen
1973 erste Ausstellung in Troisdorf
1974 Arbeit als Bildhauer
1975 Gründung der Galerie Brigitte Vetere in Troisdorf
1979 Entwicklung der Fresko-Technik
1981erste Teilnahme an der Art Basel (bis 1985)
1985 Arbeit ausschließlich als freischaffender Künstler
1986 vertreten von Martin Galleries an verschiedenen Standorten in Florida
1987 Art Cologne
1988 Skulptur für das Klinikum Ulm
1989 Schließung der Galerie in Troisdorf; Erwerb der Villa Kaysers und Zigarrenfabrik mit Atelier in Eitorf/ Sieg
1991 Eröffnung der Galerie Incontro in der Zigarrenfabrik durch Carmen Clea Vetere
1991 Schaffung der Skulptur für den “Menschenrechtspreis” des Deutschen Richterbundes
1992 Eröffnung des 15.000 qm großen Skulpturengarten in Eitorf
1997 Edwin Scharff Haus, Neu-Ulm
2002 Ankauf Sammlung Sparkasse Köln-Bonn
2003 Primarstücke für die Evangelische Kirche Eitorf
2003 Skulptour, Nottwil (CH)
2007 Teilnahme an der Art Karlsruhe

Die Galerie Incontro in Eitorf wurde 1991 von Carmen Clea Vetere im Alter von 19 Jahren gegründet, zeitgleich mit Beginn des Studiums der Kultur- und der Kunstwissenschaften in Bremen. Vetere wuchs bereits mit Kunst auf, ihr Vater Giovanni ist Bildender Künstler, ihre Mutter Brigitte führte von 1976 – 1989 eine Galerie in Troisdorf. Ebenfalls in der Alten Zigarrenfabrik befinden sich das Atelier von Giovanni Vetere und das Modeatelier Incontro Moda von Brigitte Vetere.

Kontakt
Galerie Incontro
Carmen Vetere
Schümmerichstr. 1
53783 Eitorf
02243-840086
carmenvetere@galerie-incontro.de
https://www.galerie-incontro.de/giovanni-vetere

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: