enviaM-Gruppe strebt bis Ende 2025 100 Prozent Erst-Helfer-Quote an

(Bildquelle: enviaM-Gruppe)

Oberste Priorität der enviaM-Gruppe: die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Aus diesem Grund hat sich die Unternehmensgruppe zum Ziel gesetzt, bis Ende 2025 eine Erst-Helfer-Quote von 100 Prozent zu erreichen. In den Lehrgängen wird den Teilnehmern durch geschultes Fachpersonal beigebracht, wie sie richtig mit Verletzten kommunizieren, deren Vitalfunktionen überprüfen und wie sie in verschiedenen Notfallsituationen, wie zum Beispiel bei Bewusstseins- und Atemwegsproblemen, Kreislaufstörungen bis hin zu Verletzungen von Knochen und Gelenken handeln sollen. Mit der Zielsetzung einer 100 Prozent Erst-Helfer-Quote möchte die enviaM-Gruppe sicherstellen, dass trotz der Möglichkeit des Homeoffice immer ein Ersthelfer präsent ist, der im Notfall anwesend ist. In der eigenen enviaM-Mitarbeiter-App werden alle Ersthelfer mit ihren Kontaktdaten angezeigt. Im Ernstfall kann Hilfe direkt angefordert werden.

“Mit all den Maßnahmen und dem Ziel “Jeder kann Jedem helfen!” unterstreichet die enviaM-Gruppe gemeinsam mit allen Mitarbeitenden unser Engagement für mehr Sicherheit und gegenseitige Achtsamkeit. Die Bedeutung dieser Maßnahmen geht weit über den betrieblichen Alltag hinaus. Die Ersthelfer-Quote der enviaM-Gruppe soll auch dazu beitragen, potenzielle Gefahrensituationen und Notfälle im täglichen Leben beziehungsweise im privaten Umfeld mit einer fundierten Ausbildung als Ersthelfer zu meistern”, betont Sigrid Nagl, Personalvorständin in der enviaM-Gruppe.

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGVU) verpflichtet jedes Unternehmen in Deutschland, Ersthelfer auszubilden und bereitzustellen. In Betrieben beträgt die gesetzliche Mindestanzahl derzeit zwischen fünf und zehn Prozent der Beschäftigten. Im Jahr 2023 haben sich in der enviaM-Gruppe insgesamt bereits 37 Prozent der Mitarbeiter einem Lehrgang zum Ersthelfer unterzogen.

Die enviaM-Gruppe ist der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. Der Unternehmensverbund versorgt mehr als 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Energie-Dienstleistungen. Zur Unternehmensgruppe mit rund 3.300 Beschäftigten gehören die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, sowie weitere Gesellschaften, an denen enviaM mehrheitlich beteiligt ist. Anteilseigner von enviaM sind mehrheitlich die E.ON SE sowie rund 650 ostdeutsche Kommunen, die direkt oder über Beteiligungsgesellschaften an enviaM beteiligt sind.

Weitere Meldungen:  Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. launcht Onlineshop von OXID

Kontakt
envia Mitteldeutsche Energie AG
Evelyn Zaruba
Chemnitztalstraße 13
09114 Chemnitz
0371 4821748
0ebddcb23e87f0556995ba06ff28a1bc62e63098
http://www.enviaM-gruppe.de/presse