Objectivity | Part of Accenture zeigt eine spannende Perspektive

Die Bedeutung von plattformzentrierten Ansätzen

Ein Interview mit Grzegorz Strzelecki, CTO, Objectivity | Part of Accenture
Autorin: Melania Sulak, Content Marketing Manager, Objectivity | Part of Accenture
______________________________________________________________________________________________

Objectivity – ein auf Cloud- und Plattformentwicklungsdienste spezialisiertes Digital-Engineering-Unternehmen – wurde kürzlich Teil der Cloud-First-Praxis von Accenture. Angesichts dieses spannenden Ereignisses teilt Grzegorz Strzelecki (CTO, Objectivity) einige seiner Gedanken über die Wichtigkeit, einen plattformbasierten Geschäftsansatz einzuführen. Herr Strzelecki erörtert, wie und warum Plattformunternehmen die heutige Marktlandschaft beginnen zu dominieren. Er betont dabei die Dringlichkeit, sich jetzt den Möglichkeiten des Plattform-Engineerings zuzuwenden. Lesen Sie das exklusive Interview, um mehr darüber zu erfahren, was die Zukunft für plattformbasierte Geschäftsmodelle bereithält.

Melania Sulak, Content Marketing Manager, Objectivity | Part of Accenture: Wie kann die Einführung eines Plattform-Geschäftsmodells Unternehmen dabei helfen, innovativ zu sein und mit den sich verändernden Kundenbedürfnissen Schritt zu halten?

Grzegorz Strzelecki, CTO – Objectivity | Part of Accenture:

Dazu möchte ich zunächst die Bedeutung des Plattform-Geschäftsmodells erläutern. Im Wesentlichen verbindet der Plattformanbieter bei dieser Art von Geschäft mindestens zwei unterschiedliche Benutzergruppen, um ihnen Transaktionen zu ermöglichen. Normalerweise stellt eine Seite etwas bereit, das die andere Seite verlangt – Produkte, Dienstleistungen, Inhalte, Daten usw. Vereinfacht ausgedrückt findet ein Werteaustausch zwischen den Parteien statt: dem Plattformanbieter und dem Ökosystem rund um diese Plattform. Durch die Erleichterung dieser Verbindungen, die typischerweise zu Transaktionen führen, generiert der Plattformanbieter Einnahmen und etabliert sich als Kontrollpunkt innerhalb der Kundenwertschöpfungskette. Dies wiederum lockt Kunden, Produzenten und Ökosystempartner zurück auf die Plattform. Dieses Modell bietet einige klare Vorteile gegenüber dem linearen Geschäftsmodell.

Um in der traditionellen Geschäftswelt bei der Bereitstellung oder dem Weiterverkauf einer Dienstleistung oder eines Produkts skalieren zu können, müssen Unternehmen kontinuierlich in Forschung und Entwicklung (R&D) investieren und ihre Geschäftstätigkeit ausbauen – manchmal in großem Umfang. Sogar Branchenführer sind mit Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Budget, der Kapazität oder dem Fachwissen ihrer eigenen Organisation konfrontiert. Die Einführung eines Plattform-Geschäftsmodells hilft, diesen Einschränkungen entgegenzuwirken. Erstens ermöglicht es Unternehmen, ihre Angebote auf das gesamte Ökosystem autonomer Lieferanten auszudehnen. Einschließlich solcher, die auf Bereiche spezialisiert sind, die nicht zu ihrer Kernkompetenz gehören. Zweitens ist diese Expansion sehr gut skalierbar und nur durch die Tiefe der Partner- und Lieferantennetzwerke begrenzt. Daher steht den Kunden eine größere Auswahl zur Verfügung. Je größer die Anbieteranzahl ist, unter denen die Plattform den Wettbewerb fördert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, die Kundenbedürfnisse zu erfüllen. Dies erleichtert das Experimentieren, indem neue Arten von Produkten oder Dienstleistungen unter einer neuen Marke eingeführt werden oder indem das Angebot einer Organisation nur auf eine begrenzte Zielgruppe ausgerichtet wird. Darüber hinaus ermutigt das Plattform-Geschäftsmodell Kunden, Feedback zu geben, indem es Anreize dafür gibt. In Kombination mit Benutzeranalysen liefert Kundenfeedback Dateneinblicke, die später zur Anpassung des Produkts, zur Anpassung des Angebots und zur Unterstützung beim Up- und Cross-Selling verwendet werden können.

Weitere Meldungen:  Webinar von Cambium Networks am 24. März: WLAN Access Points einfach konfigurieren und verwalten

Natürlich gibt es einige Einschränkungen und das Plattform-Geschäftsmodell ist möglicherweise nicht für jeden geeignet. Die offensichtlichste Einschränkung besteht darin, dass eine solche Transformation finanzielle und zeitliche Investitionen erfordert. Das ist jedoch erst der Anfang. Noch problematischer könnte die Notwendigkeit eines tiefgreifenden kulturellen Wandels innerhalb der Organisation sein. Verschiedene Interessengruppen müssen sich darauf einigen, dass sie für eine solche Veränderung bereit sind, auch wenn sie möglicherweise nicht ihren eigenen Interessen entspricht. Das kann besonders für Unternehmen eine Herausforderung darstellen, deren Vermächtnis und geistiges Eigentum seit langem ihre Hauptstärken sind. Diese Vermögenswerte könnten nun an Bedeutung verlieren und weniger bevorzugt werden, was potenziell zu noch größerem Widerstand innerhalb des Unternehmens führen könnte.

Wie unterstützt ein plattformzentrierter Ansatz Unternehmen dabei, ihre Engineering-Kultur zu verändern, während sie ihre Reise zur digitalen Transformation vorantreiben?

Vor der Einführung eines plattformzentrierten Ansatzes in ihrer Engineering-Kultur sollte die Voraussetzung für Unternehmen darin bestehen, moderne Technologien und Methoden für die Softwarebereitstellung einzuführen. Zu diesen Technologien gehören:
Cloud – wegen der Skalierbarkeit, Datenanalyse – um Analysen in die Plattform einzubetten.
Künstliche Intelligenz – um eine zusätzliche Ebene für die Prozessautomatisierung und -analyse bereitzustellen. Ein modernes, gut gestaltetes Frontend – um Multi-Channel-Szenarien zu ermöglichen.
Eine zusammensetzbare Architektur – um die Plattform pflegen und kontinuierlich erweitern zu können.

Um den Erfolg sicherzustellen, benötigen Unternehmen außerdem skalierbare Teams mit verteilten Verantwortlichkeiten und Schwerpunktbereichen. Einschließlich eines dedizierten Technologieplattformteams, das sich auf die Bereitstellung der Plattforminfrastruktur für Produktteams konzentriert. Diese Teams sowie das gesamte Unternehmen müssen die DevOps-Arbeitsweise sowie die Arbeitsweise des Plattform-Engineerings übernehmen. Dies umfasst häufige Releases, Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Leistungsmetriken, A/B-Tests, die Verwendung einer internen Entwicklungsplattform und mehr. Auch die geschäftliche Seite des plattformbasierten Modells erfordert erhebliche Investitionen in Design und Benutzererfahrung. Tatsächlich spielen Aspekte der Benutzererfahrung und des Design sehr oft eine Schlüsselrolle für den Erfolg der Plattform – und sind ebenso wichtig wie die den Verbrauchern angebotenen Vorteile.

Weitere Meldungen:  Die Bedeutung von News bei regionale-auskunft-com

Wie können Unternehmen branchenübergreifend die Leistungsfähigkeit dynamischer Ökosysteme am besten nutzen?

Auf hoher Ebene geht es in dynamischen Ökosystemen darum, Wachstum voranzutreiben, die Effizienz zu steigern und Innovationen zu fördern. Genauer gesagt bedeutet dies, die Wirkung des Netzwerks zu nutzen, Dateneinblicke zu monetarisieren, kundenorientierte Lösungen bereitzustellen, neue Einnahmequellen zu erschließen, eine stärkere Marke mit größerer Reichweite aufzubauen und Unterstützung von der Community und dem Partnernetzwerk einzuholen.
Bei Objectivity konzentrieren wir uns auf einige ausgewählte Branchen. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie dynamische Ökosysteme in bestimmten Sektoren genutzt werden können, finden Sie hier einige Anwendungsbeispiele:

Einzelhandel
-Verwandlung eines traditionellen, linearen Modells mit Großhändlern, Geschäften und Käufern in Marktplätze. Hier werden Drittanbieter und Verkäufer eingeladen.
-Communities rund um Marken oder Produkte.
-Eine Sammlung von Nutzerverhalten und Kaufdaten, um das Angebot und die Nutzererfahrung zu verbessern.

Gesundheitswesen
-Skalieren Sie Gesundheitsdienstleistungen durch:
Effizientere Mitarbeiterprozesse (Automatisierung, präzise Empfehlungen etc.).
Vernetzung von Ärzten und Patienten durch Erhöhung ihrer Verfügbarkeit und damit Demokratisierung der Dienstleistungen.
Sie erreichen verbesserte Ergebnisse durch:
Verbindung verschiedener Gesundheitsspezialisten, um einen besseren, ganzheitlicheren Ansatz für die Gesundheit der Patienten zu bieten. Aufbau einer einheitlichen, stets aktuellen Patientenakte, um bessere Diagnose- und Behandlungspläne zu ermöglichen.
Unterstützen Sie Forschungs- und Entwicklungsinitiativen, indem Sie sich mit Forschern und Sponsoren vernetzen und so eine stärkere gemeinsame Forschung und Entwicklung ermöglichen.

Finanzdienstleistungen
-Bieten Sie dank Daten und fortschrittlicher kundenbasierter Analysen ideal zugeschnittene Finanzdienstleistungsprodukte an.
-Erhöhen Sie die Reichweite und demokratisieren Sie Dienste, indem Sie auf sozialen Plattformen präsent sind.
-Bauen Sie eine Plattform auf, um:
Berater mit Ratsuchenden zu verbinden.

Weitere Meldungen:  Was Drucklufttechnik in Sachen Nachhaltigkeit leisten kann - lesenswertes White Paper von CompAir

Produktion & Fertigung
-Erweitern Sie Produkte mit Mehrwertdiensten, die von einem Netzwerk aus Partnern und Drittanbietern bereitgestellt werden.
-Bauen Sie produktbasierte Benutzergemeinschaften auf.
-Arbeiten Sie mit zukünftigen Käufern beim Produktdesign zusammen, um deren Anforderungen genauer zu erfüllen.
-Verbinden Sie Ihre Lieferanten, um eine bessere Zusammenarbeit und Koordination zu ermöglichen.

Glauben Sie, dass alle Arten von Organisationen in naher Zukunft die Einführung eines plattformzentrierten Ansatzes in Betracht ziehen sollten?

Ich glaube, sie sollten zumindest prüfen, ob ihre Organisation in der Lage wäre, einen plattformzentrierten Ansatz zu übernehmen und wie dieser aussehen könnte. Auch wenn dies nicht bedeuten würde, das bestehende Geschäftsmodell aufzugeben, ist es eine praktikable Option, die dazu beiträgt, Einnahmequellen zu differenzieren und die Kundenbindung zu stärken. Jeder sollte sich umschauen und prüfen, was seine Konkurrenten, insbesondere die Branchenführer, tun. Wenn alle Ihre Konkurrenten ein Plattform-Geschäftsmodell übernommen haben, hat das wahrscheinlich einen guten Grund. Wenn Sie jedoch kein Plattform-Geschäftsmodell in Ihrem Unternehmen implementieren möchten, könnte es dennoch eine gute Idee sein, die Plattform-Engineering-Methode zur Bereitstellung von Software zu übernehmen. Der Aufbau einer Plattform erfordert ein solides digitales Fundament, was eine herausfordernde und ressourcenintensive Reise sein kann. Mein persönlicher Rat ist daher, sich gründlich vorzubereiten und dies mit einem vertrauenswürdigen Geschäfts- und Technologiepartner zu tun.

Objectivity | Part of Accenture

Objectivity wurde 1991 gegründet und ist ein inhabergeführtes, werteorientiertes Softwareentwicklungsunternehmen – spezialisiert auf die Bereitstellung kundenspezifischer Softwarelösungen, digitaler Transformation und IT-Consulting. Es wird innovatives Denken und jahrzehntelanges Know-how eingesetzt, um weltweit Kunden zu helfen, die neuesten Technologien in Form von relevanten digitalen Lösungen zu nutzen.

Kontakt
Objectivity GmbH
Przemysław Uliasz
Neue Mainzer Str. 75
60311 Frankfurt am Main
+48666057424
d187d9e2650b481f04df73eee98fc804482c3169
https://www.objectivity.de/