Der Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024 zeigt: Deutsche Industrie steht am Wendepunkt

– Ein Drittel der befragten Entscheider erwartet, dass sich die internationale Wettbewerbsposition der deutschen Industrie im Jahr 2024 weiter verschlechtern wird.
– Der Standort Deutschland wird zur Belastung: Fachkräftemangel, schwache Konjunktur, Preis- und Zinsentwicklung sowie Energiepolitik sind die größten Herausforderungen.
– Die Studie zeigt Handlungsbedarf für Unternehmen und politische Entscheidungsträger auf, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie zu stärken.

Alvarez & Marsal (A&M), ein weltweit führendes Beratungsunternehmen, initiiert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Managementforschung (DGMF) den Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024. Die Ergebnisse der Studie belegen, dass sich die deutsche Industrie an einem kritischen Wendepunkt befindet und die Unternehmen mit zunehmenden Belastungen konfrontiert sind, die ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit erheblich gefährden.

Die Rolle der deutschen Industrie
Die Industrie spielt eine herausragende Rolle für Wachstum und Wohlstand in Deutschland. Sie bietet 8 Millionen Menschen hochqualifizierte Arbeitsplätze und treibt mit ihren Investitionen in Forschung und Entwicklung wichtige Innovationen voran. Dank seiner industriellen Stärke ist Deutschland nach China und den USA die führende Exportnation. Die globale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen ist die zwingende Voraussetzung für diese Exportstärke und damit für Wachstum und Wohlstand in Deutschland.

Der Wettbewerbsindex
Ziel des Wettbewerbsindex ist es, den Status quo und die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Industrieunternehmen im globalen Wettbewerb sowie deren wesentliche Einflussfaktoren transparent zu machen, um Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsposition zu initiieren.
230 Entscheider aus deutschen Unternehmen nahmen zwischen September und Dezember 2023 an persönlichen Interviews teil. Im Mittelpunkt der Befragung standen die Beurteilung des Standorts Deutschland, die aktuelle Einschätzung und Prognose der Wettbewerbsfähigkeit der Industrieunternehmen sowie die Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsposition.
Das Spektrum der Befragten reicht von Vorständen und Aufsichtsräten über Geschäftsbereichsleiter bis hin zu Leitern von Strategieabteilungen. Auch die Größe der Unternehmen spiegelt die gesamte Unternehmenslandschaft wider: vom börsennotierten DAX-Unternehmen bis hin zu Unternehmen mit weniger als 200 Millionen Euro Jahresumsatz. Die Unternehmen wurden aus vier Kernbranchen ausgewählt: Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüter- und Prozessindustrie.

Weitere Meldungen:  Ein erfrischender Erdbeer-Rosmarin-Eistee

Wichtige Ergebnisse des Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024
1. Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie steht an einem kritischen Wendepunkt – die Indexbefragung lässt eine Schwächung der globalen Wettbewerbsposition erwarten. 31% der Unternehmen erwarten eine Verschlechterung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.
2. Der Standort Deutschland wird zunehmend zur Belastung – die Unternehmen können sich nicht von der sinkenden Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands nicht abkoppeln. 40% der Unternehmen erwarten eine weitere Schwächung des Standorts Deutschland.
3. Die Industrie setzt auf eine umfassende Optimierung der Geschäftsmodelle, um die Wettbewerbsfähigkeit wieder zu stärken – die Standortfrage steht zunehmend auf der Tagesordnung. 33% der Unternehmen halten Produktionsverlagerung ins Ausland für wichtig.
4. Auch die umfassende Transformation von Geschäftsmodellen und der Portfolios wird von der Industrie vorangetrieben. 60% der Unternehmen räumen dem nachhaltigen Umbau ihrer Unternehmen hohe Priorität ein.

“Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie ist an einem kritischen Wendepunkt. Damit sie global auch in Zukunft eine führende Rolle spielen kann, braucht es eine gestärkte Veränderungsbereitschaft, vor allem bei Fragen der Digitalisierung, Kostenstrukturen und Standortfaktoren.” kommentiert Patrick Siebert, Managing Director, Co-Head Deutschland sowie Co-Head European Corporate Transformation bei Alvarez & Marsal.

Philipp Ostermeier, Managing Director und Co-Lead Corporate Transformation bei Alvarez & Marsal, fügt hinzu: “Im Kampf um die globale Wettbewerbsfähigkeit wird der Faktor Zeit immer wichtiger. Unternehmen haben dies erkannt und planen im Jahr 2024 mit massiven Transformationen. Die Politik muss nachziehen und jetzt Rahmenbedingungen schaffen, die den Standort Deutschland nachhaltig wettbewerbsfähig und planungssicher machen.”

Bildmaterial der Wettbewerbsfähigkeit 2023/2024 finden Sie hier.
Alle Ergebnisse des Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024 unter: Wettbewerbsindex der deutschen Industrie | Alvarez & Marsal | Management Consulting | Professional Services (alvarezandmarsal.com)

Weitere Meldungen:  Tafelspitzen im Atrium Hotel Mainz

Über Alvarez & Marsal
Unternehmen, Investoren und öffentliche Institutionen auf der ganzen Welt wenden sich an Alvarez & Marsal (A&M), wenn es um Leadership, Umsetzung und messbare Ergebnisse geht. A&M ist ein weltweit führendes Beratungsunternehmen, das sich auf Business Consulting, Verbesserung der Unternehmensleistung, Due Diligence und Turnaround-Management konzentriert. Wenn herkömmliche Ansätze nicht mehr ausreichen, um Veränderungen herbeizuführen, suchen Kunden unser umfassendes Fachwissen und unsere Fähigkeit, praktische Lösungen für ihre einzigartigen Probleme zu finden.

Mit über 9.000 Mitarbeitern auf sechs Kontinenten liefern wir konkrete Resultate für Unternehmen, Verwaltungsräte, Gläubiger, Private-Equity-Firmen, Anwaltskanzleien und Regierungsbehörden, die vor komplexen Herausforderungen stehen. Wir sind erfahrene und erstklassige Berater, ehemalige Regulierer und Industrievertreter, die sich gemeinsam dafür einsetzen, dass unsere Kunden wissen, was wirklich notwendig ist, um Wandel in einen strategischen Unternehmenswert zu verwandeln, Risiken zu managen und in jeder Wachstumsphase Werte zu erschließen.
Um mehr zu erfahren, besuchen Sie AlvarezandMarsal.com und folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Facebook.

Firmenkontakt
Alvarez & Marsal
Alina Reinhardt
Neue Mainzer Straße 28
60311 Frankfurt am Main
+49 160 947 181 85

caf53c20ba6b3804bc1422a225e286ef1977a29f
https://www.alvarezandmarsal.com

Pressekontakt
HBI Communication Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Hermann-Weinhauser-Straße 73
81673 München
+49 (0)89 99 38 87-30
.
caf53c20ba6b3804bc1422a225e286ef1977a29f
http://www.hbi.de