jirri boerek

Email

d291.jpg

Das italienische Denim-Label Carrera Jeans bringt eine neue Jeans-Generation auf den Markt und stellt sein Vertriebsnetz auf einen Multi-Channel-Ansatz um. Der alteingesessene Denim-Hersteller, der vor über 50 Jahren von den Brüdern Imerio, Domenico und Tito Tacchella in Norditalien gegründet wurde, wird seit 2001 von CEO Gianluca Tacchella geleitet, der mit FashionNetwork.com über die neuesten Strategien von Carrera sprach, um sich den neuen Herausforderungen des Marktes zu stellen.

Das italienische Denim-Label Carrera Jeans bringt eine neue Generation von Jeans auf den Markt und stellt sein Vertriebsnetz auf einen Multi-Channel-Ansatz um. Der alteingesessene Denim-Hersteller, der vor über 50 Jahren von den Brüdern Imerio, Domenico und Tito Tacchella in Norditalien gegründet wurde, wird seit 2001 von CEO Gianluca Tacchella geleitet, der mit FashionNetwork.com über die neuesten Strategien von Carrera sprach, mit denen sich das Unternehmen auf die neuen Herausforderungen des Marktes einstellt.

“Bis Ende des Jahres werden wir in den USA in den Multimarken-Modeeinzelhandel eintreten und zwei neue Jeans-Modelle einführen: die erste ist eine mit Aloe behandelte Damenjeans – die einzige Jeans der Welt, die als vegan zertifiziert ist -, die nicht nur gut für das Aussehen, sondern auch für das Wohlbefinden des Trägers ist; das zweite Modell, Passport, ist eine Herrenjeans mit einer Reihe von versteckten Taschen, die ideal zum Verstauen von Geldbörsen und persönlichen Gegenständen sind”, so Tacchella.

Carrera strebt eine stärkere Präsenz in allen Vertriebskanälen an und widmet der komplexen und anspruchsvollen Welt des E-Tail immer mehr Aufmerksamkeit. “Das Aufkommen des E-Commerce hat die Spielregeln für den stationären Handel verändert”, so Tacchella. “Man liefert nicht mehr mit Paletten an die Kunden, sondern es ist alles eine Frage des Logistikmanagements, und Pure Player wie Amazon und Yoox legen die Messlatte in Bezug auf Liefergeschwindigkeit und Serviceangebot immer höher. Die Kunden gewöhnen sich an ein Serviceniveau, das sie dann auch von Unternehmen verlangen, die keine Pure Player sind. Außerdem neigt das Internet dazu, die Dinge zu homogenisieren: Man gewinnt, wenn man in der Lage ist, Produkte schneller und zu einem attraktiveren Preis zu liefern.”
Im vergangenen Jahr verzeichnete die E-Tail-Site von Carrera sehr hohe Wachstumsraten: “Bei Unternehmen, die sich nicht auf diesen Kanal spezialisiert haben, erreichen die E-Sales kaum 1 % des Gesamtumsatzes, bei uns waren es sogar 3 %”, so Tacchella.

Weitere Meldungen:  hessnatur mit Selvedge Jeans nach allen Regeln der Kunst

Carrera Jeans produziert jährlich mehr als 5 Millionen Stück und steht in Italien im Hosensegment mit einem Marktanteil von 7 % an zweiter Stelle hinter OVS, einem Fast-Fashion-Händler, dessen Anteil von 8 % vor allem auf seine breite Präsenz im Land zurückzuführen ist.

In den 1990er Jahren verlagerte Carrera die Produktion nach Tadschikistan, wo die für den Denim verwendete Baumwolle herkommt, und eröffnete dort zwei Fabriken, in denen heute mehr als 3.000 Mitarbeiter beschäftigt sind. Diese Entscheidung ermöglichte Carrera die direkte Kontrolle über die gesamte Lieferkette, ein entscheidender Faktor für den Erfolg einer Marke, die heute das älteste italienische Jeanslabel ist: “Der Vorteil einer integrierten Lieferkette besteht darin, dass wir qualitativ hochwertige Produkte zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen anbieten können”, so Gianluca Tacchella.
Carrera Jeans hat seinen Sitz in einer Villa aus dem 18. Jahrhundert in der Nähe von Verona, in der sich der Hauptsitz, die Logistikabteilung und das Designzentrum befinden. Carrera Jeans ist in Italien in 40 Monobrand-Stores und außerhalb Italiens bei ausgewählten Multibrand-Einzelhändlern und Massenmarkt-Vertriebskanälen erhältlich. Im Geschäftsjahr 2017 verzeichnete Carrera einen Umsatz von 50 Millionen Euro, was einer Steigerung von 10 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.