Betten-Kauf im Schlaf?

Bild 1

akz-o Den Kauf eines Bettes kann man sich heute sehr leicht machen. Praktisch im Schlaf lässt sich im Internet zu jeder Tages- und Nachtzeit fast alles bestellen. Dabei übersieht man schnell, dass sich längst nicht alle Waren für diese Art des Einkaufs eignen. Das Bett ist ein solches Beispiel. Erstens lassen sich Qualität und Funktionstüchtigkeit einer Decke oder Matratze durch ein Bild oder eine Beschreibung nicht ausreichend ermessen. Und zweitens – und das ist der weit bedeutendere Grund – sind die jeweiligen Anforderungen an ein Bett individuell höchst unterschiedlich. Welches Modell geeignet ist, hängt maßgeblich vor allem von Körpergewicht, Kälteempfindlichkeit und Schwitzverhalten des Schläfers ab. Für die Kundenberatung nimmt man sich im Bettenfachhandel deshalb gerne Zeit. Ein ausgiebiges Probeliegen ist dabei Pflicht. In diesem Zusammenhang wird der Kunde immer öfter regelrecht vermessen und dabei werden seine wichtigsten Körpermaße ermittelt. Als Folge kann der Berater dann eine Matratze auswählen, bei der die Wirbelsäule im Schlaf gerade lagert. Wichtig ist dies im Übrigen nicht nur bei Matratzen und Bettsystemen, sondern auch bei Nackenstützkissen. Und beim Zudecken-Verkauf ermitteln viele Häuser im Rahmen einer Wärmebedarfsanalyse das individuell optimale Modell. Diese Mühe lohnt sich auf jeden Fall. Schließlich liegt man bei einer zehnjährigen Nutzung mehr als 25.000 Stunden in seinem Bett. Ein bis zwei Stunden Beratungszeit sind also gut angelegte Zeit. Viele Bettenhäuser reservieren gerne einen Termin, damit man nicht unnötig warten muss. Fazit: Ein Bett sollte niemals ohne eine vorherige individuelle Beratung durch einen Fachmann gekauft werden. Nur so kann Fehlkäufen mit womöglich jahrelangen Schlafproblemen vorgebeugt werden. Aus dem gleichen Grund ist auch ein Kauf per Selbstbedienung beim Discounter nicht zu empfehlen. Weiteres Argument: Bei manchen neuen Matratzen, Kissen oder Decken kann es vorkommen, dass man sich erst einmal an das neue Produkt gewöhnen muss. Einige Bettenfachgeschäfte bieten deshalb als großzügigen Service eine Probezeit oder eine Wohlfühlgarantie an. Der Kunde kann dann die Matratze oder auch das Kissen – manchmal gegen eine geringe Gebühr – für eine begrenzte Zeit zu Hause ausprobieren und bei Problemen zurückgeben. Damit hat er Gewissheit, die richtige Wahl getroffen zu haben. Trotzdem kann das Internet auch beim Bettenkauf hilfreich sein. Man kann sich dort nämlich vorab über einige grundsätzliche Dinge informieren – z.B. auf der Internet-Plattform www.bettinfo.de. Dort sind neben Produkt- und Markeninformationen auch bundesweit Adressen von guten Bettenfachgeschäften aufgeführt. Damit Sie wissen, wo in Ihrer Nähe Sie beim Bettenkauf individuell und fachmännisch beraten werden. BU: Foto: Röwa/akz-o

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: