Apfel essen nicht vergessen!

Die Vermarktungsgemeinschaften haben eine klare Botschaft: “Apfel essen nicht vergessen!”. (Bildquelle: Lunghammer)

Apfel essen nicht vergessen!

Mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 19,2 Kilogramm nimmt der Apfel hierzulande klar den ersten Platz unter den am meisten gegessenen Obstsorten ein. Aber ist uns bewusst, was wir an unseren heimischen Äpfeln haben? Nicht unbedingt, daher haben die Ver-marktungsgemeinschaften eine österreichweite Kampagne mit einer klaren Botschaft formuliert: “Apfel essen nicht vergessen!”. Sie macht seit Jänner 2023 verstärkt auf den heimischen Apfel aufmerksam.

Knackig frisch präsentieren sich die kürzlich geernteten regionalen Äpfel – 148.000 Tonnen waren es 2022 alleine in der Steiermark. Den Hauptanteil daran tragen die Sorten Gala (30 Prozent) und Golden Delicious (25 Prozent). Mit über 20 Sorten – von lieblich süß bis aromatisch säuerlich – hält die Sortenvielfalt in der Steiermark den Lieblingsapfel für alle bereit. “Der Apfel ist für uns einfach selbstverständlich, hat nicht das Image als cooles Trend-Obst. Mit der neuen Kampagne “Apfel essen nicht vergessen!” wollen wir auf seinen Wert für Gesundheit und regionale Wertschöpfung, auf Faktoren wie Klimafreundlichkeit und Versorgungssicherheit aufmerksam machen und den Apfel wieder mehr ins Bewusstsein holen”, sagt Manfred Kohlfürst, Präsident des österreichischen und steirischen Obstbauverbandes.

Versorgungssicherheit mit heimischem Obst
Der österreichische Apfel wächst überwiegend in Familienbetrieben. Rund 1.900 heimische Apfelbaubetriebe kultivieren auf 7.000 Hektar Tafeläpfel. Die durchschnittliche Betriebsgröße beträgt also nur 3,7 Hektar. 70 Prozent der Apfelanbaufläche liegen in der Steiermark und decken damit 75 Prozent des Bedarfs an Tafeläpfeln in Österreich ab. “Damit sind unsere heimischen Apfelbaubetriebe nicht nur wichtige Arbeitgeber, sie garantieren mit ihren zuverlässigen Erntemengen in bester Qualität auch die Versorgungssicherheit mit frischem, heimischem Obst”, betont Kohlfürst.

Weitere Meldungen:  Am 22. November bei LOGfair

Klimafreundlicher geht´s kaum
Bis zu 40 Prozent der Erntemenge gehen in guten Erntejahren in den Export. Rund 20 Länder werden damit beliefert, der Großteil der exportieren Äpfel landet jedoch in europäischen Nachbarländern. Auch hier gilt also das Prinzip der kurzen Wege. Denn in dieser Hinsicht hat der heimische Apfel die Nase vorn. “Mit rund 150 Transportkilometern benötigt der Apfel nicht einmal ein Zehntel des Weges einer Orange aus Sizilien oder Spanien – von Bananen aus Ecuador ganz zu schweigen”, betont Manfred Reisenhofer, Obmann der Erzeugergemeinschaft Obst Steiermark GmbH (EOS). Und blickt auch in die Zukunft: “Durch den Ausbau der Photovoltaik für den Betrieb der Lager wird zudem die Apfellagerung zunehmend CO2-neutral.”

Über 30 verschiedene Vitamine und Mineralstoffe
Apropos Lagerung: “Moderne Kühlräume machen es möglich, dass heimische Äpfel praktisch ganzjährig frisch angeboten werden können”, unterstreicht Bernhard Ramminger, Obmann der Obst Partner Steiermark GmbH (OPST) und verspricht weiter, “in der modernen Lagerung bleiben die Früchte nicht nur lange frisch, es bleiben auch deren wertvolle Inhaltsstoffe erhalten”. Und sind eine ganze Menge: Über 30 verschiedene Vitamine, Provitamine und Mineralstoffe, wie zum Beispiel Magnesium, Folsäure, Eisen und Kalium, sind in jedem Apfel enthalten. Darüber hinaus verfügt er über jede Menge Spurenelemente und Ballaststoffe sowie Antioxidantien, die freie Radikale binden und eine immunstärkende Wirkung haben. Ein weiterer Bestandteil ist Pektin, das im Körper cholesterinsenkend wirkt, Schadstoffe bindet und ausschleust. Der zudem geringe Kalorien- und hohe Wassergehalt macht den Apfel zum idealen Snack für zwischendurch. Nicht umsonst heißt es also “An apple a day, …”

Also: Apfel essen nicht vergessen!
All diese Faktoren sind vielen Konsumentinnen und Konsumenten kaum bewusst. Zwar ist der Apfel das beliebteste Obst in Österreich, lag mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 19,2 kg in der vergangenen Saison 20/21 weit über der nächstgereihten Obstsorte – der Banane – mit 14,2 kg. Um die Qualität und diese vielen positiven Eigenschaften des heimischen Apfels jedoch wieder stärker ins Bewusstsein zu rücken, startet die österreichweite Kampagne: “Apfel essen nicht vergessen!”. Um den Apfel nicht nur weiterhin in seiner Nummer 1 Position zu stärken, sondern da und dort noch mehr Lust auf dieses köstliche, regionale, ganzjährig verfügbare und gesunde Obst zu machen.

Weitere Meldungen:  BGH zur Nichtigkeitsklage gegen erloschenes Patent

Mehr Fakten zum Apfel und den Partnern der Kampagne gibt es unter: www.apfelessen.at

Wir machen Medien- und Kommunikationsarbeit: mit Fakten, guter Recherche und viel Engagement.

Kontakt
Doppelpunkt PR- und Kommunikationsberatung GmbH
Edith Preiss
Maygasse 11
8010 Graz
43 316 90 88 00
edith.preiss@doppelpunkt.at
http://www.doppelpunkt.at