3D Evolution Software mit Tool zur Kollisionsprüfung

Kollisionen werden in einer Liste aufgeführt und zur Analyse in den integrierten 3D-Viewer gezogen (Bildquelle: CoreTechnologie GmbH)

Der deutsch-französischen Software-Hersteller CoreTechnologie (CT) hat eine neue Software Version des 3D_Evolution DMU Inspector zur Kollisionsprüfung auf den Markt gebracht. Die Software wurde speziell für die Belange des Maschinen- und Anlagenbaus entwickelt. Mit dem neuen Tool gelingt es, vor der Montage sicherzustellen, dass es nicht zu Kollisionen oder Durchdringungen zwischen den Bauteilen kommt. So werden teure Änderungen und Verzögerungen bei der Inbetriebnahme zuverlässig vermieden. Besonders bei der Montage von komplexen Maschinen und Anlagen im Ausland stellen fehlerhafte Bauteile und daraus resultierende Änderungen einen hohen Kostenfaktor dar, die durch den DMU Inspector wirkungsvoll vermieden werden.

Präzise Kollisionsprüfung

Speziell für den Maschinen- und Anlagenbau ist die Unterscheidung zwischen Kontakten und einer tatsächlichen Kollision entscheidend, damit eine sinnvolle Kollisionsanalyse gelingt. Bei ungenauen, tessellierten Modellen wird für gewöhnlich eine Vielzahl nicht vorhandener Kollisionen angezeigt, wodurch eine Kollisionsanalyse nicht sinnvoll durchgeführt wird. Für diese Herausforderung wurde der DMU Inspector als weltweit erstes Tool entwickelt, das die Kollisionsanalyse auf den exakten CAD Modellen und nicht auf einer triangulierten Annäherung erzeugt. So wird präzise zwischen Kontakt und Durchdringung unterschieden, um ausschließlich echte Kollisionen anzuzeigen.

Hohe Performance und Anwenderfreundlichkeit

Zur Kollisionsuntersuchung von großen Datenmengen bietet die Multiprozessor-Berechnung der DMU Inspector Software enorme Leistungsvorteile. Die auf einem Webserver installierbare Software ermöglicht die Berechnung auf beliebig vielen Prozessoren. Die Dokumentation der Ergebnisse und die Zusammenarbeit der Entwicklerteams der zentral auf einem Server gehostetet Daten wird damit effizienter. Die Konstrukteure loggen sich in ein Projekt ein, sichten die hinterlegten Kollisionen im Webbrowser und führen eine genaue Analyse im integrierten 3D Viewer durch. Im Gegensatz zu statischen Berichten beispielsweise im PDF-Format wird der Projektfortschritt im DMU Inspector dynamisch dokumentiert. Bei einer Neuberechnung der Baugruppen werden die veränderten und korrigierten Bauteile sowie direkt benachbarte Bauteile erneut auf Kollisionen untersucht.

Weitere Meldungen:  Edenred Gutscheinkarten ab sofort nur noch aus recyclebarem Kunststoff

Das Tool zeichnet sich durch eine enorm schnelle Darstellung großer Umfänge, einfache Bedienung sowie Übersichtlichkeit aus. Kollisionen zwischen Bauteilen oder Unterbaugruppen werden in Listenform sowie durch den 3D Viewer übersichtlich dargestellt. Clevere Filterfunktionen helfen bei der teamübergreifenden Zusammenarbeit.

Die Berechnung erfolgt auf allen gängigen CAD Formaten wie Catia, Nx, Creo, sowie STEP, JT, PLMXML, Solidworks sowie Inventor-Baugruppen. Durch den unkomplizierten Aufbau und die zahlreichen Schnittstellenformate ist die Software flexibel und ohne aufwendige Integration in jeder PLM-Umgebung sofort startbereit.

Weitere Informationen zum Software Tool DMU Inspectior sind abrufbar unter www.coretechnologie.de/produkte/3d-evolution/dmu-inspector .

Der Softwarehersteller CoreTechnologie mit Standorten in Deutschland, Frankreich, USA, Japan und Großbritannien wird seit seiner Gründung im Jahr 1998 von den Geschäftsführern Dominique Arnault und Armin Brüning geleitet. Mit innovativen Produkten hat das visionäre Unternehmen sein Produktportfolio konsequent optimiert und sich die Technologieführerschaft im Bereich der Konvertierungssoftware gesichert. Jedes Jahr investiert CoreTechnologie mehr als 30 Prozent des Umsatzes in die Erforschung und Umsetzung neuer Technologien und verfügt heute über die vollständige Produktpalette auf diesem Gebiet.

Im Fokus der Technologie-Entwicklung steht die Produktlinie 3D_Evolution, die einen effizienten und verlustfreien Austausch komplexer Datenstrukturen zwischen unabhängigen und heterogenen CAX-Softwarelösungen gewährleistet. Mit enorm leistungsstarken Nativschnittstellen für alle führenden CAD-Systeme und zur Umwandlung in alle gebräuchlichen 3D-Formate sichert das Software-Modul die optimale Interoperabilität der unterschiedlichsten IT-Lösungen.

Neben der Bereitstellung der Visualisierungs- und Fertigungsdaten über unterschiedliche Systeme hinweg bietet CoreTechnologie herausragende Technologien für die automatische Datenkorrektur, Feature basierte Konvertierung, Geometrieoptimierung, Qualitätskontrolle und die Langzeitarchivierung sowie zur Visualisierung komplexer 3D-Modelle. Die Software-Komponenten für Softwarehersteller der unterschiedlichsten CAX-Anwendungen sind das zweite Standbein des Unternehmens.

Weitere Meldungen:  ESCRIBA AG Achieves SAP Certification as Built on SAP® Cloud Platform

Das Kundenportfolio von CoreTechnologie umfasst mehr als 600 Unternehmen aus Automobil-, Aerospace-, Maschinenbau- und Konsumgüterindustrie, vielfach die Qualitätsführer in ihrem jeweiligen Segment.

Firmenkontakt
Core Technologie GmbH
Armin Brüning
Klinger 5
63776 Mömbris
0049 6029 98 999 10
info@de.coretechnologie.com
http://www.coretechnologie.com

Pressekontakt
PR Solutions by Melanie Schacker
Melanie Schacker
Bsuch 241
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
0043 678 1 29 27 25
presse@pr-schacker.de
http://www.pr-schacker.de