Was passiert, wenn plötzlich ein Drache im Kinderzimmer auftaucht?

Britta Kummer

Email

DracheKinderzimmerKarina.jpg

Thomas liegt krank im Bett. Plötzlich taucht ein Drache im Kinderzimmer auf …

Buchtipp: Drachenflug: Die Fabel vom Drachen des Regenbogens
Eine spannende Geschichte, über einen Jungen, der krank im Bett liegt und leidet. Seine Kindersitterin versorgt ihn mit Tigerbalsam und plötzlich taucht ein Drache im Kinderzimmer auf …
mehr verrate ich noch nicht, aber es wird ein abenteuerlicher Flug über die Welten.

Bestellen Sie das Buch jetzt versandkostenfrei direkt beim Karina-Verlag.
Zum Buch geht es hier:
https://www.karinaverlag.at/products/drachenflug-die-fabel-vom-drachen-des-regenbogens-von-sylvia-grunberger-illustriert-von-karina-pfolz/

Leseprobe:
Wer will schon abends einen Aufpasser? Mechanisch tappten Thomas’ Finger über das Tischchen neben dem Bett. Irgendwann mussten sie schließlich an die Großpackung Papiertaschentücher stoßen. Dazu die Augen zu öffnen, fand er unnötig. Seine verklebten Wimpern und die verschwollenen Lider ließen ohnedies nur Sehschlitze zu. Schuld daran war diese widerliche Erkältung. Grässliche Halsschmerzen. Ekelhafter Schnupfen. Insgesamt fühlte er sich kläglich und ungeheuer bedauernswert. Während seine Hand nach den Taschentüchern fahndete, musste er zu allem Übel auch noch husten. Sein Daumen stieß an etwas kühles Glattes. Ein dumpfes Klirren folgte dem unbeabsichtigten Zusammenstoß. »Ups! Die Zitronenlimonade!«, kombinierte Thomas folgerichtig und öffnete ein Auge. Der Schaden erschien ihm unerheblich. Scherben gab es jedenfalls keine. Allerdings bedeckte die helle klebrige Flüssigkeit aus dem umgestürzten Glas wie ein Minisee die Oberfläche des Tischchens. Rasch rettete er die Taschentücher. Er fischte einige aus der nassen Packung, putzte sich die Nase und warf zwei frische und das gebrauchte Papiertaschentuch auf die verschüttete Zitronenlimonade. Sonst befand sich nichts Rettenswertes in dem Limonadenteich. Die Flasche mit dem Hustensaft konnte ruhig ertrinken. Leider ragte sie, umringt von den nassen Taschentüchern, wie ein Leuchtturm unversehrt und mahnend aus der klebrigen Brühe. Das war richtiggehend ärgerlich. Weshalb floss nicht der scheußliche braune Hustensaft über den Tisch? Thomas stellte das Limonadenglas auf. Es war leer. Das auch noch! Durch den Anblick fühlte er sich sofort unbeschreiblich durstig. Seine Kehle schien völlig ausgedörrt zu sein. Missmutig fuhr er mit den Fingern durch die verschwitzten blonden Haare. Der Pyjama, die Bettdecke, sogar der Polster fühlten sich heiß und feucht an. Anscheinend hatte er im Schlaf ziemlich stark geschwitzt. Entschlossen drehte er die Bettdecke und den Polster um. Jetzt fühlte es sich kühl und trocken an. Das war angenehmer. Er spürte die frische Nachtluft, die wie ein Windhauch durch das geöffnete Fenster hereinströmte. Nun war ihm zwar nicht mehr so heiß, doch gegen den Durst half das auch nichts. Es ließ sich also kaum vermeiden, aufzustehen, um ein Glas Wasser aus der Küche zu holen. Limonade gab es sicher keine mehr. Aber womöglich befand sich eine Flasche Cola im Kühlschrank? Er konnte ja behaupten, er habe es nicht eiskalt getrunken. Außerdem war durch absolut nichts bewiesen, dass man von eisgekühlten Getränken tatsächlich stärkere Halsschmerzen bekam als von lauwarmen. Ein Halsschmerzenmessgerät nach kalten und warmen Getränken hatte sicher noch keiner erfunden. Der Beinahe-Verdurstende schwang gerade seine Beine aus dem Bett, als ihm einfiel, dass er ja gar nicht allein zu Hause war. Seine Eltern hatten doch diese chinesische Studentin beauftragt, ihn zu hüten! Wo steckte sie eigentlich? Suchend blickte er sich im Zimmer um. Der Raum lag im Halbdunkel, die etwas zur Seite gedrehte Schreibtischlampe beleuchtete seinen leeren roten Schaukelstuhl. Ein aufgeschlagenes Buch wies darauf hin, dass hier jemand gelesen hatte. Die Kinderzimmertür stand offen und von irgendwoher drang ein vager Lichtschimmer herein. »Wahrscheinlich hockt sie vor dem Fernseher im Wohnzimmer!«, murrte Thomas. Obwohl es natürlich völlig unnötig war, dass diese fremde Studentin seinen Schlaf bewachte, ärgerte ihn der bloße Gedanke, dass sie jetzt womöglich einen Spielfilm im Fernsehen sah, während er verdrossen und durstig im Bett liegen musste. Wozu brauchte er überhaupt einen Babysitter? Schließlich war er kein Baby mehr, sondern ein zehnjähriger Junge! Praktisch fast schon elf! Falls man die fehlenden fünf Monate nicht berücksichtigte.
© Sylvia Grünberger

Produktinformation:
Sprache: Deutsch
Taschenbuch:‎ 224 Seiten
ISBN-10: ‎3969664632
ISBN-13:‎ 978-3969664636

Über die Autorin und Illustratorin:
Sylvia Grünberger, die Autorin
Die Wienerin verfasste vorerst ‚Gute-Nacht-Geschichten’ für Vorschulkinder, die in Radio Wien vom ‚Traummännlein‘ erzählt wurden. Außerdem sind von ihr Kurzgeschichten für Kinder und Erwachsene in Zeitschriften, Zeitungen und Anthologien erschienen. Dabei erwachte in ihr der Wunsch nicht nur fröhliche, fantasievolle Geschichten, sondern auch etwas in einer konträren Richtung zu schreiben, wodurch eine Reihe von Kriminalromanen entstanden. Beeinflusst von ihrer Liebe zur Sportfliegerei flogen in ihren Krimis nicht nur die Protagonisten der Lufttaxi-Serie mit großem Vergnügen, sondern auch in ihren Kinderbüchern ein grünes Waldgespenst und natürlich Boogi, der regenbogenfarbene Drachen. sylvia-gruenberger.at

Karina Pfolz, die Illustratorin
Die Autorin und Malerin lebt und arbeitet in Wien. Für ihre Kindergeschichten wurde sie 2011 und 2012 mit dem ›Sparefroh–Preis Österreich‹ ausgezeichnet. 2018, 2019 und 2020 erhielt sie für ihre Illustrationen den Preis ›Best-Illustrator‹. Sie unterstützt mit ihren Büchern die ›Autonomen österreichischen Frauenhäuser‹, hält Gewalt–Präventions–Workshops an Schulen und spricht offen in den Medien über das Tabu–Thema familiärer Gewalt. Zahlreiche Fernseh- und Radio-interviews begleiten sie auf ihrem Weg gegen Gewalt. Seit 2014 ist sie Vorstandsvorsitzende des Vereins ›Respekt für Dich – Autorinnen gegen Gewalt‹ und Geschäftsführerin vom Karina-Verlag. Sie schreibt im Genre Thriller, Kinderliteratur und illustriert Kinderbücher. Aus ihrer Feder stammt auch die Buchserie ›Visuelles Sprachenlernen‹. Für den Autor dieses Buches hat sie bereits ›Der Tag, an dem die Tiere verschwanden‹ gezeichnet.

Firmeninformation:
Britta Kummer ist Autorin. Sie schreibt Kinder-, Jugend- und Kochbücher, wurde in Hagen geboren und wohnt heute in Ennepetal.
Zusätzlich gibt es auch zwei Bücher zum Thema MS. Diese sind aber keine Fachbücher über die Krankheit MS (Multiple Sklerose), sondern die MS-Geschichte der Autorin.
Ihr Buch „Willkommen zu Hause, Amy” wurde im Januar 2016 mit dem Daisy Book Award ausgezeichnet. Der Kärntner Lesekreis „Lesefuchs“ vergibt in unregelmäßigen Abständen diese Auszeichnung für gute Kinder- und Jugendliteratur.
http://brittasbuecher.jimdofree.com/
https://nepomuck-und-finn.jimdosite.com/
http://kindereck.jimdofree.com/

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: