Jean Meyer

Email

Vortrag-Lohn-Gehalt.jpg

Von einem können die Menschen nie genug haben: Geld. Der Finanzberater Jean Meyer zeigt, wie Sie Ihr Gehalt vermehren können, ohne auf eine Lohnerhöhung warten zu müssen. In seinem Vortrag verrät erklärt er Ihnen eine Finanzstrategie, die Sie noch nie gehört haben.

Ein neues Jahr beginnt. Endlich! Manch einer konnte es gar nicht abwarten, 2022 mit all seinen Krisen die Tür vor der Nase zuzuknallen. 2023 wird besser – muss es, denken sich viele. Gerade mit Blick auf die finanzielle Lage erhoffen sich die Menschen eine Verbesserung. Sparen ist bei den Preisen derzeit keine Option. Eine Gehaltserhöhung käme da gerade recht, oder?

Auf der Liste mit Neujahrsvorsätzen steht somit neben Klassikern wie „ins Fitnessstudio gehen“ oder „mehr Zeit für sich selbst“ nun auch „den Arbeitgeber um eine Lohnerhöhung bitten“. Doch laut dem Vortragsredner und Finanzberater Jean Meyer ist eine Gehaltserhöhung nicht der einzige Weg zu mehr Geld am Monatsende.

Endlich mehr Geld: Darum ist eine Lohnerhöhung nicht der beste Weg

Zunächst einmal sei laut Meyer eine Gehaltserhöhung nicht immer möglich. „Wenn Ihr Unternehmen an Tarifverträge gebunden ist, kann Ihr Arbeitgeber gar nicht selbst über eine Lohnsteigerung entscheiden“, erklärt der Vortragsredner. Doch selbst wenn Sie nach einer harten Verhandlung eine kleine Gehaltserhöhung von ein paar Hundert Euro für sich rausschlagen konnten, ist das nur ihr Bruttolohn. Nach Abzug aller Sozialabgaben und Steuern, die parallel zum Lohn steigen, bleibt von Ihrer Gehaltserhöhung nicht viel übrig.

Doch Meyer hat eine Lösung gefunden, wie Sie Ihren Lohn vermehren können, ohne dabei auf eine Gehaltserhöhung angewiesen zu sein und deshalb höhere Sozialabgaben und Steuern zu zahlen. In seinem Vortrag „Von den Bienen lernen: Damit vom Lohn mehr bleibt“ gibt er Tipps und führt Sie in die Welt der Geldanlagen ein.

Weitere Meldungen:  Kredit - was muss man wissen?

Mehr Gehalt ohne Lohnerhöhung: So bekommen Sie mehr Geld

Wie der Titel seines Vortrags verrät, spielen Bienen bei seiner Finanzstrategie eine zentrale Rolle. Denn: Die Biene ist der größte Sparfuchs von uns allen. Und bevor Sie panisch den Laptop oder das Handy ausschalten, weil Sie nicht wissen, was Bienen mit Geld zu tun haben, lesen Sie weiter.

„Die Biene produziert mehr Nektar als sie zum Leben braucht. Ihre Reserven teilt sie mit dem gesamten Stock und trägt so zum Bestehen und Erfolg des Bienenstocks bei“, erklärt der Vortragsredner und fügt hinzu: „Die Biene investiert also ihren Lohn, den Honig, in den Bienenstock, ihr Unternehmen“. Eine Strategie, an der sich Arbeitnehmende ein Vorbild nehmen sollten – durch die Investition in Belegschaftsaktien.

Wem der Börsenfirlefanz zu viel ist und wer nicht in fremde Unternehmen investieren möchte, kann auch einfach in die eigene Firma investieren und so den Lohn indirekt steigern. Belegschaftsaktien bieten laut Meyer folgende Vorteile für Sie:

  • Günstigere Investition: Als Unternehmensmitglied können Sie die Belegschaftsaktien günstiger erwerben als Außenstehende an der Börse.
  • Keine Abgaben: Bei einer Gehaltserhöhung steigen die Abgaben automatisch mit. Doch beim Kauf von Belegschaftsaktien fallen keinerlei zusätzliche Abgaben an.
  • Förderung Ihres Unternehmen: Sie tragen durch Ihre Investitionen nicht nur als Arbeitnehmende, sondern auch als Investierende zum Erfolg Ihres Unternehmens bei.

Der Nutzen für Sie liegt auf der Hand: Ist Ihr Unternehmen erfolgreich, steigt der Wert Ihrer Belegschaftsaktien und Sie bekommen beim Verkauf mehr Geld zurück, als Sie ursprünglich investiert haben. Kurzgefasst: Sie machen Plus!

„Vermögensbildung liegt in Arbeitnehmerhand. Wenn Sie mehr Gehalt am Ende des Monats möchten, sollten Sie nicht auf eine Lohnerhöhung von Ihrem Chef warten. Nehmen Sie die Zügel selbst in die Hand“, sagt Meyer in seinem Vortrag.