Wenn der Smiley grimmig schaut – Streit um Arbeitszeugnis

Eine Information der Kanzlei PWB Rechtsanwälte

Wenn der Smiley grimmig schaut - Streit um Arbeitszeugnis

Anlegerschutzkanzlei

25. März 2014. Ein Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis ohne einen grimmig dreinschauenden Smiley. Obwohl das klar sein sollte, so Rechtsanwalt Sascha Giller von der Kanzlei PWB Rechtsanwälte (Jena), musste sich das Arbeitsgericht (ArbG) Kiel im vergangenen Jahr mit einer „unfreundlich aussehenden“ Unterschrift befassen.

Ein Ergotherapeut war mit der Unterschrift seines ehemaligen Chefs auf seinem Arbeitszeugnis unzufrieden. Der Grund: Bei der Unterschrift hatte der Arbeitgeber den ersten Buchstaben seines Namens um zwei Punkte und einen nach unten tendierenden Haken ergänzt. Darin erkannte der Ergotherapeut einen grimmig dreinschauenden Smiley. „Da er diesen auf seinem Zeugnis nicht dulden wollte“, so Anwalt Giller, „zog er vor das Arbeitsgericht“.

Die Verteidigungsstrategie des Beklagten, sei nicht aufgegangen meint Giller: „Der Arbeitgeber versuchte sich damit herauszureden, dass er dem ersten Buchstaben seiner Unterschrift immer einen Smiley inkludiere. In diesem Fall jedoch wollte er seine sonst so wieder erkennbare Unterschrift etwas kreativer gestalten.“ Dass er mit dem grimmigen Smiley seine Missachtung gegenüber dem Ergotherapeuten ausdrücken wollte, wies der Arbeitgeber weit von sich.

Die Richter am ArbG wiesen darauf hin, dass der Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine Unterschrift habe, die bei potenziellen neuen Arbeitgebern keinen negativen Eindruck erwecke. Rechtsanwalt Sascha Giller ( www.pwb-law.com ): „Und da der einstige Chef vor Gericht erklärt hatte, dass er IMMER einen lächelnden Smiley seiner Unterschrift beigibt, verurteilte ihn das ArbG diesen Smiley auch in die Unterschrift unter das Zeugnis des Klägers zu setzen.“ (ArbG) Kiel (Az.: 2 C 23/12)

Kennen Sie übrigens schon unseren monatlichen PWB-Expertenbrief „Ihr Recht“? Laden Sie sich jetzt gleich kostenlos spannende Urteile, wichtige Rechtstipps und aktuelle Informationen über wichtige Rechtsentwicklungen im Verbraucherschutz, im Kapitalanlagerecht, für Ihr Unternehmen, im Steuer-, und im Steuerstrafrecht herunter.

Weitere Informationen unter www.pwb-law.com Bildquelle:-

PWB Rechtsanwälte

Die Kanzlei PWB Rechtsanwälte (Jena) ist auf das Kapitalanlage-, Kapitalmarkt- und das Wirtschaftsrecht ausgerichtet. Die Kanzlei berät private und institutionelle Kapitalanleger und kommunale Gebietskörperschaften auf allen Gebieten des Kapitalanlage- und Wirtschaftsrechts.

PWB Rechtsanwälte gehört zu den großen mitteldeutschen Anwaltskanzleien mit 12 spezialisierten Juristinnen und Juristen und 75 nicht juristischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

PWB Rechtsanwälte
Philipp Wolfgang Beyer
Löbdergraben 11a
07743 Jena
03641 35 35 08
pwb@pwb-law.com
http://www.pwb-law.com

Agentur für KreativeKommunikation
Erich Jeske
Martinskloster 3
99084 Erfurt
0361 7892609
info@jeske-pr.de
http://www.jeske-pr.de

Donnerstag, 27. März 2014 von