Weihnachten im Land der Fjorde

Bild 1

akz-o „Schnee, so weit das Auge reicht, faszinierende Polarlichter und Sagen über Wichtel“ –, wenn Laura über die Weihnachtszeit in Norwegen spricht, fangen ihre Augen an zu leuchten. Die 16-Jährige verbrachte mit AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. ein Schuljahr im Westen des Landes und lebte in dieser Zeit bei einer Gastfamilie. So lernte sie auch norwegische Weihnachtsbräuche hautnah kennen – wie zum Beispiel das traditionelle Milchreisessen an Heiligabend. Wer die im Reis versteckte Mandel findet, so sagt man, wird im kommenden Jahr Glück haben. Aber nicht nur während der Weihnachtszeit, auch sonst hat Laura einige kulturelle Unterschiede zwischen den beiden Ländern feststellen können. So spricht sich in Norwegen jeder mit ,du‘ an, auch wenn man sich nicht kennt. Ein scheinbar kleiner Unterschied, der sich jedoch in vielen Lebensbereichen bemerkbar macht, auch in der Schule. „Ich habe das Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler als viel freundschaftlicher wahrgenommen als bei mir zu Hause“, so Laura. „Man erzählt sich über seine Freizeit, spaßt ab und zu mal und dennoch respektiert man seinen Lehrer als Autoritätsperson.“ Zu all diesen Erfahrungen kommen die persönlichen Veränderungen, die ein Auslandsaufenthalt mit sich bringt: „Es ist nicht nur die Sprache, die ich bereits nach ein paar Monaten fließend sprechen konnte. Ich bin auch ruhiger geworden. Früher wollte ich oft mit dem Kopf durch die Wand, heute denke ich mehr über mein Handeln nach“, erzählt die Schülerin rückblickend. Freie Plätze für Schüleraustausch Wer wie Laura Lust hat, ab dem nächsten Sommer ein Schul(halb)jahr in einem fremden Land zu verbringen und dabei andere Kulturen und eine neue Sprache kennenzulernen, kann sich jetzt bei der gemeinnützigen Jugendaustauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. bewerben. Interessierte Schüler haben die Wahl zwischen 50 verschiedenen Ländern und außerdem gute Chancen auf finanzielle Unterstützung. Denn der Verein vergibt an 30 Prozent seiner Teilnehmer ein Stipendium – das bietet kaum eine andere Organisation. Weitere Informationen zu Programmen und Fördermöglichkeiten sowie Erfahrungsberichte finden Interessierte auf www.afs.de. Bewerben können sich Schüler aller Schulformen, die im nächsten Sommer zwischen 15 und 18 Jahre alt sind. Und alle, die nach der Schule mit einem Freiwilligendienst ins Ausland möchten, finden ebenfalls eine große Auswahl an unterschiedlichen Projekten und Ländern. BU Bild1: Weiße Weihnachten? Auf jeden Fall! Foto: AFS/akz-o BU Bild2 + Bild3: Foto: AFS/akz-o

Freitag, 31. Oktober 2014 von