Volles Haus beim Tod im Licht der Luminale

Nassauische Heimstätte begrüßt rund 50 Mieter zum Lesecafe

Volles Haus beim Tod im Licht der Luminale

Rund 50 Mieter der Nassauischen Heimstätte lauschten am Montag gespannt der Frankfurter Krimiautorin Hanna Hartmann. Im Duett mit Geschäftsführer Prof. Dr. Joachim Pös las Hartmann Passagen aus ihrem 2012 veröffentlichten Buch „Tod im Licht der Luminale“. Das Wohnungsunternehmen hatte seine Mieter anlässlich des der Luminale in Frankfurt zu einem kurzweiligen Nachmittag in seine Unternehmenszentrale eingeladen. Im Anschluss konnten sich die Besucher in der Dämmerung vier Lichtinstallationen des bekannten Künstlers Oliver Raszewski an den Geschäftsgebäuden der Nassauischen Heimstätte im Schaumainkai 47 und Untermainkai 12 / Hofstraße 5 anschauen. Die Installationen sind jeweils ab 20:00 Uhr noch bis Freitag zu sehen. Bildquelle:kein externes Copyright

Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt
Die Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Frankfurt/Main, bietet seit 90 Jahren umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Bauen und Entwickeln. Sie beschäftigt rund 700 Mitarbeiter. 2005 erwarb die Nassauische Heimstätte die Anteile des Landes Hessen an der Wohnstadt Stadtentwicklungs- und Wohnungsbaugesellschaft Hessen mbH, Kassel. Durch den Zusammenschluss avancierte sie zu einem der führenden deutschen Wohnungsunternehmen: der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt mit 61.000 Mietwohnungen in 140 Städten und Gemeinden. Diese werden aktuell von rund 260 Mitarbeitern – in vier Regional- untergliedert in 13 Service-Centern – betreut. Unter der Marke „NH ProjektStadt“ werden Kompetenzfelder gebündelt, um nachhaltige Stadt- und Projektentwicklungsaufgaben durchzuführen.

Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH
Jens Duffner
Untermainkai 12-13
60311 Frankfurt am Main
069 6069-1321
jens.duffner@naheimst.de
http://www.naheimst.de

Dienstag, 1. April 2014 von