Prokon: Keine Freunde mehr


Eine Information der Anlegerschutzkanzlei PWB Rechtsanwälte

Prokon: Keine Freunde mehr
Anlegerschutzkanzlei

2. April 2014. Der Verein „Die Freunde von Prokon e. V.“ und der entmachtete Prokon-Chef Carsten Rodbertus gehen getrennte Wege. Der Verein, der Anfang dieses Jahres als Unterstützertrupp für den einstigen Prokon-Guru gegründet wurde, fühlt sich übergangen. Rodbertus wollte Prokon in eine Genossenschaft umwandeln. Damit, so Rechtsanwalt Florian Nolte von der Kanzlei PWB Rechtsanwälte (Jena), hätten alle Genussrechtsinhaber ihre Rechtsansprüche gegenüber Prokon verloren. Der Insolvenzverwalter Dieter Penzlin und das Amtsgericht Itzehoe zogen die Notbremse: Carsten Rodbertus erhielt ein Verfügungsverbot auferlegt und wurde – zusammen mit dem Vertriebsleiter Rüdiger Gronau – mit sofortiger Wirkung von der Arbeit von Penzlin freigestellt.

Schluss mit lustig. Nachdem der Prokon-Firmengründer Carsten Rodbertus öffentlich von einer Genossenschaft träumte, in der er die insolvente Windkraftfirma Prokon überführen wollte, wurde er vom Amtsgericht Itzehoe entmachtet. „Der Schuldnerin wird ein allgemeines Verfügungsverbot auferlegt (§ 21 Abs. 2 Nr. 2 InsO)“, so das Gericht. Der vermeintlichen Lichtgestalt der Windkraft wurde so jeder Zugriff auf das Firmenvermögen entzogen. „Auch wenn das neue Insolvenzrecht Unternehmen zunächst vor dem Zugriff der Gläubiger schützen soll, so werden in diesem Fall eher die Gläubiger vor dem Unternehmer geschützt“, sagt Rechtsanwalt Florian Nolte ( www.pwb-law.com ). „Hier geht es um die Sicherung der Insolvenzmasse“, so Nolte. Der Versuch der Machterhaltung Rodbertus“ sei damit kläglich gescheitert.

„Freunde von Prokon“ sind keine Freunde von Prokon mehr

Über siebzigtausend deutsche Kleinanleger hatten Prokon rund 1,4 Milliarden Euro anvertraut. Mit der Überführung der Prokon Regenerative Energien GmbH in eine Genossenschaft hätten die Anleger ihre Rechtsansprüche an die Genossenschaft abtreten müssen. Florian Nolte: „Das ging den Freunden von Prokon offensichtlich dann doch zu weit und sie distanzierten sich öffentlich von Carsten Rodbertus. Bis auf Weiteres werde es auch keine Gespräche mehr mit Herrn Rodbertus geben, da er die Idee der Genossenschaft als Alleingang zum Erhalt seiner Macht missbrauchen wollte.“ Der vorläufige Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin, der durch das Verfügungsverbot nun Alleinherrscher über Prokon ist, lässt indes keine Zweifel mehr am maroden Zustand des Unternehmens. So wurde z. B. die vermeintliche Sachwert-Investition der Prokon in den sächsischen Palettenhersteller HIT Holzindustrie als bloße Kreditvergabe im Gegensatz zum Entwurf der Konzernbilanz (Okt. 2013) enttarnt. Derzeit spreche also mehr für eine Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 1. Mai 2014 als dagegen.

Weitere Informationen unter www.pwb-law.com Bildquelle:-

PWB Rechtsanwälte

Die Kanzlei PWB Rechtsanwälte (Jena) ist auf das Kapitalanlage-, Kapitalmarkt- und das Wirtschaftsrecht ausgerichtet. Die Kanzlei berät private und institutionelle Kapitalanleger und kommunale Gebietskörperschaften auf allen Gebieten des Kapitalanlage- und Wirtschaftsrechts.

PWB Rechtsanwälte gehört zu den großen mitteldeutschen Anwaltskanzleien mit 12 spezialisierten Juristinnen und Juristen und 75 nicht juristischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

PWB Rechtsanwälte
Philipp Wolfgang Beyer
Löbdergraben 11a
07743 Jena
03641 35 35 08
pwb@pwb-law.com
http://www.pwb-law.com

Agentur für KreativeKommunikation
Erich Jeske
Martinskloster 3
99084 Erfurt
0361 7892609
info@jeske-pr.de
http://www.jeske-pr.de

Mittwoch, 2. April 2014 von