Nasse Wände – was tun?

ISOTEC HAT 100.000 IMMOBILIEN ERFOLGREICH SANIERT

Nasse Wände - was tun?

Für viele Immobilienbesitzer ein Thema: Feuchteschäden am Haus

Horst Becker, Gründer und Geschäftsführer der ISOTEC-Gruppe, erinnert sich noch gut an die ersten Sanierungsaufträge für sein damals frisch gestartetes Unternehmen. „Die habe ich am Schreibtisch meiner Eltern ausgearbeitet, denn während ich das Unternehmen aufbaute, war ich noch BWL-Student“, blickt Becker zurück. Seine Unternehmer-Ideen entwickelte er seit Anfang der 1980iger Jahre weiter und weiter. Zu den ersten Kunden gehörte damals eine Architektin. Sie war von dem technischen Vorgehen, insbesondere dem Trocknungsprozess, direkt überzeugt. „Das damals mit der Horizontalsperre behandelte Mauerwerk ist immer noch gegen Feuchte geschützt“, berichtet Klaus-Dieter Becker, Bruder von Horst Becker und Mitinhaber des Bergisch Gladbacher Fachbetriebs. Er prüfte vor 2 Jahren erneut den Feuchtigkeitsgehalt im Mauerwerk und konnte auch nach mehreren Jahrzehnten die Dichtigkeit bestätigen.

Seit dieser Sanierung ist viel passiert, bis heute folgten 100.000 weitere. Aus dem Pilotbetrieb im heimischen Bergisch Gladbach in Nordrhein-Westfalen ist eine hoch spezialisierte Unternehmensgruppe mit 150 Standorten bundesweit und Partnerbetrieben in der Schweiz, Österreich und Spanien geworden. Über 700 Mitarbeiter sind heute für ISOTEC im Einsatz.

Auch das Spektrum an Problemlösungen für ganz unterschiedliche Feuchtschäden und ihre spezifischen Ursachen hat sich seitdem erweitert.
Die Unternehmensgruppe hat spezielle Verfahren entwickelt, die gegen verschiedene Arten von Feuchtigkeit schützen. So beispielsweise die Paraffintechnologie. Sie ist bereits in den 1980iger Jahren entwickelt worden und so wirksam, dass das entsprechende Trocknungsverfahren bei der Sanierung des Weltkulturerbes Anna-Amalia Bibliothek in Weimar eingesetzt wurde. Mehrere zehntausende Privathäuser sind allein mit diesem Verfahren in Deutschland getrocknet und abgedichtet worden.

Aber auch Außen- und Innenabdichtung, oder die fachgerechte Schimmelpilzschaden-Beseitigung, diese Gewerke sind das Resultat eines permanenten Prozesses. Bestehend aus Technik, Entwicklung, Produkttests, Optimierungen sowie intensiven Schulungen für die Fachbetriebe und deren Mitarbeiter. Mit diesen ISOTEC-Verfahren und dem entsprechenden Know-how wurden auch exponierte Immobilien saniert, wie etwa das Sony-Center in Berlin oder die alte Börse München.

Warum Sanierung von Feuchteschäden so wichtig ist

Die rasante Firmenentwicklung ist aber nicht nur eine unternehmerische Erfolgsgeschichte. Siezeigt auch, wie hoch die Zahl der Feuchteschäden an Gebäuden und wie groß der Sanierungsbedarf ist. Tendenz steigend. Bis 1970 wurden Häuser sehr häufig auf Streifenfundamenten gegründet, ohne durchgehende Bodenplatten. Viele dieser Objekte weisen heute Feuchteschäden auf, auch, weil vor Jahrzehnten eingebrachte Abdichtungen inzwischen verschlissen oder nicht mehr intakt sind. Hinzu kommen von Klimaforschern in den nächsten Jahren prognostizierte Starkregenfälle, die heute noch latente Feuchteschäden dann zum echten Gebäudeproblem werden lassen. Und auch der demografische Wandel wirkt auf den Immobilienmarkt, da nicht wenige Eigentümer brachliegende Keller und Souterrains zu hochwertigem Wohnraum ausbauen möchten. „Der Bedarf nach trockenem und gesundem Wohnen ist groß“, berichtet ISOTEC-Gründer Horst Becker. „Wir werden auch in der Zukunft technische Lösungen auf höchstem Niveau anbieten, damit Menschen sich ohne Feuchtigkeit in ihrem Haus wohl und geborgen fühlen können.“

Die ISOTEC-Gruppe ist seit 1990 spezialisiert auf die Beseitigung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden. Die ÍSOTEC-Fachbetriebe und Beratung gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf Mallorca.

www.isotec.de

Kontakt
ISOTEC GmbH
Thomas Bahne
Cliev 221
51515 Kürten
022078476106
bahne@isotec.de
http://isotec.de

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: