Michael Lewis enthüllt die manipulativen Machenschaften der Flash-Trader

Michael Lewis enthüllt die manipulativen Machenschaften der Flash-Trader

Michael Lewis: Flash Boys

In den letzten zehn Jahren haben sich die Finanzmärkte rasant verändert. Das Bild vom Börsenparkett mit fuchtelnden und schreienden Aktienhändlern ist veraltet. Heute sind Börsen nichts als Reihen von Computern in Rechenzentren. Die technologische Entwicklung mit immer schnelleren Computern und besseren Programmen brachte eine neue Form des Handels hervor: Den Hochfrequenzhandel, auch Flash-Trading genannt. Hier geht es nur noch um Geschwindigkeit. Es gewinnt immer derjenige, dessen Computer Daten am schnellsten verarbeiten kann. Flash-Trader können an einer Börse eine Kursänderung beobachten und Aufträge an anderen Börsen abschöpfen, ehe die Kurse offiziell angepasst werden. Diesen Informationsvorsprung nutzen sie, um andere Marktteilnehmer zu übervorteilen.

In seinem neuen Buch „Flash Boys. Revolte an der Wall Street“ enthüllt Michael Lewis die manipulativen Machenschaften der Flash-Trader an der Wall Street. Er zeigt, welche Auswirkungen der Hochfrequenzhandel hat und welch bizarre Praktiken er nach sich zieht. Lewis berichtet von Flash-Tradern, die ihre Rechner so nah wie möglich an den Börsen aufstellen, um Millisekunden im Vorteil zu sein. Er erzählt, wie Banken brillante, aber ahnungslose Programmierer für viel Geld anwerben und wie bereitwillig Unsummen für die schnellsten Glasfaserkabelverbindungen gezahlt werden. Lewis‘ Buch ist auch die spannende Geschichte einer Gruppe von genialen Wall Street-Außenseitern, die die Machenschaften der Flash-Trader durchschauen und nicht mehr hinnehmen wollen. Sie treten an, den Aktienmarkt neu und fair zu gestalten und dabei einigen der mächtigsten und reichsten Männer der Welt den Kampf anzusagen.

Das Buch ist ein sensationeller Insiderbericht über ein dunkles Segment des Finanzmarkts, das von schlauen Händlern gekapert und zu Zwecken missbraucht wird, die nichts mehr mit den Interessen der Anleger zu tun haben. Der Autor zeichnet ein anschauliches Bild von der Wall Street nach der Krise, von neuen Finanztricksereien mit superschnellen Computern, die zu Dingen verwendet werden, von denen selbst die Programmierer keine Ahnung haben, von Menschen, die mit bestimmten Erwartungen an die Wall Street kamen, um festzustellen, dass sie ganz anders tickt, als sie angenommen hatten, und von mutigen Männern, die Wege finden, die fragwürdigen Absichten der Flash-Trader zu durchkreuzen.

Michael Lewis, geboren 1960, ist Wirtschaftsjournalist und erfolgreicher Buchautor. Er hat Abschlüsse von der Princeton University und der London School of Economics. Seine Erfahrungen als Investmentbanker verarbeitete er 1989 in seinem Weltbestseller „Liar’s Poker“, dem weitere Bestseller aus der Finanzbranche folgten. „The Big Short“ stand monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste der New York Times. Lewis lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Berkeley, Kalifornien.

„Flash Boys. Revolte an der Wall Street“
Aus dem Englischen von Jürgen Neubauer
288 Seiten; ISBN 978-3-593-50123-9, Euro 24,99 EUR
Weitere Informationen zum Buch: http://www.campus.de/buecher/wirtschaft-gesellschaft/wirtschaft/flash_boys-8246.html
Die amerikanische Originalausgabe des Buches erscheint am 31. März 2014 bei W.W. Norton & Company. Die deutschsprachige Ausgabe erscheint am 10. April 2014 im Campus Verlag.
Bildquelle:kein externes Copyright

Campus Frankfurt / New York ist einer der erfolgreichsten konzernunabhängigen Verlage für Wirtschaft und Gesellschaft. Campus-Bücher leisten Beiträge zu politischen, wirtschaftlichen, historischen und gesellschaftlichen Debatten, stellen neueste Ergebnisse der Forschung dar und liefern kritische Analysen.

Campus Verlag GmbH
Margit Knauer
Kurfürstenstraße 49
60486 Frankfurt
069-97651620
presse@campus.de
http://www.campus.de

Teile den Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: