Jedes zweite Unternehmen hantiert immer noch mit Papierbergen in der Rechnungsverarbeitung

Studie zeigt: Automatisierte Zahlungssysteme amortisieren sich oft schon im ersten Jahr.

Naples, Florida, USA/München, 2. April 2014 – Die Hälfte aller Unternehmen nutzt für die Rechnungsverarbeitung immer noch Papierbelege. Dies bringt nicht nur Nachteile bei der Effizienz, sondern auch im Liquiditätsmanagement und behindert die Transparenz von Geschäftsprozessen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie, die das Marktforschungsunternehmen AIIM (Association for Information and Image Management) soeben vorgestellt hat. Die unter Beteiligung von ASG Software Solutions durchgeführte Untersuchung beleuchtet, wie Unternehmen heute den Rechnungseingang und -ausgang managen und mit welchen Herausforderungen und Problemen sie dabei konfrontiert sind. Der Einsatz von Systemen für ein automatisiertes Rechnungsmanagement und die damit erzielbare Zeitspanne bis zum ROI stehen im Fokus der AIIM Studie. An der Umfrage, die im Dezember 2013 durchgeführt wurde, nahmen 229 Unternehmen teil, davon rund 20 Prozent aus Europa. Die Ergebnisse hat AIIM nun im Bericht „Automating AP/AR Financial Processes – User Feedback on the Real ROI“ zusammengefasst.

Wer glaubt, dass nur noch mittlere Betriebe ihre Rechnungen mit Papier verwalten, irrt. Die Hälfte der befragten Unternehmen hantiert immer noch mit gedruckten Belegen. Davon erhält jedes Dritte monatlich mehr als 25.000 Rechnungen – eine beachtliche Menge für einen manuellen Prozess. Diese Praxis verursacht nicht nur hohe Kosten und lange Bearbeitungszeiten, sondern kann auch Compliance-Verstöße nach sich ziehen. Unstimmigkeiten belasten außerdem häufig die Beziehungen zu Kunden und Lieferanten.

Wie konkret die finanziellen Risiken im Bereich der Debitorenbuchhaltung sind, zeigt die AIIM-Studie am Beispiel von Zahlungsausfällen, die den Cash Flow negativ beeinflussen: 20 Prozent der Befragten erklärten, dass sie drei Prozent der Einnahmen allein deshalb verlieren, weil Kunden zu spät oder nicht vollständig bezahlen oder unberechtigte Rabattierungen vornehmen.

Messbare Vorteile des automatisierten Rechnungsprozesses

„Ohne Zahlungssystem kann ein Unternehmen schlicht nicht richtig funktionieren. Dennoch sehen viele darin nur einen fixen Kostenblock. Von allen Geschäftsprozessen wird dieser Prozess häufig zuletzt verbessert“, erklärt Doug Miles, Director of Market Intelligence bei AIIM. „Dabei liegen die Vorteile der Automatisierung auf der Hand: neben Kosteneinsparungen eine höhere Effizienz und mehr Transparenz. Automatisierte Zahlungssysteme können außerdem schnell an ein sich änderndes Geschäftsumfeld angepasst werden, zum Beispiel an die wachsende Zahl von PDF-Belegen.“ Diese Vorteile lassen sich mit Lösungen für automatisiertes Content-Management, die eigens auf die Finanzverwaltung zugeschnittenen sind, besonders schnell realisieren, etwa mit ASG View Direct Suite und ASG Cypress Suite.

Die Studienergebnisse im Detail

Ein Viertel der befragten Unternehmen verarbeitet mehr als 10.000 Rechnungen im Monat.
Die Kosten für die Rechnungsbearbeitung lagen im statistischen Mittel bei 8 US-Dollar (5,8 Euro) pro Beleg, wobei die Bandbreite zwischen einem US-Dollar (0,7 Euro) und 50 US-Dollar (36,3 Euro) schwankte. Diejenigen Betriebe, die ihre Rechnungsverwaltung bereits automatisiert hatten, erzielten Kosteneinsparungen von durchschnittlich 29 Prozent. Bei monatlich 10.000 Rechnungen immerhin stattliche 278.000 US-Dollar (202.000 Euro).

So überrascht es nicht, dass diese Unternehmen von sehr kurzen Amortisationszeiten berichteten. 80 Prozent derjenigen, die ein System für eine automatisierte Kreditorenbuchhaltung nutzen, verzeichneten einen Return on Investment (ROI) binnen 18 Monaten oder kürzer. Dabei lag der ROI bei 22 Prozent der Studienteilnehmer sogar nur bei 6 Monaten, bei 28 Prozent zwischen 6 und 9 Monaten und bei 13 Prozent bei einem Jahr. 17 Prozent gaben an, dass sich ihr System nach 18 Monaten bezahlt gemacht hat. Besonders kostenintensiv, so die Studie, sind dabei Vorgänge, für die im Vorfeld keine Bestellnummer angelegt wurde. Sie sind im Durchschnitt 2,2-mal so teuer wie die Geschäftsfälle mit einer Purchase-Order-Nummer. Denn das Fehlen einer solchen Vorgangsnummer macht es später auch schwieriger, Korrespondenz, Verträge oder Lieferdokumente einem bestimmten Vorgang zuzuordnen.

Besonders die Automatisierung trägt zu den Kosteneinsparungen bei. Immerhin 40 Prozent der Nutzer eines Kreditorensystems erreichen einen so hohen Automatisierungsgrad, dass so gut wie kein manuelles Eingreifen mehr nötig ist. 25 Prozent der Anwenderunternehmen schaffen es immerhin auf einen Automatisierungsgrad von 65 Prozent.

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch auf der Debitorenseite. Unternehmen, die in Systeme für das Management von Ausgangsrechnungen und Forderungen bereits investiert haben, konnten einen ROI binnen maximal 9 Monaten für sich verbuchen. Bei insgesamt 82 Prozent der Unternehmen hatte sich das neue System bereits nach höchstens eineinhalb Jahren gerechnet. Bildquelle: 

ASG Software Solutions bietet Lösungen für herstellerunabhängige Cloud-Umgebungen, für Content und für das Systems-Management. Das Unternehmen verbindet dabei anerkannte Fachkompetenz und Erfahrung mit Agilität und technologischer Effizienz. ASG unterstützt Kunden bei der Lösung der heute drängendsten Herausforderungen; dazu gehören die Senkung der operativen Kosten, die Steigerung der Arbeitsproduktivität und die Sicherstellung der regulatorischen Compliance. Über 70 Prozent der Global-Fortune-500-Unternehmen optimieren ihre bestehenden IT-Investitionen mit Lösungen von ASG, darunter American Express, British Airways, Coca-Cola, General Electric, HSBC, IBM, Lockheed Martin, Merrill Lynch, Procter & Gamble, Sony, Toyota, Verizon und Wells Fargo. Das 1986 gegründete, weltweit tätige Unternehmen mit Stammsitz in Naples, Florida, USA, beschäftigt mehr als 1200 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter http://www.asg.com, auf XING, LinkedIn, Twitter, Facebook oder YouTube.

ASG Software Solutions
Svenja Habenschaden
Lyonel-Feininger-Straße 28
80807 München
+49 89 45716101
svenja.habenschaden@asg.com
http://www.asg.com

campaignery – Petra Spitzfaden
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 89 61469093
asg@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Mittwoch, 2. April 2014 von