Innovatives Kaminfeuer: Klarer Durchblick und ein Mehr an Wärme

Bild 1

akz-o Moderne Heizkamine und Kachelöfen setzen Wohnakzente und stehen für Lebensart und Lifestyle. Dass weniger oft mehr ist, stellt dabei der ostfriesische Hersteller moderner Ofentechnik Leda unter Beweis und präsentiert mit dem „Turma“ einen eleganten Kamineinsatz, der sich harmonisch in jedes Wohnambiente einfügt und das Feuer in Szene setzt: Die große Panoramascheibe ermöglicht den freien Blick auf die flackernden Flammen, während die Front optisch dezent gestaltet ist. Ob als Grundgerät in der Durchsichtversion oder in der Variante mit Hinterlader, bei dem der Brennstoff auch von einem Nebenraum aus nachgelegt werden kann, der leistungsfähige Kamineinsatz verbindet traditionelles Heizen mit moderner Optik. Optional werden für den Einbau Frontplatten in Glasoptik oder Nischenrahmen in Schwarz bzw. Edelstahl angeboten. Eine besonders interessante Raumgestaltung ermöglicht die Durchsichtvariante, die den Blick von zwei gegenüberliegenden Seiten auf die Flammen ermöglicht. So kann das Gerät als eleganter Raumteiler fungieren oder das Flammenspiel gleichzeitig in zwei Räumen den Betrachter faszinieren (www.leda.de). Wärme im ganzen Haus – Kamineinsatz in bestehendes Heizungssystem integrieren Alle Modelle werden auch als wasserführende Version angeboten, wobei der Korpus aus hochwertigem Kesselstahl gefertigt ist und den Brennraum umgibt. Bei dieser Technologie werden rund 30 Prozent der Energie in den Aufstellraum abgegeben, während 70 Prozent der Wärme über Wassertauscher und Pufferspeicher in das bestehende Heizungssystem eingespeist werden und als warmes Wasser im ganzen Haus zur Verfügung stehen. Durch dieses effektive Zusammenspiel mit dem konventionellen Heizungssystem lassen sich fossile Brennstoffe wie Öl oder Gas einsparen. Und der nachwachsende, klimaneutrale Energieträger Holz verbrennt dank der elektronischen Abbrandsteuerung besonders wirtschaftlich und effizient. BU: Kachelofen-Heizeinsatz mit „Durchblick“: So wird das Feuer zum Raumteiler. Foto: Leda Werk/akz-o

Freitag, 17. Juli 2015 von