Gefährden Rabattverträge die medizinische Versorgungssicherheit?

21. Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik

Gefährden Rabattverträge die medizinische Versorgungssicherheit?

Experten ohne Einigung – die Bewertung der Rabattverträge blieb umstritten.

(Hamburg) Sie sind seit zehn Jahren eines der wichtigsten Kostensteuerungsmittel im Gesundheitswesen: Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Herstellern. Das Prinzip: Der Arzt verordnet einen Wirkstoff, und der Apotheker hat die undankbare Aufgabe, das Arzneimittel des Herstellers an den Patienten abzugeben, mit dem die Krankenkasse des jeweiligen Patienten einen Rabattvertrag hat, also eine Vereinbarung über einen besonders günstigen Preis. Das Verfahren spart jährlich Milliarden Euro im Gesundheitssystem, es gibt jedoch auch viele Kritikpunkte: Patienten beklagen Umstellungsprozesse, Apotheker die Mehrarbeit, Ärzte den Angriff auf ihre Behandlungshoheit. Mittlerweile sehen Systemkenner sogar eine Gefahr für die Versorgungssicherheit, weil immer mehr Anbieter in der Rabattschlacht kapitulieren, so dass Lieferengpässe auftreten. Das Thema hat also Sprengstoff – und war Gegenstand des 21. Eppendorfer Dialogs zur Gesundheitspolitik ( www.eppendorferdialog.de) am 14. Juni 2017 im Hamburger Museum für Völkerkunde ( www.voelkerkundemuseum.com), bei dem Experten des Systems ihre Standpunkte darstellten und mit einem interessierten Auditorium debattierten. Mit dabei waren Versorgungsforscher Prof. Gerd Glaeske ( www.socium.uni-bremen.de), AOK-Chef Dr. Christopher Hermann ( www.aok.de), der Industrievertreter und Vorsitzende des BPI Dr. Martin Zentgraf ( www.bpi.de), der Onkologe Prof. Stephan Schmitz ( www.bnho.de) und der Bundestagsabgeordnete Thomas Stritzl ( www.thomas-stritzl.de). Durch die Veranstaltung führte Prof. Achim Jockwig von der Hochschule Fresenius ( www.hs-fresenius.de, www.carl-remigius.de). So viel vorab: Die Bewertung der Rabattverträge fiel sehr emotional und unterschiedlich aus. Hier lesen Sie einen Bericht über die Veranstaltung: http://www.eppendorferdialog.de/veranstaltungen/10-jahre-rabattausschreibungen-wie-steht-es-um-die-versorgung-der-patienten.html

Adriane Beck & Partner GmbH organisiert seit Beginn den Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik. Die Full-Service-Agentur für Kommunikation unterstützt Unternehmen und Organisationen regional, national und international mit einem breiten Spektrum an Kommunikationsleistungen.

Kontakt
Adriane Beck & Partner GmbH
Maja Timm
Stormarnplatz 1
22393 Hamburg
040 – 480 73 81
info@beckundpartner.de
http://www.beckundpartner.de

Montag, 26. Juni 2017 von