Garagen XL für immer größere Automodelle

ZAPF zeigt auch bei den Maßen von Garagen Trendgespür

Garagen XL für immer größere Automodelle

Massiv Big Garage der ZAPF GmbH: Bequemes Einparken ist auch mit größeren Automodellen möglich.

Die Pkw-Modelle sind in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Was unter Fahrkomfort- und Sicherheitsaspekten zu begrüßen ist, wird bei der Parkplatzsuche oft zum Problem. In einer Garage der ZAPF GmbH ist auch mit SUV und Co. bequemes Parken garantiert. Denn der Garagenhersteller, der Deutschlands meistgekaufte Fertiggarage liefert, bietet Garagen auch in Übergröße an.

Laut einer Studie des Instituts für Verkehrssystemtechnik der Westsächsischen Hochschule Zwickau und des Zentrums für Verkehr und Stadtbauwesen der Technischen Universität Braunschweig sind die Pkw in Deutschland zwischen 2000 und 2010 im Durchschnitt 19 Zentimeter länger, 15 Zentimeter breiter und 25 Zentimeter höher geworden. Dafür verglichen die Wissenschaftler die Durchschnittsgrößen aller Autoklassen vom Kleinstwagen bis zum Van. Während zum einen neue Fahrzeugsegmente wie SUV- und Crossover-Modelle das Anwachsen bedingen, spielen zum anderen auch gestiegene Ansprüche an Fahrkomfort und Sicherheit eine Rolle. Jedoch birgt die Größe der heutigen – und voraussichtlich auch der zukünftigen – Fahrzeuggeneration ein Problem: Das Einparken wird zunehmend schwieriger. Dies gilt insbesondere für eine Standardparklücke in Parkhäusern, die in der Regel 2,30 Meter breit ist. Die meisten Fahrzeuge passen dort zwar noch hinein, jedoch fehlt der Platz für bequemes Ein- und Aussteigen, Beladen oder Anschnallen der Kinder.

Fertiggarage in Übergröße

Die ZAPF GmbH kennt die Bedürfnisse der Autofahrer und setzt nicht nur gestalterische Trends, wie zum Beispiel mit der eiförmigen Garage „Clou“. Mit den zunehmenden Maßen und der Erweiterung der Modellpalette der Pkw hat das Unternehmen auch seine Fertiggaragenmodelle vergrößert und erweitert: „Heute reicht eine Standardgarage mit drei Meter Breite oft nicht mehr aus“, sagt Reinhard Lindner, Bereichsleiter von ZAPF Garagen. „Wir investieren deshalb regelmäßig in die Erweiterung des Schalungsparks in unseren fünf Garagenwerken und stellen sicher, dass für jedes Automodell stets eine passende Fertiggarage verfügbar ist.“ Durch moderne Garagenschalungen kann der Garagenhersteller Garagen mit einer Breite bis zu 3,78 Metern und einer Länge bis zu 8 Metern in einem Stück anfertigen.

Parken mit Spaßfaktor

Mit den Großraum-Garagen sind die Abmessungen längst nicht ausgeschöpft. „Garagenbesitzer, die noch mehr Platz benötigen, können auf unsere Doppelgaragen zurückgreifen“, sagt Lindner. „Diese bestehen aus zwei Bauteilen und weisen eine Breite von bis zu 7 Metern auf.“ Mit den Hoch-Garagen hält die ZAPF GmbH auch Privatparkhäuser für Pkw bereit, die nach oben etwas mehr Raum benötigen, wie beispielsweise Wohnmobile.
Für die ZAPF GmbH ist eine Fertiggarage mehr als ein abschließbarer Raum fürs Auto. „Parken muss komfortabel sein und Spaß machen“, so der Bereichsleiter. „Ausreichend Platz bedeutet nicht nur bequemes Ein- und Aussteigen, sondern auch Utensilien wie Werkzeuge, Ersatzräder, Dachträger oder Dachbox können in der Garage mit untergebracht werden und sind sofort griffbereit, wenn man sie braucht.“

Bildrechte: ZAPF GmbH Bildquelle:ZAPF GmbH

Seit mehr als 40 Jahren konzentriert sich der Geschäftsbereich Garagen der ZAPF GmbH auf die Produktion und Weiterentwicklung von Garagen in monolithischer Bauweise und auf die Herstellung von innovativem Garagenzubehör. In dieser Zeit entwickelte sich ZAPF-Garagen in Deutschland zum Marktführer in diesem Segment: Bundesweit liefert ZAPF die meistverkaufte Betonfertiggarage und exportiert darüber hinaus auch ins europäische Ausland. Mehr Infos finden Sie unter www.garagen-welt.de.

ZAPF GmbH
Matthias Höhn
Nürnberger Straße 38
95448 Bayreuth
0921/ 601 – 430
m.hoehn@zapf-gmbh.de
http://www.garagen-welt.de

Fröhlich PR GmbH i. A. der ZAPF GmbH
Heidi Sandner
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921/ 75935 – 59
h.sandner@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de/

Mittwoch, 26. März 2014 von