Freier Download: Manager berichten von großen Erfolgen mit Smart-Factory-Technologie

– FISSLER: Fertigungstermine heute nach 4 Stunden statt 4 Tagen auf allen Geräten
– MSR TECHNOLOGIES: 25 % höhere Effizienz – 10 % Energieeinsparung
– WEIR MINERALS: 12 % höhere Effizienz – 5 Arbeitstage auf 4 verkürzt
– Die Fabrik per Smartphone steuern – mit innovativer In-Memory-Technologie

Freier Download: Manager berichten von großen Erfolgen mit Smart-Factory-Technologie

Mit FORCAM Technologie Fabriken per Smartphone steuern

Friedrichshafen, März 2014. Handfeste Smart-Factory-Erfolge zur Hannover Messe 2014: Der Industrie 4.0-Spezialist FORCAM stellt interessierten Unternehmen jetzt die Ergebnisse von Kunden seiner Smart-Factory-Technologie zum freien Download zur Verfügung. Es handelt sich um die zentralen Referenz-Vorträge, die Manager aus den Unternehmen FISSLER, MSR TECHNOLOGIES sowie WEIR MINERALS auf dem FORCAM-Produktivitätskongress FIT im Porsche Museum in Stuttgart im November vor rund 200 Vertretern aus Industrie und Wissenschaft gehalten haben.

Die Erfolge sind signifikant:

> Thomas Dick von FISSLER (Luxus-Küchengeräte): „Die Fertigungstermine sind heute nach vier Stunden auf allen Endgeräten sichtbar – im Vergleich zu vier Arbeitstagen vor Einführung digitaler Fabrikplanung.“

> Robert Stöhr von MSR TECHNOLOGIES (Automotive): „Wir haben die Betriebsnutzungszeiten aller Anlagen mit FORCAM um 25 Prozent gesteigert und in den letzten drei Jahren 10 Prozent Energie eingespart.“

> Jason Phillips von WEIR MINERALS (Bergbau / Energie): „Wir haben die Effizienz mit FORCAM in sechs Monaten um 12 Prozent gesteigert und schaffen heute fünf Arbeitstage in vier Tagen.“

Link: FORCAM FIT bei Porsche

FORCAM exklusiv: Mit „In-Memory“ Fabriken global per Smartphone steuern

Auf der diesjährigen Hannover Messe (7. – 11. April) demonstriert FORCAM in Halle 7 / Stand A 11, wie Produktionsverantwortliche – vom Malocher über den Fertigungsleiter bis zum Manager – die Fabrik mit Touchscreen, Tablet und Smartphone steuern können. FORCAM Geschäftsführer Franz Gruber: „Kennzeichen der Industrie 4.0 sind Datenvolumina in ganz neuen Größenordnungen. Diese Big-Data müssen in Echtzeit bewältigt werden.

Dazu benötigen Unternehmen eine Lösung, die auch mit ganz neuen Technologien arbeitet. Die Antwort, die nur FORCAM im Angebot hat, heißt In-Memory-Technologie mit Complex Event Processing.“ In-Memory ermöglicht eine Echtzeit-Verarbeitung und Visualisierung der Daten, weil alle Rechenprozesse deutlich schneller im zentralen Hauptspeicher ablaufen als auf verschiedenen Datenbanken. Complex Event Processing (CEP), eine Lösung aus der Finanzbranche, sorgt obendrein für Latenzen im Millisekundenbereich.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung würdigte FORCAM jüngst als „Pionier der Industrie 4.0“. Franz Gruber: „Dieses FAZ-Urteil freut uns sehr. Denn wir haben mit unserem aktuellen Release 5 eine disruptive Technologie entwickelt, die eine neue Zeitrechnung in unserer Branche einläutet. Nur FORCAM liefert die für alle Anforderungen der Industrie 4.0 notwendige Technologie zur globalen Fabriksteuerung auf allen Endgeräten.“

Smart-Factory-Technologie von FORCAM: alle Anforderungen der Industrie 4.0 erfüllt

– CYBER-PHYSICAL-SYSTEMS (CPS): Die Industrie 4.0 verlangt virtuelle Spiegelbilder aller Prozesse, um die Produktion virtuell zu analysieren und real zu optimieren – FORCAM liefert CPS, auch über Ländergrenzen hinweg

– BIG-DATA IN REAL-TIME: Größte Datenmengen aus heterogenen Maschinenparks, Anwendungen und Befehlen müssen in Echtzeit verarbeitet werden. FORCAM bietet als einziger MES-Anbieter (Manufacturing Execution Systems) hauptspeicherbasierte Datenverarbeitung (In-Memory) in Höchstgeschwindigkeit durch Complex Event Processing

– WEB-CLOUD: Globale Produktionen benötigen eine nutzerfreundliche Visualisierung aller benötigten Kennzahlen auf allen Endgeräten – Touch, Tablet, Smartphone. Die FORCAM Lösung ist zu 100 % web- und serverbasiert und liefert allen Beteiligten – vom Malocher bis zum Manager – volle Transparenz und präzise Vergleichbarkeit

– UNICODE / UTC: Weltweit fertigende Unternehmen benötigen individuelle Lösungen. Die FORCAM Lösung arbeitet mandantenzentriert, das heißt unabhängig von Zeitzonen und in allen gängigen Sprachen, inklusive Arabisch, Chinesisch, Russisch

– DATABILITY: In der Smarten Fabrik kommunizieren Teile, Maschinen und Anwendungen miteinander sowie im „Alltag 4.0“ Produkte mit Verbrauchern und Herstellern. FORCAM liefert die Technologie für die smarte Nutzung des Internets der Dinge

Bildrechte: FORCAM Bildquelle:FORCAM

FORCAM ist Spezialist für die Smart Factory in der Industrie 4.0: Das Unternehmen liefert Konzernen und dem Mittelstand die technologisch führende Produktionssoftware für alle Anforderungen der Industrie 4.0 (Cyber-Physical-Systems, Big-Data, Realtime, Cloud, Unicode, UTC). Die FORCAM Lösung ermöglicht es international fertigenden Unternehmen, ihre Maschinen, Anlagen und Fabriken in Echtzeit auf allen Endgeräten an jedem Ort der Welt und in jeder Sprache zu steuern und zu optimieren. Zu den Kunden von FORCAM zählen Airbus Group, Audi, BMW, Daimler, Fissler, MTU Aero Engines, Hilti, Mann+Hummel, MAHLE, MSR Technologies und WEIR Minerals. Weltweit werden mehr als 50.000 Maschinen mit der FORCAM überwacht. Die zu 100 Prozent webbasierte und Cloud-fähige FORCAM Lösung steigert die Produktivität von Fabriken um bis zu 20 Prozent – gemessen an der Kennzahl OEE (Overall Equipment Effectiveness). Für die Echtzeit-Abbildung größter Datenmengen bringt FORCAM als erster Anbieter In-Memory-Technologie in Verbindung mit „Complex Event Processing“ (CEP) zum Einsatz. Hauptsitz des unabhängigen IT- und Beratungshauses FORCAM ist Friedrichshafen am Bodensee, weitere Stützpunkte befinden sich in Frankreich, England und den USA.

FORCAM GmbH – Driving Productivity
Rolf Becker
Bahnhofplatz 1
D-88045 Friedrichshafen
+49 (0)7541 / 39908 – 16
rolf.becker@forcam.com
http://www.forcam.com

FORCAM GmbH
Rolf Becker
Bahnhofplatz 1
D-8804 Friedrichshafen
+49 (0)7541 / 39908 – 16
rolf.becker@forcam.com
http://www.forcam.com

Mittwoch, 26. März 2014 von